Leistungen

Frühsommer-Meningoenzephalitits: Schützen Sie sich mit einer Impfung

Lesedauer unter 9 Minuten
Ein kleiner Junge mit Fernglas auf einer Wiese

Autor/in

Birgit Frohn, Diplom-Biologin

Qualitätssicherung

Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)
Inhaltsverzeichnis

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine infektiöse Erkrankung, die durch das FSME-Virus verursacht wird. Das FSME-Virus wird – wie die Borreliose – durch einen Stich von Zecken übertragen. Ihre Namen hat die FSME erhalten, weil sie vor allem im Frühjahr und Sommer auftritt. Die Krankheit kann in verschiedenen Stadien verlaufen. Es erkrankt zwar nicht jeder, der mit den FSME-Viren infiziert wurde, doch sollte sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen zur Vorsorge gegen eine FSME-Erkrankung die gut verträglichen Impfstoffe genutzt werden. Im schlimmsten Fall kann eine Infektion mit FSME-Viren zu einer Entzündung der Hirnhäute, des gesamten Gehirns und des Rückenmarks führen.

Wie kann man sich mit FSME anstecken?

Ähnlich wie die Erreger der Lyme-Borreliose befinden sich die FSME-Erreger im Speichel einer infizierten Zecke. Nach dem Zeckenbiss oder Zeckenstich diese sofort in die Wunde über und verteilen sich von dort im gesamten Körper. Die Zecke gleich nach dem Stich zu entfernen, schützt leider nicht vor der Ansteckung mit den FSME-Viren. Allerdings reduziert das schnelle Entfernen die sogenannte Virenlast. Das heißt, es können nicht so viele der Erreger in den Körper gelangen. Eine Übertragung der Viren von Mensch zu Mensch ist nicht möglich. Daher sind Personen mit  Meningoenzephalitis auch nicht ansteckend. Es sind einige seltene Fälle bekannt, bei denen Rohmilch von Kühen oder Ziegen, die mit den Viren infiziert waren, der Auslöser der Erkrankung war.

Was sind Symptome bei FSME?

Die Inkubationszeit, also die Zeitspanne von der Infektion mit Meningoenzephalitis bis zum Auftreten der ersten Krankheitszeichen, ist unterschiedlich. Sie beträgt gewöhnlich sieben bis 14 Tage. In Einzelfällen kann sie bis zu 28 Tagen dauern. Ist die FSME dann ausgebrochen, verläuft sie üblicherweise in zwei Stadien.

Erste Krankheitsphase: Etwa eine Woche nach dem Zeckenstich kann sich die Krankheit durch grippeähnliche Beschwerden wie Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen zeigen. Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten ist die Phase damit auch bereits überstanden.

Zweite Krankheitsphase: Die FSME-Viren können das zentrale Nervensystem befallen. Dies geschieht nur bei einigen der Patienten. Bei etwa 70 bis 95 Prozent verläuft die Krankheit ohne Symptome oder das zweite Stadium bleibt aus. Bricht die FSME dagegen aus, kann es zu einer Hirnhautentzündung, auch Meningitis genannt, kommen. Diese geht mit hohem Fieber, starken Kopfschmerzen und vielfach auch mit einem steifen Nacken (Halsstarre) einher. Bei einer sehr schweren Erkrankung entzündet sich auch das Rückenmarks. Betroffen sind dann nicht nur die Hirnhäute, sondern das ganze Gehirn und die Nervenwurzeln von der Infektion betroffen. Die Folge sind starke Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Krampfanfälle, Übelkeit, Lähmungen bestimmter Körperbereiche.

Wie stellt der Arzt eine Frühsommer-Meningoenzephalitis fest?

Nach einem Zeckenstich muss insbesondere an eine Borreliose gedacht werden. Darüber hinaus können die Symptome einer FSME auch anderen bakteriellen Infektionen, beispielsweise durch Meningokokken, ähneln und müssen gesondert abgeklärt werden. Die genaue Abklärung erfolgt durch Laboruntersuchungen. Dabei wird im Blutserum oder in der Rückenmarksflüssigkeit, dem Liquor, nach FSME-spezifischen Antikörpern, das sind sogenannte IgM - und IgG-Antikörper, gesucht. Diese Antikörper bildet das Immunsystem bei einer Infektion mit FSME-Viren. 

Im ersten Stadium der FSME-Erkrankungen ist auch ein Nachweis der Viren über deren Erbgut aus dem Blut des Erkrankten möglich. Dies geschieht mittels spezieller genmedizinischer Verfahren. Allerdings kann ein negativer Befund eine Infektion mit FSME-Viren nicht vollständig ausschließen – das Nachweisverfahren ist also nicht hundertprozentig sicher.

Zu beachten ist auch, dass Impfungen gegen Gelbfieber und Japanische Enzephalitis zu falsch positiven Ergebnissen führen können. Die Viren, die diese Erkrankungen auslösen können, gehören auch zu den Flaviviren. Die Antikörper, die aufgrund der Impfung gebildet wurden, können im Labortest eine Zeckeninfektion vortäuschen. Die Frühsommer-Meningoenzephalitis gehört zu den meldepflichtigen Erkrankungen. Jeder Patient und Verdachtsfall muss vom behandelnden Arzt namentlich an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet werden.

