Allergie

Wie entsteht eine Allergie?

Lesedauer unter 2 Minuten

Autor

  • Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

  • Dr. med. Utta Petzold (Dermatologin & Allergologin bei der Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Bei einer Allergie reagiert das körpereigene Immunsystem überempfindlich auf im Grunde harmlose körperfremde Substanzen wie zum Beispiel Pflanzenpollen oder bestimmte Nahrungsmittel. Da diese Substanzen eine Allergie auslösen können, nennt man sie Allergene.

Welche Ursachen gibt es für eine allergische Reaktion?

Warum das Immunsystem bei manchen Menschen so empfindlich reagiert, ist bis heute nicht geklärt. „Man geht davon aus, dass es nicht nur eine einzige Ursache für allergische Reaktionen gibt, sondern mehrere Faktoren eine Rolle spielen, die nicht immer alle bekannt sind“, sagt Allergieforscherin Prof. Dr. Eva Untersmayr-Elsenhuber. Sicher ist jedoch, dass das Immunsystem des Allergikers gestört ist. Gelangen nämlich körperfremde Stoffe (Allergene) durch die Atemwege oder die Haut in den Körper, stuft das Immunsystem diese als Fremdkörper ein und wehrt sich gegen sie wie gegen Krankheitserreger. Es bildet Abwehrstoffe, sogenannte IgE-Antikörper, um die Substanzen zu bekämpfen. Diese Antikörper entstehen beim ersten Kontakt mit dem jeweiligen Allergen und binden sich an bestimmte Zellen. Den Vorgang nennt man „Sensibilisierung“ – der Mensch ist also sensibler gegenüber dem allergieauslösenden Stoff. Kommt er später erneut in Kontakt mit dem Allergen, setzt der Körper sofort chemische Stoffe, darunter das Gewebshormon Histamin, oder bestimmte Abwehrzellen frei. Diese Stoffe und Zellen lösen dann allergische Reaktionen wie Niesen, Husten oder Hautausschlag aus.

Grafik: Entwicklung einer Allergie - wie im Text beschrieben


Je häufiger ein Mensch mit den allergieauslösenden Stoffen in Kontakt kommt, umso wahrscheinlicher reagiert das körpereigene Abwehrsystem. So können zum Beispiel die allergischen Reaktionen gegen das aus Nordamerika eingeschleppte Traubenkraut Ambrosia sehr heftig ausfallen. Auch Menschen mit Heuschnupfen, die häufiger in Mittelmeerländern Urlaub machen, müssen plötzlich niesen, wenn sie in die Nähe einer Pinie kommen. „In den letzten Jahren beobachten wir zudem eine starke Zunahme von Erdnussallergien“, sagt Prof. Dr. Eva Untersmayr-Elsenhuber, Projektleitung am Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung an der Medizinischen Universität Wien. „Der Grund dafür ist wahrscheinlich die Globalisierung: Die Menschen reisen mehr und essen daher auch mehr Lebensmittel mit Erdnüssen, zum Beispiel die in den USA beliebte Erdnussbutter.“ Aus diesen Erkenntnissen könne man jedoch nicht darauf schließen, dass man generell alles Neue vermeiden solle, um eine Allergie zu vermeiden.

Welche Allergene gibt es? 

  • Pollen (Gräser, Getreide, Bäume)
  • Hausstaubmilben(Milbenkot)
  • Haus- und Nutztiere (Fellbestandteile oder Speichel von Hunden, Katzen, Pferden)
  • Insektengift (Wespen, Bienen, Hornissen)
  • Nahrungsmittel (Äpfel, Kirschen, Erdnüsse, Milcheiweiß)
  • Medikamente (Penicillin, Ibuprofen, Röntgen-Kontrastmittel)
  • Kontaktallergene (zum Beispiel Metalle oder Duftstoffe)
  • Schimmelpilze

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten (geschlossen)

Ich bin nicht bei der Barmer versichert und interessiere mich für eine Mitgliedschaft.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Donnerstag zwischen:
08:00 - 19:30 Uhr
und am Freitag zwischen
08:00 - 18:30 Uhr


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005546 Letzte Aktualisierung: 25.06.2020
Nach oben