Urlaub, Reise, Ausland

Erholung zu Hause statt Reisestress: So wird der Urlaub auf Balkonien zum Erlebnis

Lesedauer unter 9 Minuten
Ein junges Paar liegt lachend auf einem Balkon mit Holzdielen

Autor/in

Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

Andrea Jakob-Pannier (Diplom-Sozialpädagogin/ Psychologin/ Psychoonkologin, Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Der Urlaub ist in diesem Jahr anders als wir ihn kennen: Viele Länder haben aufgrund der Corona-Pandemie Einreisebeschränkungen erlassen, Flüge wurden storniert und Strände abgeriegelt. Zudem empfinden viele Menschen eine Reise als zu riskant. Daher bleiben sehr wahrscheinlich in diesem Sommer so viele Deutsche zu Hause wie nie zuvor. Warum eigentlich nicht? Ein Urlaub in der Heimat oder sogar auf dem eigenen Balkon kann mit den richtigen Tipps erholsamer sein als jede stressige Reise. Wie man auch zu Hause entspannen und vom Alltag abschalten kann. 

Nichts traf die Reisebranche derart vehement wie das Coronavirus. Die meisten Flüge und Hotelaufenthalte wurden im Zuge von Reisebeschränkungen storniert und die Bundesregierung riet dringend von nicht notwendigen Auslandsreisen ab. Auch wenn die Beschränkungen inzwischen gelockert wurden, wollen viele Deutsche aus Sicherheitsgründen lieber zu Hause bleiben. Einigen fehlt aufgrund von Kurzarbeit, weggebrochenen Aufträgen oder gar der Kündigung auch schlichtweg das Geld für ein Abenteuer in der Ferne.

Unser Reiseverhalten hat sich verändert – plötzlich ist nicht mehr Barbados, sondern Bad Tölz das ersehnte Urlaubsziel. 2020 bleiben vielleicht so viele Menschen daheim wie nie zuvor und wollen das eigene Land neu entdecken. Bereits vor Corona war Deutschland mit großem Abstand das Urlaubsland Nummer eins: Mehr als jeder dritte Reisende verbrachte seinen längsten Urlaub des Jahres (mindestens fünf Tage Dauer) zwischen den Küsten im Norden und den Bergen im Süden.

Warum auch nicht? Urlaub auf Balkonien muss nicht langweilig sein. Wer es richtig angeht, kann sogar besonders viel Spaß haben und sich gut erholen – oft besser als bei einer stressigen Reise, bei der die An- und Abreise den Erholungsaspekt trübt und manches nicht den hochgesteckten Erwartungen entspricht.

Wie verändert sich das Reiseverhalten der Deutschen und welchen Einfluss hat es auf unsere Gesundheit? 

Die Deutschen haben inzwischen ganz andere Prioritäten bei ihrer Ferienplanung als noch vor einigen Jahren: Für fast jeden zweiten Bundesbürger stehen laut Deutscher Tourismusanalyse der Stiftung für Zukunftsfragen mittlerweile grüne Ziele mit schönen Landschaften und einer intakten Natur ganz oben auf der Wunschliste. „Immer wichtiger wird die Kombination aus Nachhaltigkeit und Naturerleben. Nicht nur der Verstand, sondern auch das Bauchgefühl lässt diesen Wunsch immer größer werden. Entsprechend gehört Urlaubszielen, die einen sonnigen, erholsamen Urlaub inmitten einer intakten Natur bieten, die Zukunft“, sagt Experte Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg. Wer nicht fliegen muss, sondern vielleicht sogar mit dem Fahrrad das Erholungsgebiet erreichen kann, macht mit einem guten Gewissen Urlaub und tut auch was für die eigene Gesundheit: Bewegung an der frischen Luft.

Für 41 Prozent der Menschen steht vor allem die Entspannung mit den Liebsten im Vordergrund – egal an welchem Reiseziel. 40 Prozent möchten im Urlaub zudem mehr für ihr persönliches Wohlbefinden tun – egal ob durch Bewegung und Entspannung, Fitness oder Wellness. Alles Wünsche, die man wunderbar in der Heimat oder auch daheim erfüllen kann.

