Impfungen

HPV-Impfung - Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Lesedauer unter 1 Minute
Zwei junge Frauen lächeln in die Kamera

Autor

  • Claudia Tobis (Barmer)

Qualitätssicherung

  • Dr. med. Utta Petzold (Dermatologin, Allergologin, Phlebologin bei der Barmer),
  • Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)

Humane Papillomviren, kurz HPV oder HP-Viren, sind sexuell übertragbar und Hauptursache für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs. Seit einigen Jahren gibt es Impfstoffe gegen die Infektion mit diesen Viren.

Humane Papillomviren (HPV) spielen im Zusammenhang mit der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund wird Kindern im Alter von 9 bis 14 Jahren von der ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts eine Schutzimpfung empfohlen.  Spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (d.h. bis zum Tag vor dem 18. Geburtstag) sollte eine versäumte HPV-Impfung nachgeholt werden. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Als Hauptursache für Gebärmutterhalskrebs gilt eine Infektion mit bestimmten Typen von Humanen Papillomviren (HP-Viren). HP-Viren kommen nur beim Menschen vor und befallen Zellen der Haut und Schleimhaut. Direkter Kontakt mit infizierten Haut- oder Schleimhautstellen, also auch die Übertragung von Viren von der Penishaut auf den Gebärmutterhals, kann zu Ansteckung führen. Eine Infektion mit HPV verläuft je nach verursachendem Virustyp unbemerkt, verursacht keine Beschwerden und heilt von selbst aus. Einige Virustypen können Feigwarzen verursachen, andere neben Gebärmutterhalskrebs auch Peniskrebs oder Analkrebs hervorrufen.

Da die Impfung vor einer Infektion mit bestimmten HPV-Typen, die Krebs auslösen können, schützt und auch die Zahl von Krebsvorstufen senkt, spricht vieles dafür, dass die HPV-Impfung langfristig auch vor Gebärmutterhals-, Penis- oder Analkrebs schützen kann.

Seit April 2016 steht für die HPV-Impfung ein Impfstoff zu Verfügung, der gegen neun verschiedene Virustypen schützt.

Vertiefende Informationen zum Thema HPV-Impfung finden Sie unter www.gesundheitsinformation.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: s000099 Letzte Aktualisierung: 17.05.2019
Nach oben