Nachhaltigkeit bei der Barmer: Neuigkeiten und Infos

Auf dem Weg zum besten Klimaschutz

Die Barmer ist seit 2022 klimaneutral. Bis 2030 möchte sie CO2-Emissionen möglichst weitgehend vermeiden. Ziel ist, so wenig wie möglich Emissionen kompensieren zu müssen. Einige wichtige Schritte haben wir bereits geschafft, viele liegen noch vor uns. Wir berichten regelmäßig über unsere Aktivitäten bei der Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie.

Ecovadis Silbermedaille

Januar 2024 | Wuppertal
Barmer erhält als erste deutsche Krankenkasse die Silbermedaille von EcoVadis, dem weltweit führenden Anbieter von Nachhaltigkeitsrankings
Für ihr nachhaltiges Handeln ist die Barmer als erste gesetzliche Krankenkasse im Januar 2024 von EcoVadis mit der renommierten Silber-Medaille ausgezeichnet worden. Damit gehört sie weltweit zu den bestbewerteten 25% aller Unternehmen der gesamten Versicherungs-Branche und zu den nachhaltigsten Krankenkassen deutschlandweit. Das Corporate Social Responsibility (CSR) Analysesystem von EcoVadis bewertet insgesamt 21 Kriterien in vier Themenbereichen. Der aktuelle Bericht von EcoVadis hebt hervor, dass die Barmer in allen vier Bereichen sehr gut abgeschnitten hat. Hier mehr zur Ecovadis-Silbermedaille der Barmer lesen.  

Man sieht zwei Screenshot-Ausschnitte: von CEO2-Neutral (Janine Voß) und von Fairquatscht (Dirk Weller)

Januar 2024 | Wuppertal
Barmer zu Gast in Nachhaltigkeitspodcasts
Das Nachhaltigkeitsengagement der Barmer wird auch in der Welt der Podcasts zunehmend aufgegriffen. Im Dezember 2023 waren Dr. Janine Voß und Dirk Weller Teil von zwei spannenden Podcast über Klimawandel und Nachhaltigkeit im Rahmen des Gesundheitswesens. In einer Folge des „CEO2-neutral“-Podcasts diskutierte Bereichsleiterin Janine Voß unter anderem darüber, wie Krankenkassen ökologisch und nachhaltig agieren können, um den Herausforderungen des Klimawandels gerecht zu werden. Bei „Fairquatscht“ lieferte Dirk Weller wiederum spannende Einblicke in die Ergebnisse aktueller Studien der Barmer zum Thema Nachhaltigkeit und Gesundheit. Außerdem ging es um die verschiedenen Nachhaltigkeitskooperationen der Barmer und den neu ausgelobten Nachhaltigkeitspreis Gesundheit. Hier geht’s zu den Podcasts-Folgen: 

Janine Voß von der BARMER spricht beim Circular Valley 2023

Dezember 2023 | Wuppertal
Circular Valley Forum: Sport als Vorreiter der Kreislaufwirtschaft 
Um Ressourcen effektiver zu nutzen und Klimaschutzziele zu erreichen, stellt Kreislaufwirtschaft ein wichtiges Instrument dar. Dies erfordert nicht nur das Engagement der Industrie, sondern insbesondere die aktive Mitarbeit von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Beim Circular Valley Forum 2023 ging es deshalb vor allem um die Kommunikationspotenziale von Sport im Rahmen der Kreislaufwirtschaft. Gemeinsam mit Spitzensportlerinnen, Spitzensportlern und Sportfunktionären diskutierte Barmer Bereichsleiterin Dr. Janine Voß über die besondere Rolle des Sports. „Ich bin absolut beeindruckt von der Vielseitigkeit der Veranstaltung. Man sieht wie wichtig das Thema Kreislaufwirtschaft ist und es gelingt Akteure aus Politik und Industrie zusammenzubringen“; so Dr. Janine Voß. Auch für den Gesundheitssektor nehme die Bedeutung von Kreislaufwirtschaft zu.

DNP, Schwering, HH

November 2023 | Düsseldorf
Barmer ruft gemeinsam mit Partnern "Deutschen Nachhaltigkeitspreis Gesundheit" ins Leben
Hitzewellen und neue Infektionskrankheiten: Der Klimawandel beeinträchtigt bereits jetzt unsere Gesundheit. Die Barmer sucht nach Lösungen, wie das Gesundheitswesen sich gegen die Folgen wappnen und zugleich selbst das Klima besser schützen kann. Gemeinsam mit der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis und der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen rufen wir daher ab 2024 den Deutschen Nachhaltigkeitspreis Gesundheit ins Leben. Dies gaben die stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer, Simone Schwering, und Stiftungsgründer Dr. Eckart von Hirschhausen am 24. November auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag bekannt. Der Preis soll Leuchttürme für Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen weithin sichtbar machen – auch über das Gesundheitswesen hinaus.
 

Eine Frau läuft durch den Wald

November 2023 | Berlin
Nachhaltigkeitsstudie: Klimaschutz im Gesundheitswesen noch nicht in der Breite angekommen 
Klimaneutral bis 2030? Dass dies dem deutschen Gesundheitswesen gelingt, damit rechnet nur jede zehnte Organisation im Gesundheitssystem. Das geht aus der aktuellen, jährlich erscheinenden Studie „Klimaneutraler Gesundheitssektor“ der Barmer und des F.A.Z.-Instituts hervor. Im Sommer 2023 wurden dazu rund 440 Personen aus Praxen, Krankenkassen, Kliniken, Apotheken, Sanitätshäusern und der medizinischen Industrie befragt. Demnach haben sich bis Mitte des Jahres erst 45 Prozent der Organisationen mit Klimaneutralität befasst. Als wichtigsten Antrieb nennen die Befragten die gesellschaftliche Bedeutung des Themas Nachhaltigkeit. Laut der Nachhaltigkeitsstudie scheitert der klimaneutrale Betrieb im Gesundheitswesen vor allem am Geld und an Zweifeln an der Rentabilität. Dies geben 44 Prozent der befragten Organisationen an. 36 Prozent klagen über infrastrukturelle Hindernisse. Mehr Studienergebnisse und den BARMER-Klimaschutzindex 2023 hier finden

News-Teaser-Bild No47a

Oktober 2023 | Wuppertal
Dr. Eckart von Hirschhausen mit Videobotschaft bei BARMER-Azubis zu Gast
Die Barmer treibt den Klimaschutz konsequent voran und ermuntert ihre Mitarbeitenden zum Mitmachen. So stand das Thema Nachhaltigkeit im Fokus der Barmer Azubi Welcome Days am 21. und 22. September in Wuppertal. Ein besonderes Highlight: Der bekannte Arzt und Fernsehmoderator Dr. Eckart von Hirschhausen meldete sich per Videobotschaft bei den Auszubildenden. Gemeinsam mit der Barmer macht er mit seiner Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen auf den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Gesundheit aufmerksam. In spannenden Workshops sammelten die 230 neuen Auszubildenden viele Impulse und Ideen, um die Barmer in Zukunft noch nachhaltiger zu machen. Hier geht’s zum Video.
 

