Medikamente

Arzneimittelwechselwirkungen – wenn Medikamente untereinander reagieren

Lesedauer unter 7 Minuten
Eine kranke Frau liegt mit einer Teetasse auf der Couch

Autor

  • Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

  • Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)

Medikamente beeinflussen sich gegenseitig. Mit jedem zusätzlich eingenommenen Arzneistoff nimmt die Gefahr für Wechselwirkungen zu. Neben Alter, Gesundheitszustand und Menge der verordneten Mittel spielt dem Arzneimittelreport 2020 zufolge auch die Anzahl der verordnenden Ärzte eine entscheidende Rolle: Häufig behandeln die Mediziner die Patienten, ohne auf die von ihren Kollegen verordneten Therapien zu achten. Dadurch nimmt das Risiko für Wechselwirkungen zu, die sich eigentlich vermeiden lassen.

Medikamente können Wirkungen oder Nebenwirkungen andere Mittel verstärken oder auch abschwächen. Die meisten offiziell gemeldeten Wechselwirkungen (Interaktionen) beziehen sich darauf, dass Arzneistoffe durch die Wechselwirkung miteinander toxischer werden, also mehr Nebenwirkungen verursachen. Seltener wird ein Wirkungsverlust bemerkt – oft nur dann, wenn er besonders kritisch ist: Weil Antibiotika Infektionen nicht eindämmen, Mittel, die das Immunsystem bei Transplantierten unterdrücken sollen, nicht wirken oder Gerinnungshemmer es nicht ausreichend schaffen, das Blut zu verdünnen. Zusätzlich zur Anzahl der Medikamente spielen bei Wechselwirkungen von Medikamenten auch der Gesundheitszustand und das Alter eine Rolle – zum einen, weil ältere Menschen in der Regel kränker sind und mehr Medikamente einnehmen. Andererseits arbeiten Nieren und Leber nicht mehr so gut wie bei Jüngeren. Sie können Wechselwirkungen daher nicht so gut ausgleichen.

Kritisch ist dem Arzneimittelreport 2020 zufolge, dass viele Ärzte mitbehandeln, ohne sich untereinander abzustimmen. Nur ein Drittel der für den Report befragten Versicherten erhält seine Medikamente durch einen einzigen Arzt; beim Rest sind es mehrere Mediziner, die zum Rezeptblock greifen:

Sechs von zehn Patienten erhalten ihre Arzneimittelverordnungen von drei oder mehr Ärzten.

Einer von fünf erhält seine Arzneimittel gar von vier oder mehr Ärzten.

Mit jeden zusätzlichen Mediziner und damit jedem extra Medikament steigt auch die Gefahr für Wechselwirkungen.

Polymedikation

Der Arzneimittelverordnungs-Report 2016 stellte fest, dass jeder vierte Deutsche drei und mehr Medikamente einnimmt. Mit dem Alter steigt die Quote: In einer internationalen Studie mit 1600 Patienten aus sechs Ländern, die 65 Jahre und älter waren, schluckte im Schnitt jeder Teilnehmer sieben Arzneimittel. Bei jedem zweiten war mindestens eine Kombination kritisch. Auch in Deutschland ist Polymedikation vor allem in der ständig wachsenden Gruppe der älteren Menschen weit verbreitet. So nehmen in der Altersgruppe der über 65-jährigen

  • 42 Prozent mindestens fünf,
  • 20 Prozent mindestens zehn Medikamente und
  • bei den über 75-jährigen 58 Prozent mehr als sechs Medikamente täglich ein.

Durch Interaktionen der Medikamente untereinander kann die Wirkung eines Arzneimittels verstärkt oder abgeschwächt, verlängert oder verkürzt werden.

Experten sprechen von Polymedikation, wenn jemand fünf und mehr Medikamente dauerhaft einnimmt. In der Regel steigt schon ab drei Medikamenten das Risiko für Wechselwirkungen massiv an. Je älter die Patienten sind, umso größer ist es. Medikamente, die ungünstig zusammenwirken, verursachen wohl jede fünfte Krankenhauseinweisung. Schätzungsweise 25 000 Menschen – und damit ein Vielfaches der jährlich rund 5 000 Verkehrstoten – soll pro Jahr an den Folgen unüberlegt kombinierter Arzneien sterben. Genaue Zahlen fehlen, weil viele dieser Todesfälle in der Regel nicht der Medikation, sondern der Erkrankung selbst zugeschrieben werden.

