Eine schwangere Frau mit kleinem Kind liegt auf dem Boden
Finanzielle Sicherheit
für werdende Mütter

Mutterschaftsgeld für werdende Mütter

Damit Sie sich ganz auf Ihre Schwangerschaft konzentrieren können: Das Mutterschaftsgeld sorgt für finanzielle Sicherheit rund um die Geburt Ihres Kinds. In diesem Artikel haben wir die wichtigsten Informationen rund um das Mutterschaftsgeld für Sie zusammengefasst.

Sie haben Fragen zum Bearbeitungsstatus Ihres Antrags auf Mutterschaftsgeld? 
Als erste Krankenkasse haben wir diese digitale Innovation entwickelt: Mit dem Barmer Kompass wissen Sie jederzeit, welche Unterlagen für die Auszahlung Ihres Mutterschaftsgelds noch fehlen. Den aktuellen Bearbeitungsstatus können Sie jederzeit einsehen. Außerdem finden Sie im BARMER Kompass weitere hilfreiche Informationen zum Thema „Mutterschaftsgeld“.

Informationen zu unterschiedlichen Lebenssituationen

Beschäftigte und Auszubildende

Hier sind die wichtigsten Informationen für Beschäftigte und Auszubildende. 

Künstlerinnen & Publizistinnen

Was muss ich als Künstlerin oder Publizistin beachten? 

Selbstständige

Selbstständige lesen hier, was für sie wichtig ist. 

Minijobberinnen

Welche Besonderheiten gibt es beim Thema Mutterschaftsgeld? 

Arbeitslose

Auch wenn Sie arbeitslos sind, erhalten Sie von uns Mutterschaftsgeld. 

Studentinnen

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, Unterstützung zu erhalten. 

Auf einen Blick

In diesem Bereich stellen wir Ihnen alles Wissenswerte zum Antrag auf Mutterschaftsgeld vor. Zusätzliche Informationen finden Sie weiter unten in den FAQ zum Mutterschaftsgeld – Ihre Fragen und unsere Antworten.

Das Mutterschaftsgeld ist eine Leistung Ihrer Krankenkasse, die Sie während Ihres Mutterschutzes erhalten. Als Arbeitnehmerin richtet sich die Höhe des Mutterschaftsgelds nach Ihrem durchschnittlichen Gehalt in den letzten drei Monaten. Neben dem Mutterschaftsgeld Ihrer Krankenkasse erhalten Arbeitnehmerinnen in der Regel auch einen Zuschuss durch Ihren Arbeitgeber.

Mitglieder der Barmer erhalten Mutterschaftsgeld vor der Geburt, für den Tag der Entbindung und nach der Geburt. Geld im Mutterschutz bekommen Beschäftigte und AuszubildendeSelbstständige sowie Künstlerinnen und Publizistinnen gezahlt.

Studentinnen, haben ebenfalls Anspruch auf Mutterschaftsgeld, sofern sie einer Beschäftigung nachgehen. Dabei ist der Umfang unerheblich. Der Anspruch auf Mutterschaftsgeld besteht auch, wenn Frauen Arbeitslosengeld I beziehen. Familienversicherte Minijobberinnen haben zwar keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld von ihrer Krankenkasse, aber erhalten Mutterschaftsgeld vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS).

Als Arbeitnehmerin erhalten Sie von uns bis zu 13 Euro Mutterschaftsgeld pro Tag. Den Differenzbetrag zu Ihrem durchschnittlichen Nettogehalt zahlt Ihnen in der Regel Ihr Arbeitgeber 

Beispiel: Ihr Nettogehalt lag durchschnittlich vor dem Mutterschutz bei 1.500 Euro pro Monat. Dies entspricht einem täglichen Nettogehalt von 50 Euro. Während Sie sich im Mutterschutz befinden, erhalten Sie dieses Geld weiterhin, aufgeteilt in 13 Euro von der Barmer und 37 Euro als Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber.

