• Krebserkrankungen von A-Z
  • Die Barmer an Ihrer Seite bei Krebsfrüherkennung und -behandlung
  • Unser Ratgeber zur Krebsprävention
  • Prof. Dr. Christof von Kalle im Interview
  • Selbsthilfe-Angebote für Krebspatienten
Ältere Frau umarmt eine jüngere Frau mit Kopftuch
Häufige Krebserkrankungen im Überblick
Krebserkrankungen von A-Z

Hier erhalten Sie alle wichtigen Informationen zu den häufigsten Krebserkrankungen und ihren Symptomen sowie Vorsorgeuntersuchungen, Behandlungsmöglichkeiten und Heilungschancen. 

Eine Frau sitzt auf einer Schaukel
Leistungen der BARMER
Die Barmer an Ihrer Seite bei Krebsfrüherkennung und -behandlung

Die Barmer bietet umfassende Leistungen zu Krebsvorsorge, -früherkennung und -Behandlung an - von Untersuchungen über Impfungen bis hin zu Leistungen der Spitzenmedizin.

Eine junge Frau schneidet Basilikum zurück
Wie kann man Krebs vorbeugen?
Unser Ratgeber zur Krebsprävention

Krebs wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst, darunter auch die Gene und der Zufall. Wir können das Risiko, an Krebs zu erkranken, nicht gänzlich ausschalten, aber wir können dazu beitragen, dass es kleiner wird. 

Porträt von Professor Christof von Kalle
Die Zukunft der Krebstherapie
Prof. Dr. Christof von Kalle im Interview

Professor Christof von Kalle ist Chair für Klinisch-Translationale Wissenschaften am Berlin Institute of Health (BIH) der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, wie sich die Krebstherapie in den letzten Jahren verändert hat und welche Entwicklungen er für die Zukunft erwartet.

Ein Mann hört aufmerksam zu
Selbsthilfe-Organisationen für Menschen mit Krebs
Selbsthilfe-Angebote für Krebspatienten

Diese und viele weitere Selbsthilfeverbände und -netzwerke setzen sich für Krebspatientinnen und -patienten in Deutschland ein.

Krebs: Wie Sie einer Krebserkrankung vorbeugen und mit einer Krebsdiagnose umgehen können

Die Diagnose Krebs ist ein einschneidendes Ereignis im Leben - sowohl für Betroffene als auch für ihre Angehörigen und Freunde. Praktisch jeder ist schon einmal, sei es direkt oder indirekt, mit dieser Erkrankung in Berührung gekommen und hat erlebt: Krebserkrankungen können oft schwer, sogar tödlich verlaufen. Die Behandlungen können enorm belastend sein und viele Nebenwirkungen haben. Und so ist die Angst vor Krebs für die meisten Menschen sehr groß. 

Gegen Angst hilft zum Beispiel Wissen - Wissen über die verschiedenen Krankheitsbilder, aber auch über die Ursachen von Krebs und vor allem darüber, was wir selbst tun können, um ihm vorzubeugen. 

Die Barmer bietet zahlreiche Früherkennungsuntersuchungen sowie Versorgungsprogramme für an Krebs erkrankte Menschen an. 

Wichtige Fragen zum Thema Krebs

Wie kann man Krebs vorbeugen?
Eine junge Frau schneidet Basilikum zurück
Wie kann man Krebs vorbeugen?

Krebs wird durch eine Vielzahl von Faktoren ausgelöst, darunter auch die Gene und der Zufall. Wir können das Risiko, an Krebs zu erkranken, nicht gänzlich ausschalten, aber wir können dazu beitragen, dass es kleiner wird.  

Wie kann ich mit der Angst vor Krebs umgehen?
Ernster Mann umarmt eine Frau, sie schauen aus einem Fenster
Wie kann ich mit der Angst vor Krebs umgehen?

Vor Krebs haben viele Menschen Angst. Das ist normal, denn es handelt sich um eine bedrohliche Erkrankung. Wenn die Furcht zu erkranken sehr ausgeprägt ist, kann sie als Krankheitsangststörung (Hypochondrie) selbst zum Problem werden.  

Wie können Angehörige Menschen mit Krebs unterstützen?
Zwei Frauen schauen gemeinsam in eine Zeitschrift
Wie können Angehörige Menschen mit Krebs unterstützen?

Der Umgang mit ernsthaft Erkrankten kann zu großen Unsicherheiten führen. Wie soll man mit einem geliebten Menschen über die Zukunft sprechen, wenn bisherige Pläne grundsätzlich ins Wanken geraten? Sollte man überhaupt offen reden oder erst einmal Mut machen, unabhängig von Prognosen? 

Welche Ursachen hat Krebs?
Stilisierte Darstellung einer DNA-Doppelhelix
Welche Ursachen hat Krebs?