Acht gute Gründe für einen Urlaub daheim

  1. Sparen: Wer keinen Flug oder eine Bahnfahrt buchen muss, keinen Mietwagen oder teure Hotelzimmer braucht, gibt viel weniger Geld aus – das gesparte Geld kann man dann beispielsweise in schöne Dinge für die eigenen vier Wände,  toll essen gehen oder in die eigene Gesundheit investieren.
  2. Weniger Vorbereitung: Die Reisevorkehrungen wie das Suchen nach geeigneten Unterkünften und Flügen, Impfungen, Geldumtausch und das Kofferpacken fallen weg. Außerdem fängt der Urlaub direkt nach dem Aufwachen am ersten Ferientag an – ohne lange Anreise und Jetlag.
  3. Mehr Umweltschutz: Für viele wird das immer wichtiger, das zeigt auch die Umfrage der Stiftung für Zukunftsfragen. Klarer Vorteil für den Urlaub zu Hause: Hier ist der CO2-Ausstoß denkbar gering, weil Flüge und Autofahrten wegfallen.
  4. Schnelle Erholung:  Mit einigen Regeln und Tricks kann man sich zu Hause sogar besser erholen als am weit entfernten Sandstrand. Wie Sie Ihr Gehirn austricksen und es am besten schnell in den Urlaubsmodus versetzten lesen Sie weiter unten.
  5. Neues entdecken: Endlich hat man mal Zeit, alles zu sehen und zu unternehmen, was man sich schon lange Zeit vorgenommen hat. In der nahen Umgebung gibt es so viel, das man noch nicht kennt.
  6. Mehr für die eigene Gesundheit tun: Vielleicht mal ein Achtsamkeitstraining ausprobieren, ob als Online-Training oder in einem Kurs vor Ort, sich mehr bewegen oder mal neue Gerichte kochen, die aus der mediterranen Küche oder einer neuen Ernährungsweise kommen?
  7. Ausschlafen: Frühstück gibt es im Hotel meist von 6 bis 10 Uhr – Langschläfer haben es da schwer. Zudem muss man meist am ersten und am letzten Urlaubstag den Wecker besonders früh stellen, um den Flieger oder den Zug zu erwischen – da ist die gesamte Erholung gleich wieder dahin. Zu Hause dagegen kann man selbst bestimmen, ob und wann der Wecker klingeln soll. 
  8. Nichts vergessen: Man kann noch so genau packen – immer fehlt etwas. Das kann einem im Urlaub auf Balkonien nicht passieren. Die bequemen Schuhe, die Nagelschere oder das eigene Kissen sind immer griffbereit.  

Kann man sich zu Hause genauso gut erholen wie auf Reisen? 

Dass die Erholung in den eigenen vier Wänden unter bestimmten Umständen genauso groß oder sogar größer sein kann als in anderen Ländern, zeigen mehrere wissenschaftliche Studien.

So fanden Forscher der Brown University in Providence beispielsweise heraus, dass man zu Hause besser und tiefer schläft. In einer ungewohnten Umgebung bleiben bestimmte Teile des Gehirns aktiv, so die Wissenschaftler, um auf drohende Gefahren schneller reagieren zu können. Das Gehirn liegt sozusagen auf der Lauer, wobei das Ein- und Durchschlafen zunächst nur schlecht funktioniert und die Erholung dadurch auf der Strecke bleibt. Es braucht einige Tage bis sich das Gehirn an die neuen Umstände in der Ferne gewöhnt und wir uns wieder beruhigt schlafen legen können.

