Ein Mann nutzt das Angebot Videosprechstunde und nimmt Kontakt zu einer medizinischen Expertin auf.
Ärztlicher Rat per Videosprechstunde

Flexible und sichere Behandlung: Videosprechstunde in der Teledoktor-App

Mit der Videosprechstunde in der Barmer Teledoktor-App haben Sie die Möglichkeit, sich als Patient schnell und unkompliziert per Videotelefonie ärztlich behandeln zu lassen. Alles digital, alles kostenfrei. Und bei Hauterkrankungen wie Akne, Herpes oder Neurodermitis führt der Teledoktor eine Beurteilung der Haut durch - auf Basis von vorab übermittelten Bildern der betroffenen Hautstellen.

Neuer Service: Videosprechstunde für Familien. Ab sofort können auch Kinder die Videosprechstunde nutzen. Eltern erhalten hier zudem die Bescheinigung für das Kinderkrankengeld. Beachten Sie hierzu auch die Hinweise im untenstehenden FAQ. 

Alle Vorteile der Videosprechstunde:

  • Arztterminvereinbarung 24/7
  • Neu: Jetzt auch mit dermatologischer Videosprechstunde
  • Neu: Familiensprechstunde 
  • Zeitliche und örtliche Flexibilität
  • Keine zusätzlichen Kosten
  • Schutz vor Ansteckung im Wartezimmer
  • Ausstellung von Rezepten und Krankschreibungen möglich - postalisch oder digital

Einfach Teledoktor-App kostenfrei runterladen und die Videosprechstunde nutzen: 

Teledoktor

So läuft eine Behandlung per Videosprechstunde ab

  • Per Telefon oder in der Teledoktor-App bei akuten Alltagsbeschwerden (z.B. Kopfschmerzen, Erkältungssymptome) oder Hautproblemen Kontakt zum Teledoktor-Team aufnehmen. 
  • Beim Teledoktor fragt eine medizinische Fachkraft zunächst Ihre Symptome und die Symptomstärke ab. Damit wird sichergestellt, dass Sie als Patient genau die richtige ärztliche Versorgung zum richtigen Zeitpunkt erhalten. 
  • Bei Symptomen, die für eine Fernbehandlung nicht geeignet sind, wird Ihnen die für Sie passende Versorgung (Hausarzt, ärztlicher Bereitschaftsdienst oder Notarzt) unter Berücksichtigung des für Sie richtigen Behandlungszeitpunkts empfohlen.
  • Sollte eine Fernbehandlung für Sie als Patient in Frage kommen, vereinbaren Sie über die medizinische Fachkraft des Teledoktors einen Termin für die ärztliche Video-Behandlung. Im Falle der dermatologischen Videosprechstunde werden Sie gebeten, vor dem Termin Bilder der betroffenen Hautstelle in der Teledoktor App hochzuladen.
  • Zum vereinbarten Zeitpunkt loggen Sie sich in der Teledoktor-App ein und besprechen Ihr Anliegen mit Ihrem Online-Arzt.

Informationen für Nicht-Barmer-Versicherte
Die ärztliche Videosprechstunde bei der Barmer können nur Barmer-Versicherte nutzen. Neben diesem Service bieten wir auch eine große Auswahl an Online-Kursen und BARMER-Apps an. So unterstützen wir Sie dabei, fit zu bleiben und Beschwerden vorzubeugen. Das klingt interessant? Dann informieren Sie sich über unsere Leistungen. Wir freuen uns, wenn wir Sie als neues Mitglied begrüßen dürfen. 

Zum Online-Antrag

Häufige Fragen und Antworten zur Videosprechstunde und ärztlichen Fernbehandlung

Die Barmer Videosprechstunde ist ein eigenständiges Angebot innerhalb der Barmer Teledoktor-App und bietet Ihnen die Möglichkeit, sich per Videotelefonie ärztlich behandeln zu lassen. Um die Videosprechstunde nutzen zu können, nehmen Sie am Vertrag der sogenannten besonderen Versorgung teil. Als Fernbehandlung wird in der Telemedizin eine ärztliche Behandlung zwischen Ärzten und Patienten bezeichnet, die mithilfe des Kommunikationsmediums Videotelefonie stattfindet. Die Videosprechstunde ist einer ärztlichen Behandlung in der Praxis gleichwertig, wird also fachlichen Standards gerecht. Wie in der Arztpraxis vor Ort, stellen der behandelnde Arzt bzw. die Ärztin in der ärztlichen Fernbehandlung Diagnosen, beraten und geben Therapieempfehlungen. Der Hauptunterschied besteht darin, dass der Kontakt zwischen Ärzten und Patienten nicht persönlich, sondern per Kommunikationsmedium Videotelefonie stattfindet. 

Nein, das wird im Einzelfall entschieden. Nur bei Alltagsbeschwerden die keine Versorgung und einen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt vor Ort benötigen, kommt eine ärztliche Behandlung per Videotelefonie in Frage, zum Beispiel bei Husten, Schnupfen, Halsschmerzen mit mäßigem Fieber oder Kopfschmerzen. 

