Stress und Entspannung

Stress lauert überall - mit Hilfe von Entspannungsmethoden lernen Sie abzuschalten und aufzutanken

Lesedauer unter 2 Minuten
Eine Frau macht Yogaübungen auf ihrer Terasse

Autor

  • Internetredaktion Barmer

Qualitätssicherung

  • Klaus Möhlendick (Diplom-Sportwissenschaftler, Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Wir stellen Ihnen einige Entspannungsmethoden vor – auch per Audioanleitung.

Suchen Sie nach Möglichkeiten, sich zu entspannen, z.B. durch Bewegung, Lesen, Musik hören, Gespräche mit Freunden. Besser noch: Erlernen Sie eine Entspannungstechnik. Die hier vorgestellten Techniken lassen sich relativ leicht erlernen. Empfehlenswert ist der Besuch eines Kurses, der eine fachlich kompetente Anleitung garantiert. Termine finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Unsere Entspannungs-Übungen

Trainieren Sie Gelassenheit und Wohlbefinden. Mit den Entspannungsübungen der BARMER geben Sie Ihrem Stress keine Chance. Wir stellen Ihnen zwei Übungen vor: Die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, die Ihnen auch eine gute Hilfe beim Einschlafen sein kann. Und eine kurze Atemmeditation, die nur wenige Minuten dauert. Sobald Sie die Übungen aus dem Kopf beherrschen, können Sie sich damit fast überall entspannen – in einer kurzen Pause im Büro genauso gut wie im Auto auf dem Rastplatz. Und kehren danach erfrischt zurück in den Alltag.

Audioanleitung hören

Entspannungstechniken im Überblick

Autogenes Training

Das Autogene Training basiert auf der konzentrativen Selbsthypnose. Dabei stellt man sich bestimmte Zustände vor, etwa „Ich bin ganz ruhig. Mein rechter Arm ist ganz schwer!“. Gut Geübte können sich innerhalb weniger Minuten tief entspannen.

Progressive Muskelentspannung

Bei der progressiven Muskelentspannung nach Jacobson werden nach und nach alle wichtigen Muskelgruppen des Körpers zunächst angespannt und dann wieder entspannt. Psychische Anspannung und Erregung wird auf diese Weise abgebaut.

Yoga

Yoga ist eine Meditationslehre aus Indien und hat religiöse Ursprünge. Am bekanntesten ist das Hatha Yoga, das auf Körper- und Atemübungen basiert. Der Körper wird besser durchblutet und der Kreislauf stabilisiert, was die Konzentration verbessert.

Tai Chi

Tai Chi, vom Ursprung her eine Kampfkunst, ist ein jahrhundertealtes chinesisches Bewegungssystem. Die ausgeführten Bewegungen sind langsam und fließend. Tai Chi löst Verspannungen, unterstützt die Gesundheit und sorgt für große Beweglichkeit.

Qi Gong

Qi Gong basiert auf Körper- und Atemübungen. Diese regen den Energiefluss im Körper an. Wie beim Tai Chi wird auch beim Qi Gong das Immunsystem gestärkt sowie innere Ausgeglichenheit und Vitalität gefördert.

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: s000422 Letzte Aktualisierung: 18.07.2019
Nach oben