Medikamente

Barmer Arzneimittelreport 2020: Wie gut arbeiten Haus- und Klinikärzte zusammen?

Lesedauer unter 2 Minuten
Barmer Arzneimittelreport 2

Autor/in

Florian Sawatzki (Redakteur)

Qualitätssicherung

Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Wie gut funktioniert der Austausch von Informationen zwischen Haus- und Klinikärzten, wenn es um die Medikation von Patienten geht? Werden Patienten im Krankenhaus ausreichend über mögliche Nebenwirkungen neuer Medikamente aufgeklärt? Und ist der gesetzlich vorgeschriebene Medikationsplan bei der stationären Aufnahme mittlerweile Standard? Der BARMER Arzneimittelreport 2020 zeigt die Ergebnisse einer Befragung von 3.000 Versicherten und Hausärzten zu der Zusammenarbeit von Haus- und Klinikärzten und der Absprache bezüglich der Medikation ihrer Patienten.

Warum ist ein Medikationsplan für Patienten im Krankenhaus wichtig

Ein Medikationsplan gibt Ärzten, Kliniken und Apothekern einen verlässlichen Überblick darüber, welche Arzneimittel ein Patient in welcher Dosis einnehmen soll. Der Medikationsplan listet alle Arzneimittel auf, die vom Hausarzt und den Fachärzten verordnet wurden. Auch Arzneimittel, die sich Patienten selbst kaufen, können eingetragen werden, damit gefährliche Wechselwirkungen vermieden werden können. Seit 2016 haben Patienten einen gesetzlichen Anspruch auf einen ärztlichen Medikationsplan, wenn sie mindestens drei Arzneimittel gleichzeitig einnehmen. Insbesondere bei älteren Patienten kommt es häufig vor, dass Ärzte fünf oder mehr Medikamente gleichzeitig verordnen. In diesen Fällen spricht man von Polypharmazie. 45 Prozent aller stationär behandelten Patienten sind davon betroffen. Ein nicht unerheblicher Anteil. Umso wichtiger, dass Patienten bei einer stationären Aufnahme einen Medikationsplan erhalten. Der BARMER Arzneimittelreport 2020 gibt Aufschluss darüber, ob sich Ärzte und Kliniken an die gesetzlichen Vorgaben halten und ihren Patienten Medikationspläne zur Verfügung stellen.

Nach der Entlassung benötigen Hausärzte Informationen über den Ablauf der Krankenhausbehandlung

Während der stationären Behandlung sollen Krankenhausärzte ihre Patienten über mögliche Nebenwirkungen von Arzneimitteln aufklären. Außerdem ist es wichtig, dass der Hausarzt nach der Entlassung notwendige Informationen erhält. Wie verlief die stationäre Behandlung? Welche Medikamente wurden neu verschrieben oder abgesetzt? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Welche Kontrollen sind im weiteren Verlauf der Behandlung notwendig? Informationsdefizite können die Qualität der Behandlung mindern und Risiken für den Genesungsprozess des Patienten erhöhen. Aus diesem Grund widmet sich der aktuelle BARMER Arzneimittelreport 2020 diesem Thema: Wie gut sind die Zusammenarbeit und die Kommunikation zwischen Klinik- und Hausärzten? Funktioniert die sektorenübergreifende Versorgung?

Auch diese Informationen und Zahlen können Sie im BARMER Arzneimittelreport 2020 nachlesen

Neben dem Schwerpunktthema enthält der BARMER Arzneimittelreport 2020 weitere interessante Analysen zum Thema Medikamentenversorgung in Deutschland. Wie haben sich die Gesamtausgaben für Arzneimittel entwickelt? Gibt es regionale Unterschiede bei den Ausgaben? Ist die Behandlung durch mehrere Ärzte inzwischen die Regel?

Den kompletten BARMER Arzneimittelreport 2020 können Sie beim BARMER Institut für Gesundheitssystemforschung (bifg) nachlesen. Darüber hinaus finden Sie in der digitalen Pressemappe alle Begleitmaterialien zum Report, darunter Pressemitteilungen und Infografiken. Das E-Book zum Report und sämtliche Informationsmaterialien stehen als kostenloser Download auf der Website zur Verfügung.

Zum Barmer Arzneimittelreport 2020

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005701 Letzte Aktualisierung: 20.08.2020
Nach oben