News-Teaser-Bild No46 DNP Finale

September 2023 | Berlin
Barmer unter den drei Finalisten beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis
Jedes Jahr prämiert die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis Spitzenleistungen in der Nachhaltigkeit mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement. 
Wir haben uns in den vergangenen Jahren mit viel Engagement für den Klimaschutz stark gemacht. Umso mehr freut es uns, dass dieses Engagement nun mit dem Einzug ins Finale belohnt wird. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. 
Der Gewinner in der Kategorie „Krankenversicherung“ wird am 23. November in Düsseldorf gekürt.

20231012_090014 Kopie_retu

September 2023 | Wuppertal
Barmer geht mit Dienst-E-Bikes einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiger Mobilität 
Auf ihrem Weg zur Emissionsfreiheit möchte die Barmer immer mehr Wegstrecken mit nachhaltigeren Verkehrsmitteln abdecken oder sogar ganz einsparen. Im Sommer 2023 führte das Fuhrparkmanagement der Barmer daher erstmals elektrisch unterstützte Dienstfahrräder ein. In den Geschäftsstellen Münster und Bocholt sowie Frankfurt und Offenbach können Mitarbeitende nun per E-Bike zu Kundenterminen gelangen. 
„Es macht den Kolleginnen und Kollegen viel Spaß und kommt auch bei Firmenbesuchen im Münsterland gut an. Das ist schon ein sehr schickes Teil“, verrät Hans-Georg Möllmann, Hauptgeschäftsführer der Barmer im Münsterland. Wenn sich das neue Verkehrsmittel mit Blick auf dienstliche Anforderungen bewährt, können Barmer-Mitarbeitende zukünftig in ganz Deutschland im Kundendienst auf E-Bikes angetroffen werden.

Eine junge Frau leidet unter der Hitze

August 2023 | Berlin
August 2023: BARMER hilft mit Hitzehotline
Wer medizinischen Rat für die heißen Tage sucht, kann bei der Hitze-Hotline der BARMER anrufen. Hier erfahren Sie alles rund um gesundheitsbezogene Hitze-Themen, wie individuell angemessene Trinkmengen, UV-Schutz oder was bei den Symptomen eines Hitzschlags zu tun ist. Alle Menschen in Deutschland können die kostenlose Hotline täglich von 6 bis 24 Uhr unter der Nummer 0800 84 84 111 erreichen.
Die Gesunderhaltung der Bevölkerung ist gesetzlicher Auftrag der Krankenkassen und eine Herausforderung, die permanentem Wandel unterliegt. In der Relevanz stark gestiegen und weiter steigend ist die Kompetenz, sich bei besonders heißem Wetter gesundheitsgerecht zu verhalten. 
Aus diesem Grund hält die BARMER auf verschiedenen Kanälen umfassende Informationsangebote zu Gesundheit und Hitze vor. Vertieft werden hierbei beispielsweise Aspekte wie Kreislauf, Impfungen, Medikamente.

Eine junge Frau putzt sich mit einem Taschentuch die Nase.

August 2023 | Wuppertal
Barmer-Explorationsstudie "Klimawandel und Gesundheit" veröffentlicht
Der Klimawandel bedroht neben der Umwelt auch unsere Gesundheit. Diese Problematik greift die neue Explorationsstudie "Klimawandel und Gesundheit" auf, die das Wuppertal Institut im Auftrag der Barmer Krankenkasse erstellt hat. Die Forschenden des Wuppertal Instituts haben in der Studie den aktuellen Forschungsstand zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Gesundheit aufgearbeitet und Forschungsbedarfe identifiziert, mit denen der Gesundheitssektor den neuen Herausforderungen begegnen kann. Die Studie verdeutlicht: Der Klimawandel wirkt sich bereits heute deutlich auf die Gesundheit aus. Um entgegenzusteuern und den Gesundheitsrisiken adäquat zu begegnen, braucht es umfassende Grundlagen- sowie Anwendungsforschung zu neun identifizierten Themenfeldern. Hier die wichtigsten Studienergebnisse auf einen Blick.

News-Teaser-Bild No42

August 2023 | Wuppertal
Jugend wünscht sich klimafreundlicheres Gesundheitswesen
Drei Viertel der Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren halten ein klimafreundliches Gesundheitswesen für sehr wichtig oder eher wichtig. Bei Herstellern ist dieser Anteil mit 83% am höchsten. Bei Krankenhäusern, Krankenkassen, Pflegeheimen, Arztpraxen, Rettungsdiensten und Apotheken liegt er zwischen 70% und 77%, ist also für alle Akteure des Gesundheitssystems durchgängig hoch ausgeprägt. 
In erheblichem Kontrast hierzu steht die Wahrnehmung der tatsächlichen Klimabemühungen: Während Rettungsdiensten und Krankenhäusern immerhin von 20% der befragten Jugendlichen zugesprochen wird, sich sehr um Klimafreundlichkeit zu bemühen, teilen nur 12% diese Auffassung, was Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten und was Krankenkassen betrifft. Arztpraxen, Pflegeheime und Apotheken liegen dazwischen. 
Ein klimafreundliches Gesundheitswesen wäre aus Sicht der Jugendlichen also wichtig, entsprechende Bemühungen sind für sie aber kaum zu erkennen. Hierbei ist die Sicht übrigens umso kritischer, je höher der Bildungsgrad der Befragten ist. 
Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse ist es uns wichtig, nicht nur den Klimaschutz immer konsequenter voranzutreiben, sondern dies auch für alle Altersgruppen anschaulich sichtbar zu machen. 
Die Zahlen stammen aus der repräsentativen Jugendumfrage 2022/23 des SINUS-Instituts im Auftrag der BARMER mit über 2.000 Befragten aus allen Bundesländern. 

