Zuzahlungsfreie Arzneimittel

Viele Arzneimittel sind komplett zuzahlungsfrei. Das sind besonders preisgünstige Medikamente, deren Preis deutlich unter dem Festbetrag liegt. Die Barmer hat mit verschiedenen Arzneimittelherstellern Rabattverträge geschlossen, deren Arzneimittel von der Zuzahlung befreit sind.

Der Festbetrag eines Arzneimittels wird vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung festgelegt und ist der maximale Betrag, den die Krankenkassen übernehmen.

Da die pharmazeutischen Unternehmen die Preise alle 14 Tage ändern können und die Festbeträge regelmäßig aktualisiert werden, kann es vorkommen, dass für ehemals zuzahlungsbefreite Arzneimittel wieder eine Zuzahlung  gezahlt werden muss. Auch der umgekehrte Fall ist möglich. Wenn die Hersteller die Preise senken, können zuzahlungspflichtige Arzneimittel zuzahlungsfrei werden. Stetig kommen auch neue Rabattverträge mit zuzahlungsbefreiten Arzneimitteln hinzu.

Ihre Barmer-Vorteile für zuzahlungsfreie Arzneimittel

  • Die Barmer schließt auch über zuzahlungsfreie Arzneimittel Rabattverträge ab. Als Barmer Versicherter bekommen Sie diese Arzneimittel kostenfrei.
  • Ihre Geschäftsstelle der Barmer informiert Sie gerne darüber, ob zuzahlungsbefreite Arzneimittel zur Verfügung stehen.

Unsere Leistung zuzahlungsfreie Arzneimittel in Anspruch nehmen

  • Sie bekommen ein zuzahlungsbefreites Arzneimittel, wenn es sich um ein Rabattarzneimittel handelt.
  • Wenn mehrere Rabattarzneimittel zur Verfügung stehen, aber nur eins von der Zuzahlung befreit ist, kann der Arzt dieses Arzneimittel auch direkt verordnen.

Weitere Erklärung zum Festbetrag

Im Zusammenhang mit möglichen finanziellen Aufschlägen auf verordnete Medikamente bedeutet Festbetrag die Preishöchstgrenze, bis zu der den gesetzlichen Krankenkassen die Kostenübernahme für ein Medikament oder Hilfsmittel erlaubt ist. Was über diesen Festbetrag hinausgeht, muss von den Versicherten selbst getragen werden.


Webcode dieser Seite: a000112 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 07.12.2016
Nach oben