Viele Reisende verspüren zudem im Urlaub den Druck, möglichst viel zu erleben und sehen zu müssen. Sie gönnen sich zu wenig Auszeiten und haben beinahe mehr Stress als im Alltag. Zu Hause existiert dieser Druck nicht. Wer das Gefühl hat, im Arbeitsalltag zu wenig Schlaf zu bekommen, kann einen längeren Urlaub auf Balkonien auch dazu nutzen, sein persönliches Schlafbedürfnis zu ermitteln. „Nehmen Sie sich einfach einmal während eines längeren Urlaubs ein bis zwei Wochen ausreichend Zeit zum Schlafen. Nachdem ein alltagsbedingtes Schlafdefizit abgebaut ist, dürfte die Schlafmenge gegen Ende der zweiten Woche am ehesten Ihrem biologischen Schlafbedürfnis entsprechen", erklärt Schlafforscher Dr. Hans-Günter Weeß. Gelingt es dann, die Schlafmenge auch im stressigen Alltag zu berücksichtigen, leistet man einen guten Beitrag, um seine Lebensqualität und Gesundheit zu steigern.    

Wie kann ich die Vorfreude auf einen Urlaub zu Hause steigern?  

Das Wiener Institut für Freizeit- und Tourismusforschung rät dazu, den Urlaub zu Hause genauso zu planen wie eine Reise in die Ferne. Der Grund hierfür ist ganz einfach: Eine Studie aus den Vereinigten Staaten konnte nachweisen, dass die Vorfreude auf den Urlaub sehr erholsam auf uns wirkt. Auch nach dem Urlaub waren die Studienteilnehmenden froh über ein wenig Erholung – aber während der Reise waren sie am unzufriedensten. Die einen waren enttäuscht, die anderen genervt von den Aktivitäten oder dem Druck, sich amüsieren zu müssen. Wenn Sie also schon vor ihrem Urlaub zu Hause Ausflüge recherchieren, die Spaß machen, einen Tisch in einem neuen Restaurant reservieren oder Karten für das Theater kaufen, steigern sie die Vorfreude auf ihre freie Zeit und maximieren Ihr Erholungslevel.

Wie kann ich meinen Urlaub zu Hause richtig erholsam machen? 

Wer den Kopf nicht frei bekommt, ständig für den Chef erreichbar ist und den Alltag nicht hinter sich lässt, wird auch beim Urlaub auf Balkonien keine Erholung finden. Das Rezept für den perfekten Heimat-Urlaub: die Vorteile der eigenen vier Wände nutzen und trotzdem Neues entdecken. „Für den Erholungseffekt spielt es keine Rolle, ob wir weit weg fahren oder zu Hause bleiben. Es kommt darauf an, wie man die Zeit erlebt. Egal, wo man ist“, sagt Carmen Binnewies, Professorin für Arbeitspsychologie an der Universität Münster. „Erholung tritt dann ein, wenn ich abschalten kann. Auf andere Gedanken komme.“ Der wichtigste Erholungsfaktor besteht darin, Dinge zu tun, die einem Freude bereiten.

Tipps für den Urlaub auf Balkonien

Out-of-Office: Urlaub ist Urlaub – in Botswana wären Sie ja auch nicht für den Chef erreichbar. Daher unbedingt: Abwesenheitsnotiz einrichten und Telefon umleiten. Auf keinen Fall sollten Sie den Arbeitsrechner hochfahren oder mit der Kollegin telefonieren. Dann stecken Sie sofort mit den Gedanken wieder in den Büroproblemen. Besonders für Menschen, die ihren Arbeitsplatz während der Corona-Pandemie nach Hause verlegt haben, ist es wichtig sich von der Arbeit zu distanzieren und alle visuellen Hinweise auf den Job während des Urlaubs aus dem Weg zu räumen. Dabei kann es hilfreich sein, den Bildschirm oder Laptop, den man aus dem Büro mitgenommen hat, in den Schrank zu räumen. Gute Vorsätze sind hier nicht ausreichend. "Wir müssen es uns so einfach wie möglich machen, nicht an die Arbeit zu denken", sagt Sozialpsychologin Christine Syrek der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Prioritäten überlegen: Noch bevor der Urlaub beginnt, sollten Sie sich genau überlegen, welche Erwartungen Sie an ihn haben: Wie wird der Urlaub erholsam? Was wollen Sie machen, was nicht? Am besten schreiben Sie drei Prioritäten (zum Beispiel gutes Essen, Bücher lesen oder Abenteuer erleben) auf eine Liste und überlegen, wie Sie diese in die Tat umsetzen. Dabei sollten Sie nicht zu viel erwarten und nicht zu viele Aktivitäten in einen Tag packen. Jedes Familienmitglied sollte Zeiten für das reservieren, was ihm oder ihr persönlich am wichtigsten ist – die anderen sollten diese Wünsche respektieren, so kommt es nicht zu Streit und Unzufriedenheit. Es ist wichtig im Urlaub das Gefühl zu haben, man selbst sein zu können ohne die Erwartungen anderer zu erfüllen oder ein starres Programm abzulaufen.

