Eine Frau lehnt an einem Besprechungstisch und hält ein Glas Wasser in der Hand.
Bei Krankheit finanziell abgesichert Krankengeld für Arbeitnehmer

Ihre finanzielle Absicherung im Krankheitsfall als Arbeitnehmer

In den ersten sechs Wochen der Arbeitsunfähigkeit sorgt in der Regel Ihr Arbeitgeber mit einer Gehaltsfortzahlung für Ihre finanzielle Sicherheit. Im Anschluss daran, also ab dem 43. Tag Ihrer Erkrankung, zahlt Ihnen die Barmer Krankengeld. 

Bitte beachten Sie:
Es ist wichtig, dass Sie uns Ihre Krankschreibung innerhalb einer Woche nach dem Ende der letzten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen. Geht die Bescheinigung später ein, dürfen wir Ihnen kein Krankengeld zahlen, bis uns die neue Bescheinigung vorliegt. Auch eine spätere Nachzahlung ist nicht möglich. Wenn Sie noch nicht gesund sind und Ihre Krankschreibung abläuft, ist es für eine durchgehende Zahlung wichtig, am nächsten Werktag einen Arzt aufzusuchen. 

Ihre Krankschreibung können Sie ganz einfach über diese Wege einreichen:

  • Über die Barmer-App:
    Einfach die Krankschreibung abfotografieren und direkt einsenden.
  • Per Post - an:
    Barmer, 42267 Wuppertal
    (PLZ-Raum 00000 - 46999)
    Barmer, 73520 Schwäbisch Gmünd
    (PLZ-Raum 47000 - 99999)

Details zum Thema Krankengeld

Krankengeldrechner

Um zu sehen, wie hoch Ihr Krankengeld voraussichtlich sein wird, nutzen Sie einfach unseren Krankengeldrechner.

Wie hoch ist das Krankengeld?

Die Höhe Ihres Krankengeldes richtet sich nach Ihrem regelmäßigen monatlichen Einkommen. Es beträgt entweder 70 Prozent Ihres Brutto-Gehalts oder 90 Prozent Ihres Netto-Gehalts. Es ist gesetzlich vorgegeben, dass der niedrigere der beiden Werte zur Berechnung Ihres Krankengeldes zu Grunde gelegt wird.

  • Zusätzlich zu den monatlichen Gehaltszahlungen werden auch Einmalzahlungen der letzten 12 Monate, wie zum Beispiel Weihnachts- oder Urlaubsgeld, bei der Berechnung Ihres Krankengeldes berücksichtigt.
  • Von diesem "Brutto-Krankengeld" werden dann noch Ihre Sozialversicherungsbeiträge abgezogen.

Das maximale Krankengeld richtet sich nach der Beitragsbemessungsgrenze und ist gesetzlich vorgegeben. Es beträgt im Jahr 2019 105,88 Euro pro Tag und im Jahr 2020 109,38 Euro. Wenn Sie für einen ganzen Kalendermonat Krankengeld erhalten, wird es immer für 30 Tage berechnet - unabhängig davon, wie viele Tage der Monat tatsächlich hat.

Was wird für die Berechnung des Krankengelds benötigt?

  • Angaben zu Ihrem Einkommen
    Vor Beginn der Krankengeldzahlung erhalten Sie ein Informationsschreiben mit einer Erklärung zum Bezug von Geldleistungen. Bitte schicken Sie diese Erklärung ausgefüllt an uns zurück.
  • Die Entgeltbescheinigung
    Diese übermittelt Ihr Arbeitgeber an die Barmer. Sie enthält unter anderem Angaben zur Höhe Ihres Gehaltes und ob Sie zum Beispiel Weihnachts- oder Urlaubsgeld erhalten haben. Anhand der Entgeltbescheinigung berechnet die Barmer das Krankengeld für Sie.
  • Aktuelle Bankverbindung
    Ändert sich während des Krankengeldbezuges Ihre Bankverbindung, teilen Sie uns bitte Ihre neuen Kontodaten mit.

Nachdem wir das Krankengeld mit der Rückmeldung Ihres Arbeitgebers und Ihren Angaben zu weiteren Geldleistungen berechnen konnten, zahlen wir Ihr Krankengeld aus. Diese Zahlungen erfolgen immer rückwirkend. Das heißt, wenn es sich nicht um eine "Endbescheinigung" handelt, muss der Arzt bei Ihrem erneuten Arztbesuch bestätigen, dass Sie tatsächlich für den kompletten Zeitraum arbeitsunfähig waren.

Beispiel:
Sie werden am 2. Juli von Ihrem Arzt bis 10. Juli krankgeschrieben. Erst mit der weiteren Krankschreibung, die Ihr Arzt am 10. Juli ausstellt, überweisen wir Ihnen das Krankengeld nachträglich vom 2. bis 10. Juli.

