Impfungen

Lesedauer unter 3 Minuten

Was ist der Impfpass und wozu benötige ich ihn?

Lesedauer unter 3 Minuten

Autor

  • Birgit Frohn, Diplom-Biologin

Qualitätssicherung

  • Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Der Impfpass ist genauso wichtig wie die Geburtsurkunde oder der Personalausweis. Dennoch ist vielen Menschen gar nicht bewusst, welche große Bedeutung dieses Dokument hat. Höchste Zeit, das zu ändern.

Der Impfpass, auch Impfbuch oder Impfausweis genannt, fristet oftmals ein vernachlässigtes Dasein. Häufig wird ihm erst Aufmerksamkeit zuteil, sobald der Hausarzt danach fragt oder eine Reiseimpfung ansteht … Dabei ist das gelbe Heftchen eines der wichtigsten Dokumente, das jeden von uns ein Leben lang begleitet. Denn in ihm ist jede Impfung mit Datum eingetragen, die man erhalten hat. So kann jeder Arzt schnell ersehen, wogegen man wann und wie oft geimpft wurde.

Der Impfpass ist international und lebenslang gültig

Einen Impfpass muss man nicht beantragen: Man bekommt ihn kostenlos von seinem Hausarzt. Meist erhalten bereits Neugeborene das Dokument im Rahmen der ersten Vorsorgeuntersuchung. Da der Impfpass lebenslang sowie international gültig ist, sind alle Eintragungen darin nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch vermerkt. Übrigens sind die weltweit anerkannten Impfpässe nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stets gelb.

Was steht im Impfpass?

Okay, der Impfpass ist also sehr wichtig. Doch welche Informationen werden dort eigentlich vermerkt?Auf der ersten Seite kann eine Impfung gegen Tuberkulose sowie ein entsprechender Test auf Tuberkulose eingetragen werden. Seit den 90er Jahren wird eine allgemeine Tuberkuloseimpfung in Deutschland nicht mehr empfohlen. Auf den nächsten Seiten folgen die Eintragungen über die Standardimpfungen: jeweils mit Impfdatum, Handelsnamen und Chargen-Nummer des Impfstoffes. Hier kann der Arzt auch die Grippeimpfung vermerken. Es folgen dann die Indikations- und Reiseschutzimpfungen. Indikationsimpfungen werden nur vorgenommen, wenn bestimmte Krankheiten oder besondere Umstände vorliegen. Hier ist auch Platz für spezielle Impfungen wie gegen Tollwut oder Zecken. In den Impfpass wird auch die Gelbfieberimpfung eingetragen. Der Eintrag entspricht einer internationalen Bescheinigung. Jede der Impfungen ist mit Stempel und Unterschrift des Arztes versehen, der sie durchgeführt hat.

Die wichtigsten Abkürzungen sind aP für Keuchhusten, D für Diphterie, T für Tetanus, IPV für Kinderlähmung und MMR für Masern, Mumps sowie Röteln.

Der Impfpass informiert Patienten und Ärzte nicht nur über erledigte Impfungen, sondern er dient auch als Notfall- und Organspendeausweis. Neben der Blutgruppe können Erkrankungen und Medikamente für die Langzeitbehandlung eingetragen werden.

Was bezahlen gesetzliche Krankenkassen?

Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf eine ganze Reihe kostenloser Schutzimpfungen. Welche das sind, ist in der sogenannten Schutzimpfungs-Richtlinie festgelegt. Diese wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss entsprechend den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts in Berlin, kurz STIKO, erstellt.

Impfleistungen der Barmer

Deutschland sucht den Impfpass

So hieß eine deutschlandweite Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) aus dem Jahr 2012. Wer also seinen Impfpass sucht und nicht mehr findet, bekommt von seinem Hausarzt einen neuen. Er kann alle erfolgten Impfungen in der Regel problemlos darin nachtragen. Denn diese müssen in die Krankenakte eingetragen und mindestens zehn Jahre aufbewahrt werden.

Doch was ist, wenn sich der Impfstatus nicht mehr rekonstruieren lässt? Dann gilt: Was nicht dokumentiert ist, wird als nicht durchgeführt erachtet. Und das heißt, alle von der STIKO empfohlenen Impfungen sollten nachgeholt werden. Gesundheitliche Risiken durch eine „Überimpfung“ bestehen dabei nicht.

Tipp: Damit man seinen Impfpass bei Bedarf nicht lange suchen muss und ihn auch nicht verliert, sollte man ihn zusammen mit anderen wichtigen Unterlagen wie etwa Geburtsurkunde, Versicherungspolicen oder Steuernummer aufbewahren. Am besten ist es jedoch, den Impfpass ähnlich dem Personalausweis immer dabei zu haben, besonders wenn auch Einträge im Notfallausweis vorgenommen wurden. 

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten (geschlossen)

Ich bin nicht bei der Barmer versichert und interessiere mich für eine Mitgliedschaft.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Donnerstag zwischen:
08:00 - 19:30 Uhr
und am Freitag zwischen
08:00 - 18:30 Uhr


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a004965 Letzte Aktualisierung: 26.11.2019
Nach oben