Hyposensibilierung

Die Hyposensibilisierung ist auch unter dem Begriff Desensibilisierung, spezifische Immuntherapie (SIT) oder Allergieimpfung bekannt. 

Die Hyposensibilisierung ist eine Behandlungsmöglichkeit, die bei Allergien zum Beispiel gegen Pollen, Hausstaubmilben oder Schimmelpilzen hilft, die Beschwerden zu lindern und langfristig Asthma zu verhindern. Die Hyposensibilisierung dauert insgesamt etwa 3 bis 5 Jahre und wird entweder als sublinguale Immuntherapie (SLIT) oder subkutane Immuntherapie (SCIT) durchgeführt.

Zu Beginn der Behandlung wird der Arzt zunächst einen Allergietest machen. Die sich anschließende Hyposensibilisierung erfolgt in zwei Phasen. In der ersten Phase, der Steigerungsphase, wird das Allergenextrakt in steigender Dosierung bis zur Erhaltungsdosis entweder gespritzt (SLIT) oder als Tropfen (SCIT) zugeführt. Für die Hyposensibilisierung bei der Gräserpollenallergie stehen Schmelztabletten zur Verfügung, die in einer einheitlichen Dosierung angewendet werden.

Die Barmer übernimmt die Kosten der Hyposensibilisierung.

Webcode dieser Seite: a000572 Autor: Barmer Erstellt am: 15.06.2015 Letzte Aktualisierung am: 07.12.2016
Nach oben