Eine Mutter sitzt mit ihrem Kind auf einer Schaukel

August 2023 | Wuppertal
BARMER für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert
Jedes Jahr prämiert die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. Spitzenleistungen in der Nachhaltigkeit mit Europas größter Auszeichnung für ökologisches und soziales Engagement. Wir freuen uns und sind sehr stolz auf die Nominierung. Sie ist ein toller Erfolg und beweist einmal mehr, dass wir mit unserem Engagement in Bezug auf Klimaschutz und soziale Verantwortung auf dem richtigen Weg sind. Die Bekanntgabe des Gewinners in der Kategorie „Krankenversicherung“ findet am 23. November 2023 statt. Bis dahin heißt es: Daumen drücken! Mehr zum Thema Nachhaltigkeit bei der BARMER lesen Sie hier. 

Eine junge Mutter wandert mit ihrem Sohn auf dem Rücken durch den Wald.

August 2023 | Wuppertal
BARMER veröffentlicht ihren Nachhaltigkeitsbericht für das Jahr 2022
Klimaschutz und Umweltschutz sind die Voraussetzungen für ein gesundes Leben – jetzt und in Zukunft. Deswegen engagiert sich die BARMER für mehr Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen. Als erste große Krankenkasse Deutschlands arbeitet sie seit 2022 an all ihren Standorten klimaneutral, um einen positiven Beitrag für die Gesundheit ihrer rund 9 Millionen Versicherten zu leisten. Mit diesem Nachhaltigkeitsbericht schafft die BARMER Transparenz und zeigt, wie sie ihre Nachhaltigkeitsstrategie 2022 umgesetzt hat. So wurde etwa der CO2-Ausstoß gegenüber dem Basisjahr 2019 bereits um 40% reduziert.
Die BARMER berichtet nach dem Standard des Deutschen Nachhaltigkeitskodex und veröffentlicht ein begleitendes Webspecial mit Infografiken und Einblicken in ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten, aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen und den Stand der Forschung zu Klimawandel und Gesundheit. Lesen Sie hier mehr

Eine junge Frau lacht und spricht in ein Smartphone.

Juni 2023 | Wuppertal
Barmer legt Wert auf Nachhaltigkeit ihrer Dienstleister 
Die Barmer hat von ihren Dienstleistern im Marketingbereich den aktuellen Stand der Bemühungen um Nachhaltigkeit erfragt. Die Marketing-Agenturpartner wurden gebeten, ein Set von standardisierten Fragen zu ihrer Nachhaltigkeitsstrategie und ihrem Engagement zu beantworten. Dem liegt unsere Haltung zugrunde, Nachhaltigkeit und Gesundheit als eng miteinander verbunden zu verstehen. Lesen Sie hier mehr zu den Rückmeldungen, die wir erhalten haben. 

Läufer im Ziel

Juni 2023 | Wuppertal
Sichtbar nachhaltig: Erneute Top-Platzierung der Barmer
Die Barmer ist Nachhaltigkeits-Champion 2023. Sie belegt mit dem Prädikat „BESONDERS NACHHALTIG“ im Ranking der Krankenkassen den zweiten Platz. Die Barmer überzeugt Versicherte mit Umweltbewusstsein und ökologischer Nachhaltigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Nachhaltigkeits-Champions“ von ServiceValue und DIE WELT. Die Verbraucherumfrage zum Umweltbewusstsein von Unternehmen basiert auf mehr als 300.000 Verbraucherurteilen zu 1.291 Unternehmen und Marken aus 78 Branchen. Weitere Informationen finden Sie hier

News-Teaser-Bild No37

Mai 2023 | Wuppertal
Barmer tritt dem United Nations Global Compact bei
Ohne Nachhaltigkeit keine Gesundheit – ohne Gesundheit keine Nachhaltigkeit: Mit ihrem Beitritt zum United Nations Global Compact unterstreicht die BARMER erneut ihre selbstgesteckten Nachhaltigkeitsziele mit Fokus auf die Gesundheit von Mensch und Umwelt. Das größte Gesundheitsrisiko der nahen Zukunft ist der Klimawandel. Seit 2022 arbeitet die Barmer an allen Standorten klimaneutral und veröffentlicht jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht. Sie setzt sich dafür ein, Nachhaltigkeit im Sozialgesetzbuch zu verankern. Die Unterzeichnung des UN Global Compact ist für die Barmer ein weiterer wichtiger Schritt, sich öffentlich zu ihrem verantwortungsbewussten Handeln gegenüber Mensch und Umwelt zu bekennen und auf die Notwendigkeit einer gemeinsamen Agenda aller Beteiligten für ein klimaneutrales Gesundheitswesen hinzuweisen. Der UN Global Compact ist die weltweit größte Initiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung und dient als Leitlinie, um Unternehmensstrategien an globalen Grundsätzen zu Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsbekämpfung auszurichten. Mit ihrem Beitritt zum UN Global Compact schließt sich die Barmer diesem Bündnis von Tausenden Unternehmen und Organisationen aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik an, die sich verpflichtet haben, Nachhaltigkeit strategisch zu verankern und gemeinsam Lösungen für globale Herausforderungen zu entwickeln.

Angerichtete Bowl mit Kichererbsen, Avocado, Salat, Quinoa und Mozzarella.

Mai 2023 | Wuppertal
Klimabewusst Mittagessen bei der Barmer
Wie und was wir essen hat direkte Auswirkungen auf das Klima. In den Barmer-Kantinen in Wuppertal und Schwäbisch-Gmünd erfahren Barmer-Mitarbeitende im Rahmen eines Projektes jeden Tag, welchen CO2-Ausstoß die zur Auswahl stehenden Gerichte verursachen. Berechnet wird die CO2-Bilanz jedes Menüs anhand der Zutaten, ihrer Herkunft und Saisonalität. So fällt es leicht, sich für den klimafreundlicheren Genuss zu entscheiden. Denn besonders durch unser Essverhalten können wir aktiv dazu beitragen, den Klimawandel zu bremsen.
Mit dem CO2-Rechner auf der Website der Barmer erhalten auch Nicht-Mitarbeitende mit wenigen Klicks ein Gefühl dafür, mit welchen kleinen Änderungen in Ihren Ernährungsgewohnheiten Sie zum Klima- und Umweltschutz beitragen können. 


