Eine Laborantin hält einen Versuchsaufbau in der Hand
Leistungen

Risikofeststellung und Gendiagnostik von erblichem Brust- und Eierstockkrebs

Lesedauer unter 3 Minuten

Redaktion

  • Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

  • Timo Töpfer (Barmer)

Gibt es in der Familie ein häufiges Auftreten von Fällen mit Brust- oder Eierstockkrebs, kann dies ein Hinweis auf ein erbliches Risiko sein. Über eine Kooperation mit ausgewählten Brustzentren bietet die Barmer ihren Versicherten die Risikofeststellung und Gendiagnostik von Brust- und Eierstockkrebs als Topmedizin-Leistung an. An der Kooperation nehmen mittlerweile knapp 20 Zentren des Deutschen Konsortiums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs aus ganz Deutschland teil.

Eine bestimmte Gruppe von Frauen hat genetisch bedingt ein deutlich höheres Erkrankungsrisiko als der Rest der weiblichen Bevölkerung. Für die am häufigsten mutierten Hochrisikogene BRCA1 und BRCA2 betrifft dies rund fünf Prozent der an Brust- und rund zehn Prozent der an Eierstockkrebs erkrankten Frauen und rund fünf Promille der Allgemeinbevölkerung. Haben Sie den Verdacht auf ein erhöhtes Risiko auf erblichen Brustkrebs oder Eierstockkrebs können Sie sich in spezialisierten Zentren beraten und untersuchen lassen.

Wie wird die Risikofeststellung und der Gentest durchgeführt?

Die Zentren für Familiären Brust- und Eierstockkrebs bieten Frauen als auch Männern mit einer erblich bedingten Belastung für Brust- und/oder Eierstockkrebs eine ausführliche Beratung und Betreuung an. Dabei wird zunächst das individuelle Krebsrisiko besprochen und verschiedene medizinische Fachrichtungen hinzugezogen. Bei erhöhtem Risiko wird ein Gentest durchgeführt, bei dem Ihr Blut auf eine BRCA-Genveränderung untersucht wird. Ist der Gentest positiv, werden mit Ihnen die weiteren Maßnahmen besprochen. So können Sie zum Beispiel an einem intensivierten Früherkennungs- und Nachsorgeprogramm (IFNP) in den Zentren teilnehmen. Auch eine vorbeugende Operation kann eine mögliche Option darstellen. Bei Entscheidungsschwierigkeiten können Sie eine psychosomatische Beratung als Hilfe in Anspruch nehmen.

Für wen wird ein Gentest auf erblichen Brust- und Eierstockkrebs empfohlen?

Die Kriterien, in welchen Fällen ein Gentest anzuraten ist, sind sehr individuell und entwickeln sich laufend weiter. Das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs empfiehlt z. B. einen Gentest bei bestimmten familiären Konstellationen, wenn etwa bereits mehrere Frauen an Brustkrebs oder Eierstockkrebs erkrankt sind. Am besten, Sie lassen sich hierzu von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin beraten.

In welchen Kliniken können Sie sich untersuchen und testen lassen?

Besteht bei Ihnen der Verdacht auf ein erhöhtes Risiko auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs können Sie sich an die Zentren des Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs wenden. Zum Beispiel an das Zentrum Familiärer Brust- und Eierstockkrebs (FBREK) der Berliner Charité, das Universitätsklinikum Leipzig, das Universitätsklinikum Köln, das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf oder das Klinikum der Universität München. Lassen Sie sich in einem ersten Telefongespräch beraten, ob eine Risikofeststellung oder ein Gentest bei Ihnen sinnvoll ist. Für eine Behandlung benötigen Sie eine Überweisung Ihres zuständigen Arztes oder Ihrer Ärztin.

Werden die Kosten für die Risikofeststellung und Gendiagnostik von der Barmer übernommen?

 Ja, die Kosten der Untersuchungen werden vollständig von der Barmer übernommen. Sie müssen keinen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Wenden Sie sich direkt an die Zentren des Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs.

Ihre Barmer-Vorteile bei dieser Leistung der Spitzenmedizin:

  • Risikofeststellung: Ausführliche Beratung und Betreuung für Menschen mit erblich bedingtem Risiko an Brust- oder Eierstockkrebs zu erkranken.
  • Topmedizin: Die Risikofeststellung & Gendiagnostik auf erblichen Brust- oder Eierstockkrebs wird in rund 20 spezialisierten Zentren des Deutschen Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs durchgeführt.
  • Volle Kostenübernahme: Die Barmer übernimmt alle Kosten für Untersuchungen auf familiären Brust- oder Eierstockkrebs. Die Abrechnung mit uns erfolgt direkt durch die Klinik.
Nach oben