Krebs kann viele Ursachen haben. Er entsteht im komplexen Zusammenspiel von Lebensstil, Umwelteinflüssen, Vorerkrankungen und dem Arbeitsumfeld. Auch eine genetische Vorbelastung kann eine Rolle spielen.  

Können auch Männer Brustkrebs bekommen?
Ein Mann schaut nachdenklich aus dem Fenster
Können auch Männer Brustkrebs bekommen?

Häufig erfolgt die Diagnose von Brustkrebs beim Mann in einem späteren Stadium als bei der Frau. Das hat vor allem zwei Gründe: Erstens können sich viele Männer nicht vorstellen, dass sie Brustkrebs haben und gehen darum bei Veränderungen im Brustbereich nicht direkt zum Arzt. 

Gibt es psychologische Betreuung für Menschen mit Krebs?
Frau mit einem Klemmbrett hört einem Paar aufmerksam zu
Gibt es psychologische Betreuung für Menschen mit Krebs?

Die Psychoonkologie hilft, wenn Krebs psychisch belastet. Hier erfahren Sie, welche Angebote es gibt und wie Patienten und Angehörige sie nutzen können. 

Porträt von Professor Christof von Kalle
Die Zukunft der Krebstherapie

"Ich rechne damit, dass die Behandlungsfähigkeit von Erkrankungen immer weiter zunimmt. Die Präzision, mit der wir diagnostizieren können, und die Behandlungsmöglichkeiten von Symptomen, Schmerzen und unangenehmen Nebenwirkungen sind deutlich besser geworden."

Professor Christof von Kalle ist Chair für Klinisch-Translationale Wissenschaften am Berlin Institute of Health (BIH) der Charité-Universitätsmedizin Berlin. Im Zentrum seiner Arbeit stehen die Entwicklung von Gentherapien und deren Weg aus der Forschung in die klinische Versorgung. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, wie sich die Krebstherapie in den letzten Jahren verändert hat und welche Entwicklungen er für die Zukunft erwartet.

Zum Interview

Die Barmer-Leistungen zu Früherkennung und Behandlung

  • Die Barmer fördert die Früherkennung von Krebserkrankungen und übernimmt dazu bei Frauen und Männern ab einem bestimmten Alter die Untersuchungskosten.
  • Die Barmer übernimmt alle Kosten für die HPV-Impfung bis zum 26. Geburtstag.
  • Versicherte der Barmer unter 35 Jahren genießen noch mehr Leistung bei der Früherkennung von Hautkrebs: Sie erhalten kostenfrei einen sogenannten Haut-Check.
  • Das Hautkrebs-Screening der Barmer ermöglicht es Versicherten ab 35, ihre Haut alle zwei Jahre gründlich untersuchen zu lassen.
  • Darmkrebsvorsorge ist ein wichtiges, aber oft auch unangenehmes Thema. Mit dem immunologischen Stuhlbluttest (iFOBT) könnte sich das ändern. 
Porträt der Barmer-Mitarbeiterin Johanna Lorenz
Für Versicherte mit Krebserkrankungen im Einsatz

"Natürlich haben die Menschen Angst um ihre Gesundheit – aber auch um ihre Zukunft und ihre finanzielle Situation. In einer Zeit, wenn die Betroffenen nicht selbst für ihre finanzielle Existenzgrundlage sorgen können, sichern wir sie mit Krankengeldzahlungen ab und haben ein offenes Ohr."

Die 25-jährige Johanna Lorenz ist als Kauffrau im Gesundheitswesen im Krankengeldzentrum Berlin tätig. Ihr Aufgabenfeld: Die sogenannte Fallsteuerung für Versicherte, die Krankengeld bekommen. Was das bedeutet und wie sie in ihrem Job täglich Barmer-Versicherte, die an Krebs erkrankt sind, unterstützt, erklärt sie im Interview. 

Zum Interview

Welche Krebserkrankungen gibt es?

Wenn sich im Körper veränderte Zellen unkontrolliert vermehren, spricht man von Krebs. Die Erkrankung kann im Prinzip überall im Körper entstehen. Hier können Sie sich über Krebserkrankungen und ihre Symptome, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten informieren.

Gesundheitsvorsorge, Alltagshilfen und Unterstützung - unsere digitalen Angebote

Welche Selbsthilfe-Organisationen gibt es für Menschen mit Krebserkrankungen?

Diese und viele weitere Selbsthilfeverbände und -netzwerke setzen sich für Krebspatientinnen und -patienten in Deutschland ein. Wenn Sie gezielt nach Selbsthilfevereinigungen für spezifische Krebserkrankungen suchen, werden Sie bei der NAKOS-Datenbank fündig.

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Webcode: a005905
Nach oben