 

D21 Ankündigung allgemein

April 2023 | Wuppertal
D21 Digital Index 2022/23: Vertiefender Blick auf Twin Transition Digitalisierung und Nachhaltigkeit
Digitale und grüne Transformationen sind zwei Megatrends und enorme Entwicklungstreiber. Doch erst kombiniert entfalten sie ihre wahre Kraft. Dass Digitalisierung zu mehr Nachhaltigkeit beitragen kann, wissen dabei die meisten. Schließlich steuern Rechner komplexe Prozesse in der Industrie, im Verkehr oder in der Landwirtschaft und helfen, den Verbrauch von Energie und Rohstoffen zu senken. Ohne die digitalen Helfer ist eine konsequente Energiewende nicht denkbar. Dass diese technologische Entwicklung in Sachen Nachhaltigkeit jedoch auch ihre Schattenseiten hat, rückt nun ebenfalls zunehmend ins Bewusstsein. Die Server in den riesigen Rechenzentren benötigen zum Beispiel Unmengen von Strom. 
Mit ihrem Partner D21 hatte die BARMER im „Digital-Index 2021/22“ erstmalig untersucht, inwieweit den Menschen grundlegende Aspekte dieses Zusammenwirkens von Digitalisierung und Nachhaltigkeit, der sogenannten „Twin Transition“, bewusst sind, was sie von Digital-Akteuren erwarten und zu welchem Beitrag sie selbst bereit sind.
Da sich dabei auch gezeigt hat, dass zu diesen Fragen noch eine hohe Intransparenz herrscht, wurde nun im „Digital-Index 2022/23“ eine weiterführende Expertenbefragung zum Thema integriert. 
Zentrale Ergebnisse: Die Zusammenhänge zwischen Nachhaltigkeit und Digitalisierung könnten viel sichtbarer kommuniziert und diskutiert werden. Beispielsweise durch robuste Berechnungsmethoden zur Umweltbilanz digitaler Technologien und durch deren breite Anwendung. 
Zudem können wir nur gemeinsam dafür Sorge tragen, dass der sehr stark und immer schneller steigende Einfluss der Digitalisierung (siehe beispielsweise Künstliche Intelligenz) der Nachhaltigkeit auch wirklich zugutekommt.
Wenn es außerdem gelingt, dass Wissenschaft und Wirtschaft noch besser zusammenspielen, dann gibt es realistische Aussichten auf eine gelingende Twin Transition, auf digitale Nachhaltigkeit und nachhaltige digitale Ökosysteme. Mehr Infos zur Studie lesen.
 

News-Teaser-Bild No34 Focus Money 2023

März 2023 | Berlin
Fünfter Testsieg „Nachhaltiges Engagement“ in Folge 
Die Kundinnen und Kunden nehmen deutlich wahr, dass die Barmer nachhaltig, ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortlich handelt. Mit ihrem Engagement ist sie nun bereits zum 5. Mal Testsieger Nachhaltigkeit unter den überregionalen Krankenkassen im Deutschland-Test (FOCUS MONEY Ausgabe 11/2023). Die Untersuchung basiert auf einer breit angelegten Analyse, für die etwa 450.000 Verbraucherstimmen zu 1.400 Anbietern und Marken ausgewertet wurden.
Nachhaltige Leistungen der Barmer für die persönliche und für die planetare Gesundheit im Überblick.

News-Teaser-Bild No33

März 2023 | Berlin
Barmer bei Netzwerktreffen zu neuen  Allianzen für ein nachhaltiges Gesundheitswesen 
Klimaschutz ist Gesundheitsschutz. Deshalb hat sich die BARMER beim Netzwerktreffen „Jetzt oder nie: Neue Allianzen für ein nachhaltiges Gesundheitswesen“ engagiert. Eingeladen haben die Stiftung Gesunde Erde Gesunde Menschen von Dr. Eckart von Hirschhausen und die Agentur Die BrückenKöpfe in Berlin. Die Klimakrise ist die größte Gesundheitsgefahr des 21. Jahrhunderts und das Gesundheitswesen trägt selbst nennenswert zum Treibhausgasausstoß bei. Wie sich das ändern lässt, diskutierten Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Selbstverwaltung miteinander. Wir freuen uns über diesen wichtigen Startschuss. Warum eine gemeinsame Agenda für den Weg hin zum klimaneutralen Gesundheitssystem so wichtig ist, erklärt BARMER-Vorstandschef Prof. Dr. Christoph Straub im Interview mit Jürgen Graalmann und Andrea Galle.

Eine Frau läuft durch den Wald

Januar 2023 | Berlin
Nachhaltigkeitsstudie: Klimaschutz im Gesundheitswesen noch am Anfang 
Der Klimaschutz hat im Gesundheitswesen in Deutschland bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt. So haben sich bis Mitte vergangenen Jahres erst 46 Prozent der Organisationen im Gesundheitssektor mit dem Thema Klimaneutralität befasst. Bei weiteren 25 Prozent steht es auf der Agenda. Das geht aus der Studienreihe „Klimaneutraler Gesundheitssektor“ der BARMER und des F.A.Z.-Instituts hervor. Im Sommer 2022 wurden dazu erstmals rund 550 Akteure aus Praxen, Krankenkassen, Kliniken, Apotheken, Sanitätshäusern und der medizinischen Industrie interviewt. 
Nur elf Prozent der befragten Einrichtungen besitzen eine Nachhaltigkeitsabteilung oder planen eine solche. In mehr als jedem zweiten Unternehmen ist nicht klar festgelegt, wer für Klimaneutralität zuständig ist. „Klimaschutz ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Es ist wichtig zu wissen, welche Fortschritte das Gesundheitswesen hier macht. Deshalb möchte die Barmer die Nachhaltigkeitsstudie nun jährlich durchführen“, so Barmer Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. med. Christoph Straub.