Beantragen Sie die Leistung ganz einfach über den Online-Antrag oder in der Barmer-App. So erreicht uns der Antrag ohne Verzögerung digital und wir können ihn sofort bearbeiten. Alternativ haben Sie auch die Möglichkeit, den Antrag als PDF herunter zu laden und per Post an die Barmer zu senden.

Ganz einfach zum Mutterschaftsgeld

Schritt 1: Geburtstermin

Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin einreichen.

Schritt 2: Vor der Geburt

Sie erhalten die erste Zahlung Mutterschaftsgeld vor der Geburt.

Schritt 3: Geburtsurkunde

Geburtsurkunde oder Geburtsnachsweis Ihres Babys einreichen.

Schritt 4: Nach der Geburt

Sie erhalten die zweite Zahlung Mutterschaftsgeld nach der Geburt.

Damit wir die erste Zahlung überweisen können, benötigen wir eine Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin Ihres Kinds. Frühestens mit Beginn des Mutterschutzes zahlen wir Ihnen das Mutterschaftsgeld aus.

Für die zweite Überweisung brauchen wir eine Geburtsbescheinigung, also die Geburtsurkunde oder den Geburtsnachweis Ihres Kinds aus dem Krankenhaus. Sobald Ihr Arbeitgeber uns zusätzlich Ihre Gehaltsdaten übermittelt hat, zahlen wir das Mutterschaftsgeld für den Zeitraum nach der Geburt.

Alle Informationen können Sie uns ganz einfach digital über den Antrag auf Mutterschaftsgeld in der Barmer-App oder im Bereich Meine Barmer zukommen lassen. 

Behalten Sie den Überblick für die Zeit vor und nach der Geburt – mit vielen Tipps und unserer Checkliste für schwangere Frauen

Zur Checkliste

Beantragen Sie das Mutterschaftsgeld direkt in der Barmer-App

Als Nutzerin des Bereichs Meine Barmer können Sie mit der Barmer-App viele unserer Services ganz einfach von unterwegs nutzen. Zum Beispiel:

  • Stellen Sie Anträge auf Kinderkrankengeld oder versichern Sie Ihre Familie mit
  • Übermitteln Sie die ärztliche Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin Ihres Babys
  • Senden Sie uns die Geburtsurkunde oder den Geburtsnachweis
  • Fordern Sie bequem Versicherungsnachweise an
Mehr erfahren
BARMER-App Screenshot der Appstartseite

FAQ zum Mutterschaftsgeld – Ihre Fragen und unsere Antworten

Sie können das Mutterschaftsgeld beantragen, sobald Ihnen die ärztliche Bescheinigung über den voraussichtlichen Geburtstermin vorliegt. Wir zahlen das Mutterschaftsgeld dann frühestens mit Beginn des Mutterschutzes aus. 

Wenn Sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben, zahlt die Barmer das Mutterschaftsgeld aus.

Im Barmer Kompass erhalten Sie jederzeit transparente Informationen zur Bearbeitung Ihres Antrags auf Mutterschaftsgeld und zum Zeitpunkt, wann und in welcher Höhe Ihr Mutterschaftsgeld ausgezahlt wurde.

Der Kompass ist Bestandteil Ihres persönlichen Mitgliederbereichs Meine Barmer sowie der Barmer-App.

Während Sie im Mutterschutz sind, erhalten Sie Mutterschaftsgeld. Üblicherweise erhalten Sie im Mutterschutz Geld für 99 Tage: sechs Wochen (42 Tage) vor der Geburt, am Entbindungstag (ein Tag) und acht Wochen (56 Tage) nach der Geburt.

Bei Mehrlingen, Frühgeborenen oder einer Behinderung des Kinds verlängert sich der Zeitraum, in dem Sie Mutterschaftsgeld erhalten. In diesem Fall haben Sie nach der Geburt einen zwölfwöchigen Mutterschutz (84 Tage), also für insgesamt 127 Tage Anspruch auf Mutterschaftsgeld.

