Medikamente und Arzneimittel

Was ist der Unterschied zwischen verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Medikamenten?

Lesedauer unter 3 Minuten
Apotheker beraten eine Kundin

Autor

  • Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)

Qualitätssicherung

  • Dr. med. Utta Petzold (Dermatologin, Allergologin, Phlebologin bei der Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Warum sind einige Arzneimittel nur auf Rezept erhältlich, andere können aber direkt in der Apotheke gekauft werden? Bei der Beantwortung dieser Frage gibt es einiges zu beachten.

Was sind verschreibungspflichtige (rezeptpflichtige) Arzneimittel?

Neu eingeführte Arzneimittel und alle stark wirksamen Arzneimittel sind verschreibungspflichtig (rezeptpflichtig). Welche Wirkstoffe der Verschreibungspflicht unterliegen, bestimmt die Arzneimittelverschreibungsverordnung. Die Arzneimittelverschreibungsverordnung wird laufend aktualisiert. Stellt sich nach längerer Anwendung verschreibungspflichtiger Wirkstoffe heraus, dass das Anwendungsrisiko nicht hoch ist, werden sie aus der Verschreibungspflicht entlassen. Wird auf der anderen Seite erkannt, dass ein rezeptfreier Wirkstoff in der breiten Anwendung besondere Risiken zeigt, werden zuvor rezeptfreie Wirkstoffe in die Verschreibungspflicht aufgenommen.

Die Verschreibungspflicht kann sich auch nur auf bestimmte Packungsgrößen, Dosierungen, Anwendungsarten oder Anwendungsgebiete (Indikationen) beziehen. Verschreibungspflichtige Arzneimittel bekommen Sie nur mit einem ärztlichen Rezept in der Apotheke. Dies dient Ihrem Schutz, da so sichergestellt ist, dass ein Arzt oder eine Ärztin Ihre Therapie regelmäßig kontrolliert. Ihr Arzt oder Ihre Ärztin wird auf eine erfolgreiche Therapie achten, mögliche Neben- und Wechselwirkungen beobachten, bei Bedarf Ihre Dosierung anpassen und mit Ihnen einen vielleicht notwendigen Therapiewechsel besprechen. Neben der Arzneimitteltherapie wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin aber auch erklären, was Sie selbst tun können, um wieder gesund zu werden. Auch in Ihrer Apotheke steht man Ihnen mit einer ausführlichen Beratung zur Seite, wenn Sie Ihr Rezept einlösen.

Was sind nicht verschreibungspflichtige (rezeptfreie) Arzneimittel?

Neben den verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sind nicht verschreibungspflichtige (rezeptfreie) Arzneimittel im Handel. Für diese Arzneimittel benötigen Sie kein Rezept. Arzneimittel, die in der Selbstmedikation eingesetzt werden, werden auch als OTC-Präparate bezeichnet. Die Abkürzung stammt aus dem Englischen für „Over the counter“ und bedeutet so viel wie „über die Ladentheke“. Ihr Apotheker oder Ihre Apothekerin hilft Ihnen, für Ihre Beschwerden das richtige Arzneimittel auszuwählen und erklärt Ihnen ausführlich, was Sie bei der Einnahme beachten müssen.

Beispiele für verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel

Der verschreibungspflichtige Wirkstoff Metoprolol wird zur Behandlung eines erhöhten Blutdrucks eingesetzt. Ein hoher Blutdruck kann viele schwere Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nieren- und Augenerkrankungen nach sich ziehen. Regelmäßige ärztliche Kontrollen sind notwendig, um zu überprüfen, ob der Blutdruck medikamentös in den Normbereich gebracht werden kann. Daher sind Medikamente mit dem Wirkstoff Metoprolol nur auf Rezept erhältlich.

Bei einer verstopften Schnupfennase helfen rezeptfreie Nasensprays mit dem Wirkstoff Xylometazolin wieder frei durchzuatmen. Aber auch wenn Sie das Nasenspray ohne Rezept in der Apotheke kaufen können, dürfen diese Präparate nicht verharmlost werden. Das Schnupfenspray sollte höchsten 7 Tage lang verwendet werden. Ein längerer Gebrauch des Medikaments löst unabhängig vom Schnupfen auch eine Schwellung der Nasenschleimhaut aus, die dann wieder medikamentös (mit dem Nasenspray) behandelt wird. Es tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Dabei kann der langfristige Gebrauch die Nasenschleimhaut unabänderlich schädigen.

Tabletten mit Paracetamol wirken gegen Schmerzen und Fieber. Wenn in der Packung insgesamt nicht mehr als 10 Gramm Paracetamol enthalten sind, was 20 Tabletten mit jeweils einem halben Gramm (500 Milligramm) entspricht, benötigen Sie kein Rezept. Wenn für Sie 30 Tabletten notwendig sind, erhalten Sie diese nur auf einer ärztlichen Verordnung. Bei der Einnahme über einen längeren Zeitraum oder in zu hoher Dosierung besteht die Gefahr, dass die Leber geschädigt wird.

Paracetamol Zäpfchen unterliegen dagegen grundsätzlich nicht der Verschreibungspflicht, da bei dieser Anwendungsart die Gefahr von Nebenwirkungen weitaus geringer ist.

Der Wirkstoff Acetylcystein (ACC) wirkt als Hustenlöser. Wird er bei Erkältungskrankheiten eingesetzt, ist er rezeptfrei verfügbar. Wird er bei der Erbkrankheit Mukoviszidose eingesetzt, ist er verschreibungspflichtig. Hintergrund ist, dass die Anwendungsdauer bei einer Erkältungskrankheit relativ kurz ist. Bei Mukoviszidose ist dagegen eine Dauerbehandlung notwendig. Die Beobachtung von Nebenwirkungen und die regelmäßige Anpassung der Dosierung erfordert die ärztliche Begleitung.

Wenn Sie eine einfache Erkrankung selbst behandeln möchten und nicht wissen, ob Sie ein rezeptfreies Medikament kaufen können, wird man Sie in Ihrer Apotheke gerne beraten und ein Arzneimittel für Sie heraussuchen, das genau bei Ihren Symptomen hilft. Sie erhalten dort auch weitere Tipps, was Sie sonst noch tun können.

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereicht "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: s000914 Letzte Aktualisierung: 16.05.2019
Nach oben