News-Teaser-Bild No31

Januar 2023 | Berlin
"Jetzt oder nie - Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen" 
Obwohl das Gesundheitssystem ein besonderes Interesse an gesunden Lebensbedingungen haben muss und es mit rund fünf Prozent nennenswert zum Treibhausgasausstoß beiträgt, gibt es noch keine verbindliche Roadmap zu einem klimaneutralen Gesundheitswesen. BARMER-Vorstandschef Prof. Dr. med. Christoph Straub erklärt im Interview mit Jürgen Graalmann (Die BrückenKöpfe) und Andrea Galle (BKK VBU), wieso das Gesundheitswesen dringend eine gemeinsame Agenda braucht, die den Weg hin zur Klimaneutralität für das gesamte System aufzeigt, und wieso Klimaschutz eine herausgehobene Stellung innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie der BARMER hat. Jetzt das Interview lesen aus dem neuen Buch „Jetzt oder nie: Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen“ (Hrsg.: Jürgen Graalmann, Eckart von Hirschhausen und Kerstin Blum). 

News-Teaser-Bild No29

Januar 2023 | Wuppertal
Digitale Post schützt Klima und Umwelt
Statt wie jedes Jahr 40 Millionen Briefe verschickt die Barmer jetzt digitale Post an alle Versicherten, die dies wünschen. Um Papier zu sparen und unser Klima und unsere Umwelt zu schonen haben wir seit Juli 2022 die digitale Briefzustellung eingeführt. Doch Nachhaltigkeit ist nur eines von vielen Argumenten, die dafür sprechen. Die Digitale Briefzustellung organisiert sich fast von selbst, ist barrierefrei und spart neben Papier auch Zeit und Porto. Über 845.000 Barmer-Versicherte haben sie bereits in der Barmer-App oder im Kundenportal Meine Barmer aktiviert. Statt zum Briefkasten zu gehen, schauen sie einfach in die App. Denn sie erhalten ihre Barmer-Briefe direkt ins digitale Postfach. Per E-Mail oder SMS lassen sie sich dann ganz bequem über neue Nachrichten informieren und können digital antworten. Weitere Informationen und wie auch Sie die digitale Briefzustellung nutzen können.

News-Teaser-Bild No30 Forschungslandkarte

Dezember 2022 | Wuppertal
Barmer und Wuppertal Institut: erste Zwischenergebnisse aus "Explorationsstudie Klimawandel und Gesundheit" online
Gemeinsam mit dem Wuppertal Institut hat sich die BARMER zum Ziel gesetzt, den aktuellen Forschungsstand zum Zusammenspiel zwischen Klimawandel und Gesundheit aufzubereiten. Dafür erstellen die Wissenschaftler*innen des Wuppertal Instituts mittels sogenanntem "Desk Research" eine strukturierte Übersicht in Form einer Forschungslandkarte zu Themenschwerpunkten und Akteure. Darauf aufbauend werden Interviews mit Expertinnen und Experten zur Evaluation der Ergebnisse und Vertiefung des Themenbereichs geführt. Aufbauend auf diesen Ergebnissen erfolgt die Umsetzung von Fokusgruppen mit einschlägigen Expert*innen. Ziel ist, mögliche Forschungslücken aufzudecken, die in zukünftigen Forschungskooperationen bearbeitet werden können. 

Eine Frau und ein Kind winken lächelnd in eine Notebook-Kamera.

Dezember 2022 | Wuppertal
Klimaneutral surfen auf barmer.de
Die Webseite www.barmer.de zu nutzen ist seit diesem Herbst klimaneutral. Wir kompensieren dabei den durchschnittlichen Energieverbrauch der Datenübertragung selbst und der Endgeräte der Nutzenden. Dazu unterstützen wir zertifizierte Klimaschutzprojekte. Zu erkennen ist die Klimaneutralität in Kürze am grünen Blatt am unteren Rand der Seite. 
Wir hosten die Seite bereits seit längerer Zeit auf Servern, die mit klimafreundlichem Ökostrom betrieben werden.
Mit der kundenfreundlichsten Webseite ist die Barmer laut dem marktrepräsentativen Test „Digi-Check“ von hc:spirit zudem klarer Spitzenreiter im Internet-Kundenservice der gesetzlichen Krankenkassen. Mehr zum klimafreundlichen Top-Onlineangebot der Barmer lesen.

News-Teaser-Bild No27 Corporate Volunteering Day 2022

November 2022 | Werdohl
Corporate Volunteering Day für die Zukunft der heimischen Wälder
Beim ersten Barmer Corporate Volunteering Day im sauerländischen Werdohl haben 30 Beschäftigte auf rund 3.000 Quadratmetern 1.250 Eichen, Linden und Buchen gepflanzt. Unterstützt wurden sie dabei von Forstexperten des Vereins Bergwaldprojekt e.V. Insgesamt wurden im Rahmen des Projektes 10.000 Bäume gepflanzt. Für die Teilnehmenden war es eine sinnstiftende Erfahrung, sich mit den eigenen Händen für zukunftsfähige Wälder engagieren zu können.

News-Teaser-Bild No26 HaBlaRydzewski

November 2022 | Berlin
Nachhaltigkeit im Gesundheitswesen: BARMER-CDO auf Handelsblatt-Konferenz
Auf der Handelsblatt Konferenz „Health – The Digital Future 2022“ diskutierte BARMER-CDO Marek Rydzewski mit Prof. Dr. Jochen Werner und Andrea Bizzi zum Thema „Außenwirkung oder verinnerlichte Philosophie? Wie durchdringt Nachhaltigkeit das Gesundheitswesen?“
Aus Kassenperspektive brauche es eine zweifache Transformation – digital und nachhaltigkeitsbezogen. „Nachhaltigkeit benötigt – ähnlich wie die Digitalisierung – eine echte Veränderungskultur mit mehr Eigenverantwortung. Wir dürfen nicht auf Vorgaben warten, sondern müssen selbst Veränderungen anstoßen: Die BARMER ist seit diesem Jahr klimaneutral.“
Dabei könne es gerade den Krankenkassen dennoch sehr helfen, wenn das Thema Nachhaltigkeit im Sozialgesetzbuch verankert würde. Die interne Transformation der BARMER zur nachhaltigen und klimaneutralen Kasse wolle man mit nutzerzentrierten Ansätzen angehen, um Versicherte und Mitarbeitende gleichermaßen auf diesem Weg mitzunehmen, so Rydzewski. 

