Bewegung & Fitness

Erkältung und Sport: Wie lange sollte ich pausieren?

Lesedauer unter 4 Minuten
Eine junge Frau putzt sich mit einem Taschentuch die Nase.

Autor

Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

Gabriel Fröhlke (Diplom-Sportwissenschaftler)
Inhaltsverzeichnis

Kann ich Sport machen, wenn ich erkältet bin? Diese Frage haben sich sicher viele Aktive schon gestellt. Egal ob man auf ein bestimmtes Ziel, wie zum Beispiel einen Wettkampf, trainiert oder sich regelmäßig für ein gutes Körpergefühl und bessere Laune bewegt – Unterbrechungen beim Training, weil man sich wegen eines Infekts nicht gesund fühlt, bremsen einen aus. Schwäche ich meinen Körper durch die Belastung oder kann Sport vielleicht sogar helfen, die Erkältung zu bekämpfen, indem ich sie zum Beispiel ausschwitze? Wann ist Sport bei Erkältung noch vertretbar und ab wann kann das Training für Ihre Gesundheit gefährlich werden? Wir haben die wichtigsten Infos für Sie zusammengefasst.

Sport trotz Erkältung: Symptome und Gefahren

Die typischen Symptome einer Erkältung sind Husten, Halskratzen und Schnupfen, die sich meist ganz allmählich entwickeln. In der Regel verschwinden die Symptome nach ein bis zwei Wochen ganz von allein. Im Gegensatz dazu tritt ein durch Viren ausgelöster grippaler Infekt abrupt auf. Die typischen Symptome einer Grippe sind Schüttelfrost, Fieber sowie Muskel- und Gliederschmerzen. Da die Symptome einer Erkältung wie Schnupfen, Husten und Halsschmerzen meist milder sind und der körperliche Zustand im Vergleich zu einer Grippe nicht so geschwächt erscheint, denken viele Menschen, dass Sport treiben bei einer leichten Erkältung schon nicht so schlimm oder gesundheitsschädigend sein könne – doch der Schein trügt.

Um die Viren während eines Infekts zu bekämpfen, benötigt das Immunsystem viel Energie. Deswegen fühlen wir uns bei Erkältungen oft schlapp und müde. Wenn Sie trotz Erkältungssymptomen weiterhin Sport treiben, beanspruchen Sie das eigene Immunsystem in hohem Maße. Durch eine zu hohe Belastung beim Sport hat dieses irgendwann keine Reserven mehr für die Virusabwehr zur Krankheitsbekämpfung übrig. Dadurch kann der Krankheitsverlauf bei einer Erkältung sich nicht nur erschweren und verlängern, sondern auch zu ernsten Folgeerkrankungen führen.

Sport bei Erkältung birgt große Gefahren für die Gesundheit. Durch die geschwächte Immunabwehr kann sich die Erkältung verstärken und zum Beispiel Bronchien und Nasennebenhöhlen in Mitleidenschaft ziehen. Zudem können sich Viren oder Bakterien durch die geringe Gegenwehr des Immunsystems weiter im Körper ausbreiten und zum Beispiel zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) führen. Eine Herzmuskelentzündung bleibt oftmals lange unerkannt, bis es zu einer Herzschwäche kommt. Im schlimmsten Fall kann ein entzündeter Herzmuskel infolge einer durch Sport verschleppten Erkältung sogar lebensbedrohend sein. Eine Herzmuskelentzündung können Sie an folgenden Symptomen erkennen: Atemnot, Brustenge, vermehrtes Herzklopfen, Schwindel oder Ohnmacht sowie Wassereinlagerungen in den Beinen.

Wann ist moderate Bewegung erlaubt?

Hören Sie auf Ihr Körpergefühl und achten Sie auf die Symptome. Wenn nur die Nase läuft und Sie sich gesund fühlen, und zwar ohne Medikamente, spricht nichts gegen ein moderates Training mit geringer körperlicher Belastung. Hier bietet sich zum Beispiel Nordic Walking oder entspanntes Fahrradfahren an der frischen Luft an. Falls Sie sich trotz fehlender Symptome unwohl fühlen, sollten Sie sich lieber schonen und körperliche Anstrengung vermeiden. Auch bei Halsschmerzen und Husten sollten Sie das Training einstellen. Bei Fieber ist Sport absolut tabu – und zwar in jeglicher Form.

Kann man durch Sport eine Erkältung ausschwitzen?

Das „Ausschwitzen“ einer Erkältung ist ein weitverbreiteter Mythos. Bei Fiebersymptomen können die Viren nicht einfach aus dem Körper geschwitzt und abtransportiert werden. Jedoch regt die Bettwärme den Kreislauf an und führt zu einer besseren Durchblutung der Schleimhäute, sodass das Immunsystem die Erkältung besser bekämpfen kann. Die erhöhte Temperatur führt zu einer vermehrten Antikörper-Produktion, die die Genesung begünstigt. Doch zu viel Wärme, wie sie etwa durch Sport entsteht, belastet den Körper nur zusätzlich, was wiederum den Genesungsprozess erschwert. Daher sind auch Saunagänge bei Fieber absolut tabu.

Wie lange sollte man nach einer Erkältung mit dem Sport warten?

Generell gilt: Je stärker der Infekt, desto länger sollte die Pause sein, bevor es mit dem Trainieren weitergeht. Wichtig ist, dass Sie keine Erkältungssymptome mehr aufweisen und auf Ihren Körper hören. Fühlen Sie sich energielos und schlapp oder haben Sie noch einen erhöhten Ruhepuls (interner Link: Ruhepuls), sollten Sie unbedingt noch mit Sport und intensivem Training warten. Tipp: Bei einem grippalen Infekt mit Fieber (ab 38 Grad Celsius) ist eine Pause von etwa zwei Wochen zu empfehlen, bevor Sie wieder mit dem Sporttreiben beginnen. Falls Sie unsicher sind, ob Sie das Training wieder aufnehmen können, fragen Sie dazu vorab Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Kostenfreie Kursangebote für BARMER Mitglieder

Jetzt Mitglied werden

Barmer Chat

Chat für Versicherte

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein.

Der Chat ist Montag bis Freitag zwischen 07:00 und 20:00 Uhr erreichbar.

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a007457 Letzte Aktualisierung: 28.12.2021
Nach oben