Ein Vater mit seiner kleinen Tochter auf dem Schoß in einer Straßenbahn
eCare

Digitale Gesundheitspässe: Mit der eCare Impfpass & Co verwalten

Lesedauer unter 4 Minuten

Autor

  • Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

  • Laura Fenger (Barmer)

In Gesundheitspässen wie dem Mutterpass, Impfpass, Röntgenpass oder Notfallpass stehen wichtige Informationen über Ihre Gesundheit. Bisher sind es Papierdokumente, die Sie zum Arztbesuch heraussuchen und mit Stift und Stempel aktualisieren lassen. Mit der elektronischen Patientenakte werden Gesundheitspässe endlich digital.

Eine Reihe von Gesundheitspässen können Sie in der elektronischen Patientenakte eCare bereits komplett digital speichern lassen: Den Impfpass, den Mutterpass, das Kinderuntersuchungsheft (U-Heft) und das digitale Zahnbonusheft. Voraussetzung dafür ist, dass die jeweiligen Arztpraxen bereits technisch dafür ausgestattet sind.

Die digitalen Dokumente haben den Vorteil, dass Sie darauf jederzeit per App zugreifen können. Und wenn Sie digitale Gesundheitspässe für Ärztinnen und Ärzte freigeben, können diese die Dokumente nicht nur lesen, sondern sie bei Bedarf auch aktualisieren. Wie alle anderen Dokumente sind auch die Gesundheitspässe in der eCare sehr sicher aufgehoben. Sie werden nach einem Standard gespeichert, der für alle elektronischen Patientenakten gilt.

Digitaler Impfpass

Im Impfpass werden all Ihre Impfungen festgehalten. So hilft das Dokument dabei herauszufinden, welche Impfungen Sie noch benötigen oder auffrischen müssen. Der digitale Impfpass kann anders als sein Vorgänger aus Papier nicht mehr verloren gehen und Sie so das ganze Leben lang begleiten. Den digitalen Impfpass können Arztpraxen anlegen, befüllen und aktualisieren, wenn Sie diese dazu berechtigen.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel zum digitalen Impfpass.

Digitaler Mutterpass und digitales Kinderuntersuchungsheft

Der Mutterpass ist ein Dokument, das werdende Mütter durch ihre Schwangerschaft begleitet. Dort werden die Ergebnisse aller Vorsorgeuntersuchungen eingetragen. Damit ist der Mutterpass wichtig für eine gute medizinische Betreuung in der Schwangerschaft und bei der Geburt.

Das Kinderuntersuchungsheft (U-Heft) erhalten Sie nach der Geburt Ihres Kindes. Darin werden die Ergebnisse zu allen Früherkennungsunterlagen festgehalten und die gesundheitliche Entwicklung Ihres Kindes dokumentiert.

Beide Dokumente gab es bisher nur aus Papier. Nun können Sie diese in der eCare komplett digital führen. Wie dieses funktioniert, erfahren Sie in unserem Artikel zu eCare-Funktionen für Schwangere und Eltern.

Digitales Zahnbonusheft

Im Zahnbonusheft werden Ihre Vorsorgetermine beim Zahnarzt festgehalten. Das Heft erfüllt damit zwei Funktionen:

  1. Es hilft Ihnen im Blick zu behalten, wann Sie das letzte Mal bei der Vorsorge waren.
  2. Sie bekommen einen höheren Zuschuss beim Zahnersatz, wenn Sie mit dem Zahnbonusheft nachweisen können, dass Sie in den Jahren zuvor regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gegangen sind.

Das Zahnbonusheft können Sie in der eCare digital führen.

Wer kann das Zahnbonusheft anlegen und neue Einträge hinzufügen?

Ihre Zahnarztpraxis kann Ihnen ein digitales Zahnbonusheft in der eCare anlegen und Ihnen darin die Teilnahme an Vorsorgeuntersuchungen bestätigen. Wenn Sie bisher ein Heft aus Papier genutzt haben, kann Ihnen die Praxis den Zeitraum bestätigen, in dem Sie bisher lückenlos zur Zahnvorsorge gekommen sind.

Wie kann ich die Einträge im Zahnbonusheft der Barmer gegenüber nachweisen?

Die Barmer hat keinen Zugriff auf Ihre eCare-Daten. Deshalb können Sie uns die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen leider noch nicht über das Zahnbonusheft in der eCare nachweisen. Bitte bewahren Sie das Papierheft zu diesem Zweck erst einmal weiterhin auf. 

Was ist der Unterschied zwischen dem Zahnbonusheft in der eCare und dem Zahnbonusheft in der Barmer-App bzw. in Meine Barmer? 

Das Zahnbonusheft der eCare ist eine Standardfunktion der elektronischen Patientenakte. Ihre Zahnarztpraxis bestätigt darin, dass Sie eine Vorsorgeuntersuchung wahrgenommen haben. Vorteil: Die Untersuchung ist sofort dokumentiert.

Das Zahnbonusheft des Gesundheitsmanagers hingegen wird auf Basis der Abrechnungsdaten befüllt. Das bedeutet, dass ein neuer Eintrag dann erscheint, wenn uns Ihre Zahnarztpraxis mitgeteilt hat, dass Sie zur Vorsorge dort waren. Das kann einige Zeit dauern. Dafür akzeptieren wir das Zahnbonusheft im Gesundheitsmanager als Nachweis, wenn Sie Zahnersatz benötigen.

Zusatzfunktion Notfallpass

Mit der Notfallpass-Funktion können Sie in der eCare alle Gesundheitsdaten hinterlegen, die in einer Notfallsituation oder auch bei Besuch eines neuen Arztes relevant sein könnten. Dazu zählen Informationen zu bestehenden Erkrankungen, eingenommenen Medikamenten, Allergien, Notfallkontakten, behandelnden Ärzten, Blutgruppe, Schwangerschaft oder Organspendebereitschaft. Den Notfallpass können Sie einfach ausdrucken, um ihn für den Notfall bei sich zu tragen oder ihn einem Arzt oder einer Ärztin zu zeigen.

Tipp: Wenn Ihr Arzt schon Notfalldaten in der eCare hinterlegt hat, können Sie diese einfach für den Notfallpass übernehmen.

Weitere Gesundheitspässe in der eCare speichern

Über eine Zusatzfunktion der Barmer eCare können Sie weitere beliebige Gesundheitspässe in Form von Scans oder Fotos speichern. Diese Dateien können Ärzte zwar nicht anpassen, aber Sie haben alle wichtigen Gesundheitsinformationen immer bei sich. So können Sie z.B. auch mal spontan nachschauen, wann Sie zuletzt geröntgt wurden oder auf welche Medikamente Sie allergisch reagieren. Ob Brillenpass, Röntgenpass oder Allergiepass – Sie können alle möglichen Gesundheitspässe hinterlegen. Zusätzlich können Sie Notizen zu den Pässen festhalten.

Jetzt für die eCare registrieren

Nach oben