Eine junge lehnt sich aus dem geöffneten Fenster eines fahrenden Zuges und schaut in die vorbei fahrende Landschaft.

September 2022 | Berlin
Die Barmer wird als erste große Krankenkasse klimaneutral
Klimaschutz ist Gesundheitsschutz! Die Barmer verstärkt ihr Engagement beim Klima- und Umweltschutz. Sie ist mit ihren rund 9 Millionen Versicherten die erste große Krankenkasse Deutschlands, die nun an allen Standorten klimaneutral arbeitet. Damit will sie auch ein Zeichen setzen für mehr Klimaschutz im gesamten Gesundheitswesen, das rund 5% der CO2-Emissionen in Deutschland ausmacht. Lesen Sie hier mehr

Eine Gruppe von drei Senioren, die zusammen in den Bergen wandern.

September 2022 | Leipzig
Durch Zusammenarbeit etwas bewegen
„Der Klimawandel betrifft Gesundheit und Gesundheitswesen unmittelbar – nur durch Zusammenarbeit können wir etwas bewegen“, sagt die BARMER-Bereichsleiterin Dr. Janine Voß bei Ihrem Vortrag zu Nachhaltigkeit im Gesundheitssystem bei den Gesundheitsforen Leipzig. Sie betont die Bedeutung einer gemeinsamen Klima-Agenda im Gesundheitswesen: „Wichtige Maßnahmen wie die Berechnung des eigenen CO2-Fußabdrucks sind hier noch selten.“

Eine junge Mutter wandert mit ihrem Sohn auf dem Rücken durch den Wald.


August 2022 | Berlin
Barmer veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht über das Jahr 2021
Klimaschutz und Umweltschutz sind die Voraussetzungen für ein gesundes Leben – jetzt und in Zukunft. Deswegen verfolgt die Barmer ihre bisherigen Bemühungen aktiv weiter mit dem Ziel, bis 2030 klimaneutral zu werden. Nun hat sie eine Erklärung nach den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) veröffentlicht. Mit diesem Nachhaltigkeitsbericht schafft sie Transparenz und zeigt, wie die Barmer 2021 ihre Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt hat und wo sie heute steht. Mit einer Erklärung nach dem Reporting-Standard des DNK können Organisationen ihre Aktivitäten im Bereich Nachhaltigkeit offenlegen. Lesen Sie hier mehr

Zwei Frauen mittleren Alters wandern zusammen durch den Wald und sehen glücklich aus.

August 2022 | Wuppertal
Bäume statt CO2 – Umstieg auf grüne Websuche
Die Barmer nutzt von nun an die grüne Websuche Ecosia als Standard-Suchmaschine im Internet. Sie ist seit 1. August auf allen Rechnern der fast 16.000 Beschäftigten als erste Wahl voreingestellt. Das Unternehmen investiert nach eigenen Angaben 100% ihrer aus Werbeanzeigen erzielten Gewinne in die Bekämpfung der Klima- und Biodiversitätskrise, mindestens 80% gehen dabei an weltweite Wiederbewaldungsprojekte. Da die Suchmaschine mit erneuerbaren Energien betrieben wird, sind die Suchen in der Bilanz klimapositiv. Die Initiative, für eine noch nachhaltigere Barmer eine grüne Suchmaschine zu nutzen, kam aus den Reihen der Hauptjugend- und Auszubildendenvertretung.

Ein Mann sitzt am Schreibtisch

Mai 2022 | Wuppertal
Weniger Stromverbrauch trotz steigendem Datenvolumen
Durch optimierte Prozesse und den Umzug in ein hoch-effizientes, emissionsarmes Rechenzentrum der T-Systems International (TSI) in Frankfurt hat die Barmer wieder einen Schritt in Richtung Klimaneutralität geschafft. So hat sie im Jahr 2021 den Stromverbrauch um etwa 20% gesenkt. Und das trotz eines gleichzeitig durch die Digitalisierung rund 30% höheren Datenvolumens gegenüber 2019. Der Sondereffekt des Parallelbetriebes durch die schrittweise Umstellung im Laufe des Jahres 2021 ist hierbei herausgerechnet. Ein weiterer positiver Umwelteffekt: Das neue Rechenzentrum der TSI wird zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben. So kann die Barmer noch mehr CO2 einsparen.

Die Hände einer jungen Frau legen Tomaten in einen Gemüsekorb

April 2022 | Wuppertal
Klimafreundlich gestärkte Mitarbeitende bei der Barmer
Klimafreundlich und nachhaltig: Seit dem 1. Januar versorgt der Caterer Aramark die Barmer Hauptverwaltung auf Lichtscheid in Wuppertal. Das Unternehmen erfüllt mit seiner Nachhaltigkeitsstrategie „Be well. Do Well“ das anspruchsvolle Anforderungsprofil der Barmer. Es wurde 2011 mit dem „Deutschen Nachhaltigkeitspreis – Top 3 Deutschlands nachhaltigste Unternehmen“ ausgezeichnet. Ausgerichtet an den Sustainable Development Goals der UN hat sich Aramark das Ziel gesetzt, die Angebote pflanzenbasierter Gerichte zu erweitern, einen bewussteren Fleischkonsum zu fördern, nachhaltige Verpackungen zu verwenden und Lebensmittelabfälle sowie CO2-Emissionen zu reduzieren. Aramark war das erste Catering-Unternehmen mit einer bundesweiten MSC-Zertifizierung und ist Gründungsmitglied der Global Coalition for Animal Welfare (GCAW), der weltweit ersten von der Lebensmittelindustrie geleiteten Initiative zur Förderung des globalen Tierschutzes. 

Eine junge Familie sitzt in der Küche zusammen. Mutter und Kleinkind klatschen sich ab. An der Seite sieht das Logo der Auszeichnung.

April 2022 | Wuppertal
Testsieger Nachhaltiges Engagement bei Focus Money
Die Kundinnen und Kunden nehmen wahr, dass die Barmer nachhaltig, ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortlich handelt. Mit ihrem Engagement ist sie bei knapp 480.000 Verbraucherurteilen zu rund 1.500 Unternehmen und Marken erneut Testsieger unter den überregionalen Krankenkassen (FOCUS Ausgabe 11/2022). Auch unter den regionalen Krankenkassen erreichte keine einen besseren Wert als die Barmer.

