Motivation

Sport als Medizin - Regelmäßige Bewegung beugt zahlreichen Krankheiten vor

Lesedauer unter 2 Minuten
Jogger auf einer Wiese

Autor

Internetredaktion Barmer

Qualitätssicherung

Klaus Möhlendick (Diplom-Sportwissenschaftler, Barmer)

Wussten Sie, dass Sport auch als Medizin gilt und sich positiv auf den Verlauf vieler Erkrankungen auswirkt? Erfahren Sie, welche Sportart bei welcher Krankheit hilft.

Klettern nach Schlaganfall

Beim Klettern kommen verschiedenen Greif-, Tritt- und Zugbewegungen zum Einsatz. Dies stärkt nicht nur die Muskulatur, sondern wirkt sich positiv auf die Koordination und Motorik aus. Besonders überkreuzte Bewegungen fördern eine Verschaltung der beiden Hirnhälften. Neurologen gehen sogar davon aus, dass Klettern das Gehirn dazu anregt, ruhende Nervenzellen zu aktivieren. Somit gilt Klettern als ideale Therapie nach einem Schlaganfall. Als Sport betrieben hilft es aber natürlich auch effektiv bei Rückenbeschwerden.

Schwimmen gegen Asthma

Im Wasser ist die Leistungsfähigkeit eines Asthmatikers doppelt so hoch wie an Land. Das liegt an einem konstanten Atemrhythmus beim Schwimmen. Das Ausatmen gegen den Wasserwiderstand stärkt die Muskeln der Bronchien. Außerdem profitieren viele Asthmatiker von der wärmeren Luft im Hallenbad. Wer mit Asthma regelmäßig schwimmt, hat seltener Asthmaanfälle und benötigt somit weniger Medikamente. Dieselben Effekte wie Schwimmen haben auch Aquajogging oder -fitness.

Dem Krebs davonlaufen

Bei Krebs denken sicher die Wenigsten an Joggen als Heilmittel. Studien belegen jedoch, dass der Ausdauersport wie eine Verjüngungskur auf die Zellen des Immunsystems wirkt. Zudem wird das Risiko eines Rückfalls reduziert und die Chance auf eine dauerhafte Heilung erhöht. Selbst die Nebenwirkungen einer Chemotherapie können durch Laufen vermindert werden. Für Leukämie, Brust-, Darm- und Prostatakrebs ist der positive Einfluss bereits gut erforscht.

Mit Osteoporose tanzen

Knochenschwund entsteht häufig durch Bewegungsmangel. Denn auch im fortgeschrittenen Alter gilt: Je vielfältiger man seine Knochen belastet, umso resistenter sind sie. Tanzen ist daher die perfekte Sportart bei Osteoporose. Die Tanzbewegungen fördern bei geringer Verletzungsgefahr Muskelkraft und Koordination. Viele verschiedene Körperpartien werden belastet und die Knochen in diesen Bereichen verstärkt. Tänzer haben zum Beispiel meist einen rundum gestärkten Oberschenkelknochen. Und natürlich viel Spaß beim Tanzen.

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereicht "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: s000645 Letzte Aktualisierung: 13.06.2019
Nach oben