Bei möglicherweise lebensbedrohlichen Beschwerden, die ohne Verzögerung vor Ort von einem Arzt versorgt werden müssen (z.B. Bewusstseinseintrübung nach Sturz auf den Kopf) oder Symptomen, die voraussichtlich eine differenzierte ärztliche Diagnostik benötigen (z. B. Wiederholt auftretende, nicht traumatische verursachte, starke Schmerzen und Bewegungseinschränkung im Bereich der Schulter), ist das Angebot einer Fernbehandlung nicht möglich.

Gängige Kategorien für Erkrankungen sind Warzen, Pilzerkrankungen, Infektionskrankheiten oder Chronische Hauterkrankungen. Behandelt werden können beispielsweise:

  • Akne 
  • Hautausschläge 
  • Herpes 
  • Neurodermitis 
  • Fuß- und Nagelpilz 
  • entzündete Stellen oder Insektenstiche
  • Hautrötungen 
  • leichte allergische Reaktionen mit z. B. Juckreiz

Nein. In der Videosprechstunde geht es darum, akute oder chronische Hauterkrankungen behandeln zu lassen, eine schnelle und professionelle Informationen oder Therapieempfehlung zu bekommen. 

Ganzheitlicher Blick bei Hautarzt und -ärztin:

Die Selbsteinschätzung kann täuschen. "Der Eine" Leberfleck, der einem selbst auffällt ist nicht immer gleich bösartig. Dermatologinnen und Dermatologen wissen genau, wie man untersuchen muss. Vor Ort klappt das besser. Gerade an heiklen Körperstellen (Beispiele: An der Kopfhaut, schwer erreichbare Stellen am Rücken, im Intimbereich, zwischen den Zehen, ...). 

Probenentnahme und Entfernung:

Beim Hautcheck geht es um eine ganzheitliche Betrachtung und weiterführende Behandlung. Immer, wenn es zur Behandlung kommt, ist der persönliche Kontakt vor Ort notwendig. 

Technische Grenzen:

Die hochauflösenden Fotos von Smartphones haben zwar eine hohe Bildqualität, liefern jedoch immer nur einen kleinen Einblick zu den vielen Muttermalen am Körper. Während der Videosprechstunde ist im Video die Qualität nicht immer ausreichend, um alle Male ärztlich zu bewerten. 

Ja, der Arzt bzw. die Ärztin können Ihnen gemäß den jeweils geltenden Richtlinien eine Krankschreibung ausstellen.

Die Ärztinnen und Ärzte des Teledoktors können in der Videosprechstunde die Bescheinigungen für das Kinderkrankengeld ausstellen. 

Die Bescheinigung wird in der Sprechstunde ausgestellt und erscheint danach im Downloadbereich innerhalb der Teledoktor-App. Von dort kann sie als PDF heruntergeladen werden. Anschließend kann der Antrag auf Kinderkrankengeld direkt online in der BARMER-App gestellt und die ärztliche Bescheinigung dabei hochgeladen werden. Alternativ kann die Bescheinigung natürlich gedruckt, handschriftlich ausgefüllt und per Post an die BARMER geschickt werden. 

Wie hoch das Kinderkrankengeld ist, welche Voraussetzungen gelten und wie viel Anspruch Sie haben, erfahren Sie hier: Kinderkrankengeld

Ein klares "Einstiegsalter" gibt es bei der Videosprechstunde nicht. Die Entscheidung, ob eine Videosprechstunde machbar ist, ist individuell, vom Kind und den Eltern abhängig. 

Möglich ist sie, wenn sich Kinder gut artikulieren und damit die Beschwerden beschreiben können.

Das Teledoktor-Team unterstützt Eltern dabei, die bestmögliche Entscheidung für eine geeignete Behandlung zu treffen.

Eltern geben für ihre Kinder unter 16 Jahren  alle nötigen Einverständnisse zur Datennutzung und Teilnahme an der Videosprechstunde in der App. Außerdem nehmen Eltern und Kinder gemeinsam an der Sprechstunde teil. 

Versicherte ab 16 Jahren dürfen alle Einwilligungen eigenständig geben und die Videosprechstunde alleine nutzen. 

Die ärztliche Videosprechstunde bei der BARMER können nur BARMER-Versicherte nutzen. Kinder, die nicht bei der Barmer versichert sind, können die Videosprechstunde daher nicht nutzen.

Ja, der Arzt bzw. die Ärztin können gemäß den jeweils geltenden gesetzlichen Anforderungen und rechtlichen Rahmenbedingungen auch ohne persönlichen Kontakt ein Rezept ausstellen.

Weitere Themen entdecken

Teledoktor-App

Unsere medizinischen Fachteams helfen Ihnen, wenn Sie Fragen zu Ihrer Gesundheit, zu Medikamenten oder Therapien haben. 

Gesunde digitale Gesellschaft – gemeinsam und mutig den Fortschritt gestalten

Die Digitalisierung hält für die Versicherten immenses Potential bereit. Von digitalen Helfern, die uns ein gesünderes Leben erleichtern können, bis zu Künstlicher Intelligenz, der Auswertung bislang ungekannter Datenmengen zur Krankheitsprävention, der Telemedizin oder technischen Innovationen wie Datenbrillen. 

Elektronische Patientenakte

Die elektronische Patientenakte bringt Bewegung in die Digitalisierung des deutschen Gesundheitssystems. Mit unserer eCare schaffen wir eine neue digitale Plattform, mit der Sie Gesundheitsdaten sicher speichern und mit Ihren Ärzten teilen können. 
Nach oben