Eine Collage von D21 zum D21 DIGITAL INDEX 2021/2022

März 2022 | Wuppertal
CO2-Fußabdruck des Gesundheitswesens unterschätzt
Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind gesundheitsrelevante Megatrends, die sich gegenseitig beeinflussen und die Organisationen vor vielfältige Herausforderungen stellen. Mit ihrem Partner D21 hat die Barmer im „Digital-Index 2021/2022“ untersucht, wie die Menschen den Einfluss der Digitalisierung auf die Nachhaltigkeit des Gesundheitswesens einschätzen, wen sie in der Verantwortung sehen und zu welchem Beitrag sie selbst bereit sind.
Lesen Sie hier mehr

Das Cover der SINUS-Studie

März 2022 | Wuppertal
Jugend fürchtet sich vor Klimawandel
Der Klimawandel betrifft uns alle. Je länger die verbleibende Lebenszeit, desto gravierender. Viele Jugendliche haben entsprechend ausgeprägte Angst davor. Das belegen mehrere Studien. Welche Gruppen haben am meisten Angst? Inwieweit beziehen sich die Ängste auf Gesundheitsthemen? Das hat das Sinus-Institut im Auftrag der Barmer in einer repräsentativen Jugend-Umfrage erforscht.
Lesen Sie hier mehr

Eine junge Frau lacht und spricht in ein Smartphone.

Februar 2022 | Wuppertal
Nachhaltig kreativ
Bei der Wahl ihrer Agenturpartner setzt die Barmer auf die Besten ihrer Disziplin. Doch wenn es darum geht, das Markenversprechen 'Gesundheit weiter gedacht' mit Leben zu füllen, können unsere Agenturen noch mit einem weiteren wichtigen Plus aufwarten: ihrem Engagement für Nachhaltigkeit. Schließlich versteht sich die Barmer als Gesundheitspartnerin, die ihre Versicherten bestmöglich unterstützt, gesund zu bleiben oder wieder gesund zu werden. Und dabei spielt gelebte Nachhaltigkeit eine große Rolle, finden wir. Lesen Sie hier mehr

Cover BARMER-Mitgliedermagazin Dezember 2021

Januar 2022 | Wuppertal
Barmer-Mitgliedermagazin jetzt auch im Digital-Abo erhältlich
Das Barmer-Mitgliedermagazin wird an knapp sechs Millionen Versicherte in Deutschland verschickt. Ab sofort gibt es die Möglichkeit, das zweimal jährlich erscheinende Heft umweltschonend und papierlos als Digital-Ausgabe zu abonnieren. Um das gedruckte Heft gegen die digitale Variante per Mail zu tauschen, können sich Versicherte ganz einfach an die kostenfreie Rufnummer 0800 333 10 10 wenden. 

Eine Gruppe von drei Senioren, die zusammen in den Bergen wandern.

Dezember 2021 | Berlin
Spenden für den Klimaschutz
Bereits seit 2018 haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Barmer die einfache und wirkungsvolle Möglichkeit, den Cent-Betrag ihres Nettogehalts jeden Monat automatisch zu spenden. Ab Januar 2022 ergänzt der gemeinnützige Verein PRIMAKLIMA e. V. die bislang zur Auswahl stehenden Spendenempfänger SOS Kinderdorf, Ärzte ohne Grenzen und Deutsche Welthungerhilfe. Als gemeinnütziger Verein setzt sich PRIMAKLIMA seit 30 Jahren aktiv für den Klimaschutz ein, indem weltweit Bäume gepflanzt und Wälder geschützt werden. So haben die Barmer-Beschäftigten zukünftig die Chance, mit ihrem Beitrag auch Gutes für die Umwelt zu tun. Im Jahr 2021 sind durch die Restcentspende von 5.000 Beschäftigten der Barmer insgesamt rund 30.000 Euro zusammengekommen.

Ein Feuerwehrfahrzeug steht auf einer Straße und pumpt Wasser aus einem überfluteten Haus.

November 2021 | Wuppertal
Kooperationsprojekt zur Klima- und Gesundheitsforschung gestartet
Wir erleben schon heute, dass der Klimawandel eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen mit sich bringt.
Mehr als deutlich wurde das bei der Flutkatastrophe im Sommer. Das Gesundheitswesen muss auf diese Veränderungen reagieren, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.
Doch worauf genau müssen wir uns einstellen?
Um dies zukünftig fundiert zu beantworten, hat die Barmer mit dem Wuppertal Institut ein Forschungsprojekt zu „Klima und Gesundheit“ gestartet. Ziel ist es, den Forschungsbedarf zu verstehen und die benötigte Forschung mitzugestalten.

Ein Mann im Hemd sitzt an einem großen Tisch. Vor ihm steht ein Laptop und rechts ein Bildschirm mit einer Videokonferenz.

November 2021 | Wuppertal
34 Prozent Papier eingespart
Umweltschutz und achtsame Ressourcennutzung sind für die Barmer wichtige Ziele. In den letzten zwölf Monaten hat die Barmer rund 34% weniger Drucker- und Kopierpapier verbraucht als in den zwölf Monaten zuvor. Um den Papierverbrauch immer weiter zu optimieren, geht sie das Thema aus verschiedenen Perspektiven an. Ein Effekt der Corona-Pandemie wirkte unerwartet als Katalysator für ein von langer Hand vorbereitetes IT-Projekt. Lesen Sie hier mehr

Blick auf drei sitzende Personen, die applaudieren.

November 2021 | Berlin
Umfrage zu Gemeinwohl: Barmer auf Platz 5 von 2.130 Unternehmen
Die Barmer belegt in einer Umfrage Platz 5 unter den 1.000 für das Gemeinwohl wertvollsten Arbeitgebern in Deutschland. ServiceValue und WirtschaftsWoche haben untersucht, welche Unternehmen in der Wahrnehmung der Menschen am meisten zum Gemeinwohl beitragen – ob etwa durch Nachhaltigkeits-Programme, Arbeitsplätze, Steuern und soziales Engagement. Die Teilnehmenden gaben 310.000 Urteile zu insgesamt 2.130 regional und überregional aktiven Arbeitgebern ab.

