Beiträge

Zusatzbeitrag Krankenkassen: Höhe & Regelungen

Lesedauer unter 3 Minuten

Der Beitragssatz Ihrer Krankenkasse setzt sich aus dem allgemeinen gesetzlichen Beitragssatz von 14,6 Prozent und dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag zusammen. Wie hoch dieser ist, wer ihn zahlt und welche Bedeutung er hat, erklären wir hier – einfach und transparent.

Zusatzbeiträge: Allgemeine Informationen

Die Mitgliedsbeiträge der Versicherten gehen nicht direkt an die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV), sondern in einen allgemeinen Gesundheitsfonds. Aus diesem werden die Gelder nach Bedarf an die Kassen verteilt. Bis 2015 galt: Überstiegen diese Gelder die tatsächlichen Ausgaben einer Krankenkasse, konnte die Kasse eine Prämie an ihre Mitglieder zurückzahlen. Andersherum konnte eine Krankenkasse allerdings auch Nachzahlungen verlangen. Diese Regelung wurde reformiert und der allgemeine Beitragssatz gesenkt. Seither dürfen Krankenkassen einen Zusatzbeitrag erheben, sofern die staatlichen Zahlungen nicht ausreichen. 

Wie hoch ist der Zusatzbeitrag gesetzlicher Krankenkassen?

Es gibt für Krankenkassen keine gesetzlichen Vorgaben, wie hoch der Zusatzbeitrag ausfallen darf. Dennoch gibt es gewisse Regeln: Eine gesetzliche Krankenversicherung darf erst einen Zusatzbeitrag er- oder anheben, wenn ihre Finanzreserven aufgebraucht sind. Außerdem müssen sich gesetzliche Krankenkassen die Erhöhung von einer Aufsichtsbehörde genehmigen lassen.

Vorteile entdecken: Wie hoch ist der Zusatzbeitrag bei der Barmer?

Zum Januar 2022 haben insgesamt 19 Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag erhöht. Bei der Barmer blieb der Zusatzbeitrag im Jahr 2022 im Vergleich zum Jahr 2021 hingegen stabil. Für einen Zusatzbeitrag von 1,5 Prozent erhalten Barmer-Versicherte ein großes Angebot in hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Jetzt Mitglied werden

Warum gibt es den Zusatzbeitrag der Krankenkassen?

Es gibt einen gesetzlichen Rahmen an Leistungen, den alle gesetzlichen Krankenversicherungen anbieten müssen. Darüber hinaus haben Krankenkassen aber Spielraum: Viele Kassen bieten ihren Mitgliedern mehr Leistungen an als gesetzlich vorgeschrieben. Damit Kassen die Kosten decken können, erheben fast alle gesetzlichen Krankenversicherungen einen Zusatzbeitrag für ihre Versicherten. Politisch bringt dieser einen weiteren Vorteil: Durch ihn stehen die Krankenkassen trotz dem einheitlichen Beitragssatz im Wettbewerb.

Aufgrund neuer Gesetze, steigender Behandlungskosten, der Corona-Pandemie und weiteren Faktoren sind die Ausgaben der Krankenkassen in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen. Zu Beginn des Jahres 2022 haben 19 gesetzliche Krankenkassen ihre Zusatzbeiträge erhöht - die Barmer gehörte nicht dazu. 

Krankenkassen-Zusatzbeiträge: FAQ mit weiteren Infos

Rentner und Arbeitnehmer zahlen in gesetzlichen Krankenkassen die Hälfte des Zusatzbeitrags. Die anderen 50 Prozent werden bei Arbeitnehmern vom Arbeitgeber beziehungsweise bei Rentnern vom dem Träger der Rentenversicherung übernommen - analog zum allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent. Der Zusatzbeitrag wird wie der allgemeine Beitragssatz bei Arbeitnehmern direkt vom Lohn abgeführt.

Freiwillig Versicherte erhalten keinen Zuschuss von Ihrem Arbeitgeber und bezahlen den allgemeinen Beitragssatz ihrer Kasse und auch den Zusatzbeitrag selbst. Beachten Sie auch die weiteren Informationen zu den Kosten und dem Beitragssatz bei einer freiwilligen Krankenversicherung.

Empfänger von Arbeitslosengeld I oder II bezahlen keine Beiträge für ihre Krankenkasse. Hier übernimmt der Träger neben dem allgemeinen Beitragssatz auch den Zusatzbeitrag.

Auszubildende, die weniger als 325 Euro monatlich verdienen, und Absolventen eines Freiwilligendienstes (Freiwilliges Soziales Jahr, Freiwilliges Ökologisches Jahr, Bundesfreiwilligendienst, Europäischer Freiwilligendienst) bezahlen den Zusatzbeitrag ihrer Kasse nicht selbst. In diesen Fällen übernimmt der Arbeitgeber diesen in durchschnittlicher Höhe.

Studierende, die nicht familienversichert sind, müssen den Zusatzbeitrag der Krankenkasse selbst zahlen.

Bezieher von Mutterschaftsgeld oder Elterngeld und Versicherte in Elternzeit müssen in der Regel keinen Zusatzbeitrag bezahlen.  

Wenn Ihre Krankenkasse erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt oder der bisherige Zusatzbeitrag angehoben wird, haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Sie können dann bis zum Ende des Monats, indem der neue Zusatzbeitrag eingeführt wurde, die Versicherung bei Ihrer bisherigen Krankenkasse kündigen. Dieses Sonderkündigungsrecht gilt auch, wenn Sie noch keine zwölf Monate bei Ihrer Krankenkasse versichert sind. Ausnahme: Sind Sie freiwillig bei Ihrer jetzigen Krankenkasse versichert und haben einen Wahltarif für ein gesetzliches Krankengeld abgeschlossen, haben Sie im Falle einer Erhöhung des Zusatzbeitrags kein Sonderkündigungsrecht.  

Sie haben noch Fragen zum Zusatzbeitrag? Gerne helfen wir Ihnen weiter.

Weitere Themen entdecken

Berechnen Sie Ihren Beitrag

Ermitteln Sie ganz einfach Ihren individuellen Anteil.  

Entdecken Sie unsere Leistungen

Alle Angebote der Barmer im alphabetischen Überblick.  

Jetzt Mitglied bei der Barmer werden

Hochwertiger Service und bestmöglicher Schutz.  
Nach oben