Seinen Gesundheitsstatus unter die Lupe nehmen: Der TÜV-Status beim Auto ist bekannt, doch wo der Impfpass ist oder wann die nächste Impfung ist erzeugt Schulterzucken. Wie wäre es, wenn Sie die freie Zeit nutzen, um Ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun? Beispielsweise einen Check-up beim Arzt vereinbaren, eine professionelle Zahnreinigung machen oder auch mal eine Darmkrebsvorsorge in Betracht zu ziehen. Je früher desto besser!

Private Verpflichtungen absagen: Freizeitstress sollte man auf Balkonien nicht haben. Daher sagen Sie am besten alle unwichtigen und vor allem unliebsamen Termine ab und stellen sich Regeln auf: „Der Terminkalender wird weggelegt“ oder „E-Mails nur einmal am Tag checken“.

Richtiges Maß an Aktivität finden: Nicht immer muss es Action geben. Auch mal Nichtstun auf dem Sofa oder am Baggersee sind durchaus erlaubt. Allerdings stimmt es auch nicht, dass wir beim Nichtstun am besten entspannen. Unser Gehirn schaltet am besten ab, wenn wir neue Impulse empfinden, die dabei nicht überfordernd sind.

Highlights suchen: Planen Sie den Urlaub zu Hause wie eine richtige Reise. Strukturieren Sie die Tage daheim, denn Sie sind Ihr eigener Reiseleiter und Animateur. Nehmen Sie sich jedem Tag ein kleines Ferien-Highlight vor: einen, Frühstück zu Hause, Ausflug in den Zoo oder in eine besondere Ausstellung, Baden im Fluss, Picknick oder eine Nachtwanderung. Aber: Bleiben Sie flexibel und ärgern sich nicht, wenn mal etwas nicht klappt. Denn es sollte kein Freizeitstress auslösen.

Lieblingsmenschen sehen: Gehören Treffen von lieben Freunden und Verwandten zu Ihren Nummer-1-Urlaubswünschen, sollten Sie sich unbedingt verabreden. Kontakte mit wichtigen Menschen tun gut und machen gute Laune.

Selbst kochen oder backen: Oft ist es das köstliche Essen, dass einem von einer Reise am längsten in Erinnerung bleibt. Das sollten Sie auch im Urlaub auf Balkonien nutzen. Probieren Sie neue Rezepte aus – es müssen ja nicht unbedingt komplizierte Speisen sein – und reisen Sie mit den Kochbüchern in fremde Länder. Und die gesparten Reisekosten können Sie wunderbar ab und zu in einem besonderen Restaurant ausgeben oder für frisches Obst und Gemüse. 

Barmer Chat

Chat für Versicherte (geschlossen)

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein und profitieren Sie außerdem von unseren erweiterten Chat-Zeiten.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen:
08:00 - 09:00 Uhr
12:00 - 13:00 Uhr
16:00 - 18:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"


E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005577 Letzte Aktualisierung: 18.08.2020
Nach oben