Umfangreiches Nebenwirkungsspektrum vieler Wirkstoffe

Medikamente, die miteinander wirken, schwächen die Effekte anderer Arzneien bis zur völligen Wirkungslosigkeit ab oder verstärken sie derart, dass die Patienten gesundheitliche Probleme erleiden. Bei Älteren sind vor allem Magenbluten, Nierenschäden, Stürze und Verwirrtheit bekannte Folgen. Eine US-amerikanische Untersuchung konnte zeigen, dass dafür vor allem vier Medikamentenklassen dafür verantwortlich sind:

  • Blutverdünner
  • Zuckersenker, die man schluckt
  • Schmerzmedikamente (NSAR)
  • Insuline

Schluckt jemand Ibuprofen und zusätzlich den Blutverdünner ASS, steigt beispielsweise das Risiko für einen Herzinfarkt. Wird das Antidepressivum Citalopram aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI gemeinsam mit Magensäureblockern wie Omeprazol eingenommen, kann sich der Wirkstoffspiegel von Citalopram erhöhen. Die Folge sind lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen (Torsade de pointes). Auch leichtere Nebenwirkungen können bei älteren Menschen fatale Wirkungen haben, beispielsweise sie infolge Schwindels stürzen und zum Pflegefall werden. Einige Substanzen, die bei neurologischen und psychischen Erkrankungen eingesetzt werden, erhöhen direkt die Sturzneigung.

Triple Whammy - Verhängnisvoller Dreier

Die Kombination entwässernder Mittel (Diuretikum) mit einem Schmerzmittel wie Ibuprofen und einem ACE-Hemmer, der das Herz kräftigen soll, erhöht das Risiko für akutes Nierenversagen um rund 30 Prozent. Dauerhaft eingenommen kann die Kombination die Nierenfunktion auch unwiderruflich schädigen. Die drei Medikamente zusammen bezeichnet man als triple Whammy oder dreifacher Angriff auf die Nierenfunktion. Kann der Arzt aus verschiedenen Gründen das Schmerzmittel nicht austauschen, sollte bei Ihnen außer dem Blutdruck und Ihrem Gewicht (Flüssigkeitsretention) auch die Nierenfunktion regelmäßig kontrolliert werden und Sie sollten sehr vorsichtig sein, wenn Sie sich selbst ein zusätzliches Schmerzmittel kaufen..

(selbst gekaufte) NSAR bei Herzinsuffizienz

Patienten, die unter einer Herzschwäche leiden, sollten sich bei Schmerzen, Fieber und Verletzungen keine Schmerzmittel aus der Reihe der nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) wie Naproxen, Diclofenac oder Ibuprofen selbst kaufen. Diese Schmerzmittel erhöhen das Risiko, dass sich die Herzschwäche verschlechtert. Gleichzeitig steigt die Gefahr für einen stationären Aufenthalt. Patienten, die Schmerzen oder Fieber haben, sollten sich daher zunächst an ihre Ärzte wenden, um mit ihnen die gewünschte Selbstmedikation zu besprechen.

Salben mit NSAR

Salben und Cremes, die NSAR-Wirkstoffen enthalten, haben ähnliche Nebenwirkungen wie NSAR-Tabletten, nur dass diese geringer ausfallen. Dazu gehören Blutungen des Magen-Darm-Trakts und verstärktes Nasenbluten. Werden die Salben großflächig, dick und regelmäßig aufgetragen, können die Risiken ähnlich heftig wie bei den Tabletten ausfallen. Tragen Sie die Salben dagegen nur gelegentlich und bei akuten Schmerzen des Gelenks auf, müssen Sie keine Nebenwirkungen befürchten.

Johanniskraut verändert Wirkung von Medikamenten

Zwischen pflanzlichen und chemischen Arzneimitteln gibt es in der Regel kaum Wechselwirkungen. Lediglich Johanniskraut, das haben Untersuchungen der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA ergeben, verursacht häufiger Komplikationen – auch weil es sehr beliebt ist und viel eingenommen wird. Schlafstörungen, Unruhezustände, depressive Verstimmung: Johanniskraut gilt als eine Art Allheilmittel für leichtere psychische Verstimmungen. Allerdings führt es auch dazu, dass zahlreiche Arzneien in der Leber schneller abgebaut und damit wirkungslos werden. Dadurch kann Johanniskraut die Wirkung von Mitteln, welche die Immunabwehr des Körpers unterdrücken, von Blutverdünnern, Psychopharmaka und der Antibabypille aufheben. Auch andere pflanzliche Wirkstoffe wie Knoblauch, Ginkgo oder Lakritz können mit Medikamenten reagieren; Wechselwirkungen treten hier in der Regel aber nur milde in Erscheinung.