Auch wenn Ihr Kind früher zur Welt kommt als berechnet, haben Sie Anspruch auf den vollen Mutterschutz und damit auch auf die Auszahlung unserer Leistung. Der „fehlende“ Zeitraum der Schwangerschaft wird einfach an den Zahlungszeitraum hinten angehängt.


Beispiel: Angenommen, Ihr Kind kommt drei Tage früher als berechnet auf die Welt. Dann erweitern wir die Zahlung nach der Geburt um eben diese drei Tage. Aus den üblichen 56 Tagen Mutterschutz nach der Geburt werden also 59 Tage.

Kommt ihr Kind hingegen später auf die Welt, verlängert sich der Mutterschutz vor der Geburt. Auch dazu ein Beispiel: Nehmen wir an, Ihr Kind kommt drei Tage später als berechnet auf die Welt. In diesem Fall erweitert sich der Mutterschutz vor der Geburt um drei Tage (also von 42 auf 45 Tage). Der Mutterschutz nach der Geburt bleibt unverändert bestehen (üblicherweise 56 Tage).

Sie erhalten das Geld direkt auf Ihr Konto. Insgesamt gibt es zwei Überweisungen – eine vor und eine nach der Geburt. 
Ja, das ist möglich: Wenn Sie vor der Geburt noch kein Mutterschaftsgeld beantragt und erhalten haben, bekommen Sie nach der Geburt den Gesamtbetrag für beide Zeiträume ausgezahlt. 

Ihr Arbeitgeber trägt in der Regel den Differenzbetrag zwischen dem Mutterschaftsgeld der BARMER (in Höhe von maximal 13 Euro pro Tag) und Ihrem durchschnittlichen Nettogehalt in den letzten drei Monaten. Den Zuschuss zahlt Ihr Arbeitgeber direkt an Sie als Arbeitnehmerin aus.

Ihr Arbeitgeber berechnet den Zuschuss zu Ihrem Mutterschaftsgeld auf Basis des kalendertäglichen Nettoarbeitsentgelts. Das heißt, er teilt Ihre Nettogehälter der letzten drei Monate vor Beginn des Mutterschutzes durch 90 Tage. Der Zuschuss ergibt sich aus der Differenz zwischen Ihrem kalendertäglichen Nettoarbeitsentgelt und dem Mutterschaftsgeld der Barmer.

Beamtinnen, Richterinnen und Soldatinnen haben keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld. Diese stehen in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis und erhalten während des Mutterschutzes weiter ihre Bezüge.

Ja, Ihr Anspruch auf Mutterschaftsgeld gilt auch während der Elternzeit. Wenn Sie in Elternzeit sind, erhalten Sie als Arbeitnehmerin von Ihrer Krankenkasse bis zu 13 Euro täglich. Ihr Arbeitgeber bezahlt aber keinen Zuschuss zu Ihrem Nettogehalt, wenn sich bei Ihnen Elternzeit und neuer Mutterschutz überschneiden. Ausnahme: Sie beenden Ihre Elternzeit vorzeitig. Fragen hierzu kann Ihnen am besten Ihr Arbeitgeber beantworten.

Sofern Sie Arbeitslosengeld I beziehen, erhalten Sie von uns Mutterschaftsgeld. Wenn Sie hingegen Arbeitslosengeld II beziehungsweise Hartz IV beziehen, erhalten Sie kein Mutterschaftsgeld. Ausnahme: Sie arbeiten nebenbei. 

Mehr Informationen zum Thema Mutterschaftsgeld und Arbeitslosigkeit.

Es gibt einige Konstellationen, in denen Sie Mutterschaftsgeld in Höhe des Krankengelds erhalten. Das trifft beispielsweise zu, wenn sie selbstständig tätig sind und bei Arbeitsunfähigkeit einen Anspruch auf Krankengeld haben.
Für Details zu unterschiedlichen Berufsgruppen oder Lebenssituationen werfen Sie einen Blick auf den Bereich „Informationen zu unterschiedlichen Lebenssituationen“.