Worauf Sie unbedingt achten sollten

Achten Sie bitte darauf, dass uns Ihre aktuelle Bankverbindung für die Überweisung vorliegt.
Wenn Sie noch nicht gesund sind, Ihre aktuelle Krankschreibung aber abläuft, achten Sie bitte darauf, rechtzeitig einen Arzttermin wahrzunehmen. Wichtig für eine durchgehende Zahlung des Krankengeldes ist es, Ihre nächste Krankschreibung sofort am nächsten Werktag (Montag - Freitag) ausstellen zu lassen. Sollte es zu einem verspäteten Arztbesuch kommen, dürfen wir die Krankengeldzahlung erst ab dem Tag der Ausstellung dieser Krankschreibung wieder aufnehmen. Auch eine spätere Nachzahlung ist nicht möglich.
Achten Sie auf einen rechtzeitigen Arzttermin.
Falls Ihr Arbeitsverhältnis während des Krankengeldbezuges endet und Sie Ihre nächste Krankschreibung nicht rechtzeitig ausstellen lassen, verlieren Sie Ihren Anspruch auf Krankengeld komplett. Hierbei handelt es sich um eine gesetzliche Regelung.
Werden Sie innerhalb der ersten 4 Wochen Ihres neuen Beschäftigungsverhältnisses krankgeschrieben, erhalten Sie direkt Krankengeld. (Wenn alle Anspruchsvoraussetzungen vorliegen).
Sollten Sie für eine längere Zeit erkrankt sein, zahlt Ihr Arbeitgeber ab der 5. Woche Ihrer Beschäftigung in der Regel 6 Wochen Ihr Gehalt weiter. Danach erhalten Sie dann Krankengeld der Barmer.
Während einer stationären Behandlung im Krankenhaus wird Ihnen, anstelle einer Krankschreibung, auf Anfrage eine "Liegebescheinigung" ausgestellt. So erhalten Sie auch während der Krankenhausbehandlung Krankengeld. Das hierfür benötigte Rücksendeschreiben können Sie hier zum Ausdrucken direkt herunterladen. Werden Sie krank entlassen, stellt Ihnen das Krankenhaus in der Regel eine Krankschreibung aus.
Bitte reichen Sie die „Liegebescheinigung“ und das Barmer-Rücksendeschreiben zusammen ein. Nutzen Sie hierfür einfach einen der folgenden Wege:
  • Per Post an:
    Barmer, 42267 Wuppertal
    (PLZ-Raum 00000 - 46999)
    Barmer, 73520 Schwäbisch Gmünd
    (PLZ-Raum 47000 - 99999)
  • Per Telefax: 0800 3330090
Für die letzte Zahlung des Krankengeldes benötigen wir eine sogenannte "Endbescheinigung" von Ihrem Arzt.
Achten Sie bitte auf das Kreuz im Feld Endbescheinigung im unteren Teil der Krankschreibung.

Endbescheinigung einer Arbeitsunfähigkeit
Reichen Sie der Barmer Ihre Krankschreibung bitte immer schnellstmöglich ein. Nutzen Sie für die Abgabe Ihrer Krankschreibung bitte einen der nachfolgend aufgeführten Wege. So stellen Sie eine schnelle Zahlung Ihres Krankengeldes sicher:
  • Upload mit der Barmer-App
    Einfach die Krankschreibung abfotografieren und direkt einsenden
  • Per Post - an:
    Barmer, 42267 Wuppertal
    (PLZ-Raum 00000 - 46999)
    Barmer, 73520 Schwäbisch Gmünd
    (PLZ-Raum 47000 - 99999)
Wenn Sie Gehalt, Arbeitseinkommen oder andere Leistungen wie Arbeitslosengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld oder Mutterschaftsgeld erhalten, sind Sie dadurch finanziell abgesichert. Deshalb zahlen wir Ihnen in dieser Zeit kein Krankengeld. Diese Zeiten werden auf die maximale Dauer von 78 Wochen angerechnet.
Es ist wichtig, dass Sie uns Ihre Krankschreibung innerhalb einer Woche nach dem Ende der letzten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung einreichen. Geht die Bescheinigung später ein, dürfen wir Ihnen kein Krankengeld zahlen, bis uns die neue Bescheinigung vorliegt. Auch eine spätere Nachzahlung ist nicht möglich.
Ihr Arbeitgeber zahlt Ihnen in der Regel für 6 Wochen Ihr Gehalt weiter. Im Anschluss daran, also normalerweise ab der 7. Woche Ihrer Erkrankung, sorgt die Barmer für ihre finanzielle Sicherheit.
Sie haben innerhalb von drei Jahren für maximal 78 Wochen Anspruch auf Krankengeld. Dabei gilt: Alle Tage, an denen Sie wegen derselben Krankheit arbeitsunfähig waren, werden auf diese Dauer angerechnet. Dies gilt auch, wenn zu Ihrer bestehenden Krankheit noch eine weitere Erkrankung hinzukommt.
Die Zahlungen erfolgen immer rückwirkend, das heißt, wenn es sich nicht um eine „Endbescheinigung“ handelt, muss der Arzt bei Ihrem erneuten Arztbesuch bestätigen, dass Sie tatsächlich für den kompletten Zeitraum arbeitsunfähig waren.
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Arbeitgeber. Teilweise zahlen Arbeitgeber nach Ablauf der Gehaltsfortzahlung einen Zuschuss zum Krankengeld, um für den Mitarbeiter die Differenz zwischen Krankengeld und dem bisherigen Netto-Gehalt auszugleichen.
Nein, in der Zeit, in der Sie Krankengeld von uns erhalten, zahlen Sie keine Krankenversicherungsbeiträge. Sofern Sie Beiträge an die Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung zahlen, führt die Barmer die Beiträge direkt an die entsprechenden Versicherungen für Sie ab. Die Barmer übernimmt dabei übrigens auch mindestens die Hälfte dieser Beiträge.
Wenn Sie Krankengeld erhalten haben, müssen Sie dies auch in Ihrer Steuererklärung belegen. Die Barmer übermittelt dem Finanzamt automatisch bis zum 28.02. des Folgejahres die Höhe und die Zeiträume des Krankengeldes. Die Finanzamtsbescheinigung erhalten Sie kurz nach der Übermittlung per Post. Diese Bescheinigung ist wichtig für Ihre Steuererklärung, heben Sie diese bitte gut auf.

Webcode: a002821
Nach oben