Medikamente und Arzneimittel

Risiken und Nebenwirkungen bei der Arzneimitteleinnahme - und wie man diese verhindern kann

Lesedauer unter 3 Minuten
Ein Apotheker berät eine Kundin

Autor

Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Arzneimittel können außer der gewünschten auch unerwünschte Wirkungen verursachen. Dazu gehören trockener Reizhusten, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Beschwerden. Diesen Beschwerden beugen Sie vor, indem Sie den Beipackzettel lesen und auf Einnahmehinweise Ihres Arztes achten. Bei unerwünschten Wirkungen sprechen Sie Ihren Arzt an.

Arzneimittel haben Nebenwirkungen. Nicht umsonst heißt es daher in jeder Werbung „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker“. Aber deshalb gleich auf alle Arzneimittel verzichten? Auf keinen Fall, denn damit würden Sie ihre Gesundheit riskieren! Risiken und Nebenwirkungen lassen sich größtenteils vermeiden, wenn Sie die Dosierungs- und Einnahmehinweise auf dem Beipackzettel und Ihres Arzt genau einhalten.

Dosierungs- und Einnahmehinweise von Medikamenten beachten

Egal, wie viele Medikamente Sie einnehmen: Achten Sie darauf, zu welcher Tageszeit Sie welche Tabletten schlucken sollen und ob die Einnahme vor, während oder nach der Mahlzeit erfolgen sollte. Einige Nahrungsmittel, beispielsweise Grapefruit, beeinflussen die Wirkung von Arzneimitteln ebenso wie pflanzliche Wirkstoffe, beispielsweise Johanniskraut. Das kann soweit gehen, dass sich die Wirkung teurer, verschreibungspflichtiger Arzneien komplett aufhebt. Auch andere Mittel, die Sie sich selbst in der Apotheke kaufen, können die Wirkung verschriebener Medikamente verändern. Am besten besprechen Sie die korrekte Einnahme und mögliche Wechselwirkungen mit Ihrem Hausarzt. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie von verschiedenen Ärzten Rezepte erhalten. Scheuen Sie sich nicht nachzufragen. Nur so läuft Ihre Therapie möglichst nebenwirkungsfrei.

Den Beipackzettel von Medikamenten richtig verstehen

Jedes Arzneimittel hat einen Beipackzettel. Man bezeichnet ihn auch als Packungsbeilage oder Gebrauchsinformation. Das Arzneimittelgesetz schreibt genau vor, welche Angaben der Beipackzettel beinhalten muss. Neben dem Wirkstoffnamen und der Wirkstoffmenge finden Sie beispielsweise Hinweise zur Wirkung, den Gegenanzeigen, Wechselwirkungen, den Nebenwirkungen und dem Verfallsdatum. Obwohl der Beipackzettel für Sie als Verbraucher bestimmt ist, werden Sie viele Fachbegriffe darin finden. Gelegentlich kann die Fülle an Informationen einen überfordern und teilweise gar beängstigend sein.

Gerade die Liste der Nebenwirkungen ist häufig erschreckend lang. Das liegt daran, dass der Gesetzgeber die Pharmaunternehmer verpflichtet, auch Nebenwirkungen aufzulisten, die selten sind. Es bedarf viel Fachwissen um einzuschätzen, ob Wechselwirkungen wirklich relevant sind. Neben dem Hausarzt können Sie bei Fragen zu Wirkungen, Neben- und Wechselwirkungen sich auch immer an Ihren Apotheker wenden.

Wie viele Personen leiden an Nebenwirkungen?




Sehr häufig Über 10%Mehr als 1 Person bei 10 Anwendern
HäufigMehr als 1 und bis 10%Mehr als 1 aber höchstens 10 Personen bei 100 Anwendern
GelegentlichMehr als 0,1 und bis 1%Mindestens 1 aber höchstens 10 Personen bei 1.000 Anwendern
SeltenMehr als 0,01 und bis 0,1%Mindestens 1 aber nicht mehr als 10 Personen bei 10.000 Anwendern
Sehr seltenUnter 0,01%Weniger als 1 Person bei 10.000 Anwendern

Nebenwirkungen von Medikamenten melden

Sie können, müssen aber keinesfalls von Nebenwirkungen betroffen sein. Manchmal treten Nebenwirkungen zu Beginn einer Behandlung auf, weil sich Ihr Körper auf den neuen Wirkstoff erst einstellen muss. Bei Mitteln, die einen zu hohen Blutdruck senken, verspüren Sie zu Beginn der Behandlung vielleicht Schwindel und Müdigkeit. Mittel, die Sie zur Behandlung des Diabetes schlucken, können Magen-Darmbeschwerden auslösen. Cholesterinsenker verursachen teilweise Muskelschmerzen in den Beinen.

Kontaktieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin, wenn Sie Nebenwirkungen bei sich feststellen. Sollten diese noch nicht bekannt sind, wird Ihr Behandler einen sogenannten UAW-Bogen zur Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen ausfüllen. Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft wertet den Berichtsbogen aus.

Als Bürger und Patient können Sie Nebenwirkungen dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) auch direkt melden. Den Meldebogen füllen Sie auf der Internetseite selbst aus und senden ihn online an das BfArM.

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereicht "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: s000915 Letzte Aktualisierung: 31.10.2019
Nach oben