Nein, in diesem Fall erhalten Sie kein Mutterschaftsgeld von Ihrer Krankenkasse.
Allerdings haben Sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld vom Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) in maximaler Höhe von 210 Euro.

Um Elterngeld zu beantragen, benötigen Sie eine Bescheinigung von uns. Diese erhalten Sie von uns mit der Post, sobald uns die Geburtsurkunde oder der Geburtsnachweis Ihres Kinds vorliegt.


Übrigens erhalten Sie die Bescheinigung für das Elterngeld selbstverständlich ebenfalls von uns, wenn Sie keinen Anspruch auf Mutterschaftsgeld haben. Bitte nehmen Sie in diesem Fall einfach Kontakt mit uns auf.

Wichtig: Für den vollen Anspruch auf Elterngeld müssen Sie den Antrag spätestens drei Monate nach der Geburt Ihres Kinds bei der Elterngeldstelle einreichen.

Leistungen und Versicherung für werdende Eltern: in unserem Video erklärt

Einen Antrag auf Mutterschaftsgeld stellen? Mit der Barmer-App geht das ganz einfach und digital. Und wussten Sie, dass Sie die Familienversicherung für Ihr Kind in Ruhe vor der Geburt beantragen können? Dies erklären wir Ihnen in unserem Video. Und nicht nur das: Wir zeigen Ihnen außerdem unsere Leistungen und Angebote für werdende Eltern. Ein Audiotranskript des Sprechertexts gibt es zum Download als PDF.

Weitere Leistungen für werdende Eltern und junge Familien

Sie genießen viele persönliche Vorteile, wenn beide Elternteile bei der Barmer versichert sind.

  • Gut vorbereitet für die Geburt: Die Kosten für den Geburtsvorbereitungskurs übernehmen wir gerne für Sie.
  • Sammeln Sie als Familie Punkte mit unserem Bonusprogramm. Sie können gemeinsam zwischen Geldprämien und Zuschussprämien wählen, zum Beispiel für Osteopathie.
  • Mit Meine Barmer und der Barmer-App können Sie als Barmer Versicherter alles Wichtige online erledigen: Anträge stellen, persönliche Daten ändern, Bescheinigungen ausdrucken, sich an Vorsorgeuntersuchungen erinnern lassen und vieles mehr. Dafür brauchen Sie sich nur ein Benutzerkonto anzulegen
  • Greifen Sie auch unterwegs mit der Barmer-App unkompliziert und mobil optimiert auf unseren Service zu: Verschicken Sie zum Beispiel Ihre Krankschreibung bequem online.
  • Der Barmer Kompass in Meine Barmer und der Barmer-App zeigt Ihnen jederzeit transparente Infos zur Bearbeitung Ihres Antrags auf Mutterschaftsgeld und zum Zeitpunkt, wann und in welcher Höhe Ihr Mutterschaftsgeld ausgezahlt wurde.
  • Mit dem Gesundheitsmanager in Meine BARMER und der BARMER-App behalten Sie den Überblick. Welche Vorsorgetermine und Impfungen stehen an? Auch die Termine Ihrer Kinder werden angezeigt. Mit dabei ist außerdem ein digitales Zahnbonusheft, das Ihnen die Suche nach dem Stempelheft aus Papier erspart.
  • Nutzen Sie unseren Online-Service. Wir haben für Sie die wichtigsten Formulare, Anträge und Bescheinigungen zu unseren Leistungen zusammengestellt.
  • Beim Kinderkrankengeld profitieren Sie von weniger Bürokratie und unkomplizierten Prozessen. Sind beide Elternteile bei der BARMER versichert, brauchen Sie keinen gesonderten Antrag zur Übertragung des Anspruchs auf Kinderkrankengeld.
  • Unser Partner HUK-COBURG-Krankenversicherung bietet exklusiv für unsere Versicherten maßgeschneiderte Zusatzversicherungen an.

Nach oben