Blick auf das grün angeleuchtete Gebäude des Telekom-Rechenzentrums in Biere bei Magdeburg.

September 2021 | Wuppertal
Nachhaltige Partnerschaften
Um ihr Klimaziel bis 2030 zu erreichen, weitet die Barmer konsequent die Kooperation mit Partnern aus, die ebenfalls auf Nachhaltigkeit setzen. Dazu zählt auch die Telekom, die das Online-Kundenportal Meine Barmer bereits in einem emissionssparenden Rechenzentrum mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Energiequellen betreibt. Ziel der Barmer ist es, gemeinsam mit ihren Partnern den Kundenservice kontinuierlich zu verbessern und ihn zugleich immer nachhaltiger zu gestalten.

Eine Person steht im Wald und hält sich einen Spiegel vor das Gesicht

September 2021 | Wuppertal
Barmer setzt Kurs auf Klimaneutralität bis 2030
Die Barmer will bis zum Jahr 2030 klimaneutral werden. Das ist ein Ziel ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. Klima, Umwelt und Gesundheit hängen untrennbar zusammen. Nach der Umstellung auf Ökostrom im vergangenen Jahr wird nun bis Ende 2021 die Klima-Bilanz der Barmer durch einen externen Beratungs-Dienstleister systematisch erfasst.
Lesen Sie mehr

Neuer Inhalt

April 2021 | Wuppertal
Abteilung „Beschaffung und Nachhaltigkeit“ gegründet
Damit unsere internen Maßnahmen wirksam ineinandergreifen, laufen diese seit April 2021 in der neu gegründeten Abteilung „Beschaffung und Nachhaltigkeit“ zusammen. Deren Leiterin Dr. Janine Voß wacht über Umsetzung und Kosten. Aufgabe der Nachhaltigkeitsexpertin ist es, die unternehmensweiten Aktivitäten zu koordinieren. Sie ist Ansprechpartnerin, behält den Zeithorizont im Blick und sorgt dafür, dass alle Neuerungen auf die Nachhaltigkeitsziele der Barmer einzahlen. 

Ein junges Elternpaar mit zwei Kleinkindern spielt und schaukelt in einem Garten.

März 2021 | Wuppertal
FOCUS MONEY-Auszeichnung für Nachhaltiges Engagement
Auch unsere Kundinnen und Kunden nehmen wahr, dass wir nachhaltig, ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortlich handeln. Mit unserem Engagement sind wir bei über 528.000 Verbraucherurteilen zu rund 1.700 Unternehmen und Marken Testsieger unter den Krankenkassen (FOCUS MONEY Ausgabe 11/2021). 

Eine Frau schüttet aus einem Behälter einige Tabletten in ihre linke Hand.

März 2021 | Wuppertal
Barmer verabschiedet Lieferantenkodex
Im März 2021 haben wir unseren Lieferantenkodex veröffentlicht. Dieser Kodex gibt vor, welche Standards in Bezug auf Menschenrechte und Umweltschutz wir von unseren Geschäftspartnern erwarten – von Arzneimittellieferanten genauso wie den Firmen, die die Barmer-Geschäftsstellen mit Bürotechnik ausstatten.
Lesen Sie mehr

Ausschnitt Grünstrom-Zertifikat: Wasserfall in Schweden

2020 | Wuppertal
Barmer stellt auf Ökostrom um
Durch die bundesweite Umstellung der Barmer auf Ökostrom im Jahr 2020 konnten wir bereits eine Entlastung des Ökosystems um etwa 6.830 Tonnen CO2 pro Jahr erreichen. Das entspricht der Menge Kohlendioxid, die ein Buchenwald mit über einer halben Million Bäumen in einem Jahr unserer Erdatmosphäre entziehen kann.
"Grünstrom-Zertifikat" (PDF, 586.26 KB)
 

Blick auf das Gebäude der BARMER Hauptverwaltung

August 2020 | Wuppertal
Barmer Vorstand beschließt systematisches Nachhaltigkeitsmanagement
Der Barmer Vorstand entscheidet, dass Nachhaltigkeit strukturell im Unternehmen verankert und zunehmend in die Unternehmensstrategie integriert wird. Die Abteilung Beschaffung hat die Koordination für das Thema im Unternehmen übernommen und es fand ein intensiver Austausch mit Vertretern aller Bereiche über die ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte von Nachhaltigkeit statt.

Abbildung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN

September 2019 | Wuppertal
Barmer-Kooperation mit dem Wuppertal-Institut
Um zu evaluieren, wie sich unsere Unternehmensstrategie nachhaltiger ausrichten lässt, haben wir im Jahr 2020 ein unternehmensweites Projekt gestartet, bei dem uns das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie (WI) wissenschaftlich begleitet. Die Kooperation beginnt mit dem Schwerpunkt interner Bestandsaufnahmen und Potenzialanalysen und entwickelt sich weiter in Richtung gemeinsamer Forschung zu Zusammenhängen zwischen Klimakrise und Gesundheit.
 

Zwei Frauen stehen bei Regen mit ihrem Fahrrad an einer Kreuzung und lachen in die Kamera.

2019 | Wuppertal
Start Kooperation JobRad
Mit dem Angebot JobRad wird das Mobilitätsangebot der Barmer ergänzt. Das ist ein weiterer Schritt für eine nachhaltige und gesundheitsfördernde Mobilität mit positiver Wirkung auf die Umwelt. 

Werbemittel mit BARMER-Logo

2018 | Wuppertal
Zertifizierte Werbematerialien
Die Barmer beginnt eine kontinuierliche Portfolio-Optimierung und stellt Werbemittel auf zertifiziert nachhaltige Produkte um. Beispielsweise wurden durch eine Brotdose aus Bio-PE zwei Tonnen Plastik ersetzt, durch ein Recycling-Handtuch zwei Tonnen Baumwolle und 1,3 Tonnen Ocean Plastic recycelt, und durch Textilverpackungen Plastikverpackungen eingespart. Zudem werden Produkte ausgewählt, die einen nachhaltigen Lebensstil im Alltag unterstützen.
 

Stark fürs Klima

Entdecken Sie jetzt die nachhaltige Krankenkasse mit der höchsten Kundenzufriedenheit.