Familienküche

Ein Lernprozess für die ganze Familie: so können Kinder essen lernen

Lesedauer unter 3 Minuten
Eine Familie mit drei Kindern am Esstisch

Autor

Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

Micaela Schmidt (Diplom-Ökotrophologin, Barmer)

Alle Eltern kennen diese Situation: „Das esse ich nicht“. Lebensmittel, die noch vor kurzem gerne gegessen wurden, werden vom Nachwuchs plötzlich verschmäht. Oder die Kinder verweigern es, etwas Neues auch nur zu probieren. Essen lernen ist anstrengend. Für die Kinder und die Erwachsenen. Dabei möchte Ihr Kind Sie nicht ärgern. Essen will gelernt sein und Sie als Eltern können Ihre Kinder auf dem Weg begleiten, dass sie zu selbstbestimmten Essern heranwachsen.

Unsere Initiative Ich kann kochen“ unterstützt Sie als Familie. In unserer Familienküche bieten wir Ihnen nicht nur Rezepte und Ideen zum gemeinsamen Nachkochen, wir vermitteln auch viel Wissenswertes rund um das Thema „Essen lernen“. Dazu haben wir Expertinnen und Experten gefragt, die mit ihren konkreten Tipps dabei helfen, das Thema Essen im Familienalltag zu entspannen. Gemeinsam zu kochen, Mahlzeiten zu planen und in der Küche zusammen kreativ zu sein, sind wunderbare Aktivitäten, um Abwechslung in den Essalltag zu bringen und den Kindern Möglichkeiten zu eröffnen sich mit Lebensmitteln und deren Verarbeitung auszuprobieren.

Nicht nur laufen und sprechen: auch Essen will gelernt werden 

Kinder kommen nicht als fertige und erfahrene Esser zur Welt. Auch wenn sie bereits vor der Geburt über das Fruchtwasser Geschmacksrichtungen wie süß, sauer oder bitter wahrnehmen können. Wie das Sprechen oder Laufen müssen Kinder auch das Essen erst einmal lernen. Die gute Nachricht ist: Kinder möchten sich beim Essen ausprobieren. Sie möchten Lebensmittel mit den Fingern erkunden und mitbestimmen was und wie sie essen. Für Eltern ist das nicht immer einfach.

Welche Bedeutung das Essenlernen für den gesunden Entwicklungsprozess von Kindern hat und wie Sie als Eltern das gesunde Aufwachsen Ihrer Kinder in diesem Zusammenhang unterstützen können, haben wir in vier kurzen Filmen für Sie erklärt. Wir lassen Expertinnen und Experten zu Wort kommen und geben Anregungen, wie Sie Ihre Kinder begleiten können. Und vergessen Sie nicht: Probieren Sie sich aus, seien Sie gemeinsam mit Ihrem Nachwuchs in der Küche kreativ und finden Sie heraus, was für Ihre Familie gut funktioniert.

Kapitel 1 – Kindern lernen essen. Neue Perspektiven schaffen

Wenn Kinder etwas Neues lernen, dann brauchen sie dafür Zeit und Übung. Das gilt neben Dingen wie Sitzen, Sprechen und Laufen auch für das Essen. Kinder möchten eigene Wege ausprobieren wie Dinge funktionieren und dürfen ihr eigenes Tempo wählen. Manchmal zum Leidwesen der Eltern. Mit diesem Video möchten wir aufzeigen, was es für Kinder bedeutet Essen zu lernen und wie Sie als Eltern mit – teilweise – ganz kleinen Veränderungen neue Perspektiven und Möglichkeiten schaffen können.

Kinder beim Essen lernen begleiten

In der Kindheit werden die Weichen gestellt, wie wir uns als Erwachsene ernähren. Begleiten Sie Ihre Kinder auf ihrem Weg zu selbstbestimmten Essern zu werden. Ein Transkript als PDF finden Sie hier

Kapitel 2 – Wichtige Einflüsse beim Essen lernen

Wodurch wird das Essverhalten von Kindern beeinflusst? Wie lernen Kinder das Essen und wie gehen Eltern mit Vorlieben und Abneigungen um? In diesem Video stellen wir fünf zentrale Einflussfaktoren vor, die beim kindlichen Essverhalten eine wichtige Rolle spielen. Mit diesem Hintergrundwissen lassen sich Konflikte am Familientisch vermeiden oder entschärfen und Sie verstehen besser, wie sich manch eine Verhaltensweise Ihres Kindes am Esstisch begründen lässt.

Einflussfaktoren kindlichen Essverhaltens

Wenn Eltern die Einflüsse kennen, die das Essverhalten Ihrer Kinder mitbestimmen, lassen sich Konflikte leichter vermeiden oder entschärfen. Ein Transkript als PDF finden Sie hier.

Kapitel 3 – Kinder beim Essen lernen begleiten

Seien Sie ein Vorbild für Ihre Kinder. Die Kleinen schauen sich viele Dinge auch beim Essen bei Ihnen ab. Erzeugen Sie keinen Druck, dieser bewirkt normalerweise das Gegenteil von dem, was Sie erreichen möchten. Versuchen Sie gelassen zu bleiben, wenn Ihr Kind sich weigert etwas zu probieren. Bieten sie diese Dinge trotzdem regelmäßig an. Und vergessen Sie nicht: Lebensmittel und Speisen, die für Sie als erwachsene Person selbstverständlich sind, sind für Ihre Kinder völliges Neuland.

Vorbild sein ohne Druck zu erzeugen

Seien Sie als Eltern ein Vorbild für Ihre Kinder. Ihr Nachwuchs schaut sich auch beim Essverhalten viel bei Ihnen ab. Bleiben Sie dabei gelassen und üben Sie keinen Druck aus. Ein Transkript als PDF finden Sie hier.

Kapitel 4 – Tipps fürs Essen lernen

Sie haben in den ersten drei Kapiteln bereits eine Menge Wissen zum Essverhalten Ihres Kindes erhalten. Nun möchten Sie dies auch in den Alltag einfließen lassen und sind sich nicht sicher, wie Sie am besten beginnen? In unserem abschließenden Kapitel vier geben wir Ihnen und Ihrer Familie konkrete und alltagstaugliche Anregungen und Tipps mit auf den Weg.

Praktische Tipps für den Familienalltag

Das Wissen aus den ersten Kapiteln wird um konkrete Alltagstipps ergänzt. Nehmen Sie als Familie Anregungen mit auf den Weg und probieren Sie aus, was für Ihre Familie funktioniert. Ein Transkript als PDF finden Sie hier.

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Webcode: a007376 Letzte Aktualisierung: 22.12.2021
Nach oben