Ernährung kann Wirkung von Medikamenten beeinflussen: Du bist, was Du isst

Auch einige Lebensmittel beeinflussen die Wirkung von Medikamenten. Als besonders tückisch gilt das in Grapefruits enthaltene Naringin. Es verstärkt die Wirkung zahlreicher Medikamente zum Teil lebensgefährlich. Patienten sollten Saft und Früchte daher meiden, falls sie Cholesterinsenker, Immunsuppressiva, potenzfördernde Mittel, Mittel gegen Allergien oder bestimmte Antikrebsmittel einnehmen. Insgesamt sind mehr als 50 Medikamente bekannt, die durch den so genannten Grapefruit-Effekt in ihrer Wirkung beeinflusst werden.

Milch und Joghurt bremsen den Effekt von Antibiotika wie Tetrazyklinen, die Ärzte bei schweren Haut- und Atemwegsinfekten verordnen. Das Milchkalzium verbindet sich mit dem Antibiotikum, es bilden sich schwer lösliche Klümpchen im Darm, die Wirkung verpufft.

Koffein kann die Wirkung von Asthmamitteln verstärken, die den Wirkstoff Theophyllin enthalten. Das führt zu Unruhe, Schlafstörungen oder Herzklopfen. Auch Mittel gegen Blutarmut und Eisenmangel sind nutzlos, wenn man sie mit Kaffee oder Tee schluckt. Die Gerbstoffe der Getränke binden die Eisen-Ionen im Magen.

Zitronenlimonade und Fruchtsäfte können Verwirrungszustände und Krampfanfälle provozieren, wenn sie auf Säurehemmer gegen Sodbrennen treffen.

Ballaststoffe aus Müsli, Vollkornbrot und Rohkost können die Wirkung von Schmerzmitteln, Antibiotika und Schilddrüsenpräparaten minimieren.

Wie kann ich mich als Patient vor Wechselwirkungen schützen?

In Zeiten, in denen viele Ärzte gestresst sind und kaum Zeit für ein Gespräch bleibt, raten Experten den Patienten dazu, mehr Selbstverantwortung zu übernehmen. Lesen Sie sorgfältig den Beipackzettel. Er warnt in der Regel vor gefährlichen Wechselwirkungen. Wer sich von der Fülle fachlicher Informationen überfordert fühlt, kann sich vom Apotheker beraten lassen.

Einige Hinweise können Patienten im Alltag beherzigen, um sich zu schützen:

  • Medikationsplan mit sich führen,
  • Medikationsplan regelmäßig – mindestens einmal im Jahr – vom Arzt oder Apotheker überprüfen lassen,
  • Beipackzettel aufmerksam lesen,
  • Verordnungen des Arztes kritisch hinterfragen.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Medikationsplan aktuell ist und neben Ihrer sonstigen Dauermedikation auch Ihre freiverkäuflichen Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sowie pflanzlichen Arzneimittel enthält. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, bevor Sie verschriebene Arzneimittel absetzen!

Wenn Wechselwirkungen gewünscht sind

In den meisten Fällen will man Wechselwirkungen von Arzneistoffen möglichst vermeiden. Doch manchmal nutzen Ärzte solche Interaktionen auch gezielt, etwa in der Nierenheilkunde, bei der Behandlung von Infektionen oder in der Psychiatrie. Beispielsweise kombinieren Mediziner bei nierentransplantierten Patienten zwei Mittel, welche die körperliche Abwehr drosseln. Die Kombination erhöht die Wirkstoffspiegel beider Mittel, so dass die Abstoßung des fremden Organs noch besser verhindert werden kann. Durch die Kombination von Medikamenten lässt sich aber auch die Einzeldosis reduzieren. So geben Psychiater bestimmte Antidepressiva zusammen mit Mitteln gegen Wahnvorstellungen. Die Wirkstoffspiegel steigen, man braucht weniger Wirkstoff, und die Rate an Nebenwirkungen sinkt.


Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereicht "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005714 Letzte Aktualisierung: 13.08.2020
Nach oben