Ernährung

Nahrungsergänzungsmittel sind keine Alternative, um Ernährungsfehler zu kompensieren!

Lesedauer unter 3 Minuten
Tabletten liegen vor einer Tablettendose

Autor

Dr. Gunda Backes (Diplom-Ökotrophologin)

Qualitätssicherung

  • Micaela Schmidt (Diplom-Ökotrophologin, Barmer),
  • Claudia Tobis (Barmer)

Eine Einnahme von Nährstoffen über den Bedarf hinaus hat keinen leistungssteigernden Effekt.

Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind Produkte, die Nähr- und Wirkstoffe in konzentrierter Form liefern und von der Darreichungsform und Dosierung her Arzneimitteln ähneln. Sie sind jedoch nicht als Arzneimittel zugelassen und geprüft und in der Regel auch außerhalb von Apotheken erhältlich. Inhaltsstoffe können Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, essenzielle Fettsäuren, Ballaststoffe sowie verschiedene Pflanzen- und Kräuterextrakte sein. Auch Probiotika, Koffein, Kreatin, L-Carnitin oder Coenzym Q10 können enthalten sein.

NEM werden aus verschiedenen Gründen eingenommen, z.B. zur Leistungssteigerung, Gesunderhaltung, Regeneration und Kompensation einer unausgewogenen Ernährung. Einigen Substanzen wird in den Medien immer wieder eine leistungssteigernde Wirkung zugesprochen.

Für die meisten der neuerdings auch über das Internet zu beziehenden NEM gibt es keinerlei wissenschaftliche Evidenz bezüglich positiver Effekte auf die sportliche Leistung.
Wichtig: Es können auch unerwünschte Wirkungen auftreten. Insbesondere Wechselwirkungen zwischen einzelnen Nahrungsergänzungsmitteln sowie zwischen NEM und Arzneimitteln werden häufig ebenso übersehen wie mögliche Verunreinigungen durch nicht deklarierte Inhaltsstoffe.

Wegen möglicher Nebenwirkungen sind NEM wenn überhaupt, dann nur in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt/mit einem Arzt einzunehmen.

Die verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel

Antioxidative Präparate sollen den durch Sport ausgelösten oxidativen Stress minimieren. Allerdings wurde gezeigt, dass sie sogar negativ wirken können und die muskulären Anpassungen an das Training einschränken. Auch die Einnahme von hoch dosiertem ß-Carotin kann nicht empfohlen werden, da diese möglicherweise die Entstehung von Krebs fördert.

Vanadium ist ein Ultraspurenelement, das in schwarzem Pfeffer, Dillsamen, Petersilie, Pilzen, Fisch und Meeresfrüchten enthalten ist. Mit der Nahrung werden äußerst geringe aber ausreichende Mengen von etwa 6 bis 20 μg/Tag aufgenommen. In Bodybuilderkreisen wird Vanadylsulfat zum Definieren der Muskeln verwendet. Durch einen insulinähnlichen Effekt soll es die Einlagerung von Glykogen und die Neubildung von Zellen begünstigen. Diese Hypothese wurde jedoch nicht bestätigt. Vorsicht ist geboten, da bereits schon bei Dosierungen von weniger als 10 mg/Tag Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall und Magendarmkrämpfe auftreten können.

Magnesiumpräparate werden gerne gegen Muskelkrämpfe eingesetzt. Häufig reicht es aber auch, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr vor allem mit magnesiumreichem Mineralwasser während sportlicher Belastungen zu achten.

Koffein verringert die wahrgenommene Ermüdung bei erschöpfenden Belastungen, kann aber in Dosierungen von über 250 mg auch Einschlafstörungen, Herzrasen und Durchfall u.a. auslösen. Eine Dosis von 550 mg und mehr kann harntreibend wirken.

Kreatin wird im Kraftsport als Leistungsförderer eingesetzt. Es wird im Körper aus den Aminosäuren Glycin, Arginin und Methionin gebildet wird und ist in tierischen Produkten enthalten. Kreatin zögert die Anhäufung von Laktat (Milchsäure) in den arbeitenden Muskeln und damit die Ermüdung hinaus. Allerdings kann dadurch eine Zunahme des Körpergewichts um rund 2 kg erfolgen. Durch den erhöhten Druck in den Zellen kann auch das Verletzungsrisiko ansteigen.

Natriumbicarbonat (Natron) setzt die muskuläre Ermüdung herab. Eine Leistungssteigerung ist möglich, wenn große Muskelgruppen involviert sind. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass Natriumbicarbonat häufig Erbrechen und Durchfall auslöst.

In letzter Zeit werden über das Internet erhältliche, auffällig beworbene Schlankheitsmittel wie "Schlankheitstees" oder "Trainingsbooster" (meist aus Fernost) angeboten. Diese sind nicht zu empfehlen. Denn viele der in Deutschland nicht zugelassenen Nahrungsergänzungsmittel deklarieren zwar diverse Kräuter, jedoch nicht beigemengte, unerlaubte, pharmakologisch relevante Substanzen wie Sibutramin (Appetitzügler), deren gesundheitliche Risiken unkalkulierbar sind.

Wissenschaftliche Nachweise für leistungssteigernde Effekte liegen lediglich für Koffein, Kreatin und Natriumbicarbonat/-citrat vor - natürlich nur in Kombination mit Sport.

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: s000768 Letzte Aktualisierung: 03.05.2019
Nach oben