Wie wird eine FSME-Erkrankung behandelt?

Eine FSME kann nicht ursächlich behandelt werden, denn die Viren können nicht mit Medikamenten oder anderen Maßnahmen bekämpft werden. Die Therapie beschränkt sich deshalb auf die Linderung der Symptome. Entsprechend bekommen die Patienten fiebersenkende und schmerzstillende Medikamente verordnet.

Gibt es mögliche Folgeerkrankungen ?

Bei schweren Verläufen der Infektion mit Frühsommer-Meningoenzephalitis besteht die Gefahr von bleibenden neurologischen Ausfällen. Diese zeigen sich in der Regel in Form von Paresen (Lähmungen), aber auch von Anfallsleiden oder lange andauernden Kopfschmerzen. Diese Beschwerden können oft noch Monate nach der Erkrankung fortbestehen. Häufig kommt es jedoch selbst nach schlimmen Krankheitsverläufen zur völligen Heilung. Das Risiko eines solchen Verlaufs haben vor allem Erwachsene. Möglich sind in so einem Fall bleibende Schäden am Nervensystem. Bei Kindern verläuft eine FSME-Infektion in der Regel milder. Bei etwa einem Prozent der Patienten mit einer Beteiligung des zentralen Nervensystems führt sie zum Tod.

Wie kann ich mich vor FSME schützen?

Zur Vorsorge gilt es das Risiko von einer Zecken gestochen zu werden, zu vermeiden. Dazu ist es wichtig zu wissen, dass sich die kleinen stichfreudigen Tiere bevorzugt in hohem Gras und im Gebüsch aufhalten. Die Vorstellung, dass sich Zecken vom Baum fallen lassen, ist nicht korrekt. Bei Wanderungen und Spaziergängen, die durch Strauchwerk oder hohes Gras führen, etwa beim Beerensuchen, sollte man sich also entsprechend gegen Zecken schützen. Das gelingt durch Kleidung, die möglichst viel Körperoberfläche bedeckt, wie lange Hosen und langärmelige Hemden. Auch wenn Kinder es lieben, barfuß herumzutollen, ist festes Schuhwerk wichtig, damit die Zecken nicht an den Füßen stechen können. Auch Abwehrmittel gegen Insekten bieten einen gewissen Schutz. Allerdings lässt die Wirkung nach etwa zwei Stunden nach. Hinzu kommt, dass nicht alle Abwehrmittel gegen Insekten für Kinder geeignet sind.

Zecken entfernen – aber richtig

Bei einem Zeckenstich oder Zeckenbiss muss die Zecke so schnell wie möglich entfernt werden. Dabei sollten Sie möglichst alle Teile des Tieres beseitigen, um eine Entzündung zu vermeiden. Hierzu greift man die Zecke mit einer Pinzette oder einem speziellen Instrument zur Zeckenentfernung nahe der Hautoberfläche, also an ihren Mundwerkzeugen (niemals am vollgesogenen Körper), und zieht sie langsam und gerade aus der Haut. Die Zecke sollte dabei möglichst nicht gedreht werden. Auf keinen Fall darf sie vor dem Entfernen mit Öl oder Klebstoff beträufelt werden, was leider immer noch oft empfohlen wird. Denn das reizt das Tier unnötig und kann dazu führen, dass es seinen Speichel und somit mögliche Infektionserreger abgibt. Nach der Entfernung der Zecke sollten Sie die Wunde desinfizieren.

Unser Tipp: Minimieren Sie das Risiko, indem Sie bei Aufenthalten in der freien Natur immer eine Pinzette oder eine Zeckenzange dabei haben. So können Sie sich und Ihre Kinder zusätzlich gut schützen. Eine Untersuchung der Zecke auf Krankheitserreger wird in Fachkreisen als wenig sinnvoll eingestuft. War die Zecke infiziert, kann nicht automatisch auf eine Infektion des gestochenen Patienten geschlossen werden.

Wo liegen FSME-Risikogebiete?

Das Risiko, sich mit den Viren per Zeckenbiss anzustecken, ist nicht überall gleich groß. Nur in ganz bestimmten Regionen sind Zecken mit den Erregern infiziert. Sie werden als FSME-Risikogebiete bezeichnet. In Deutschland sind es vor allem um Regionen im Süden: Zahlreiche Landkreise sind in Baden-Württemberg, Bayern, im südlichen Hessen und im südöstlichen Thüringen sowie in Sachsen betroffen. Doch auch in Mittelhessen, Rheinland-Pfalz.  und im Saar-Pfalz-Kreis im Saarland gibt es ausgewiesene FSME-Risikogebiete. Diese werden übrigens jährlich vom Robert Koch-Institut, kurz RKI, in Berlin neu eingestuft. Auf der Website des Robert Koch-Instituts erfahren Sie, weitere Informationen zur Verbreitung und ob Ihre Region auch dazu gehört. Wer in einem Risikogebiet lebt, dorthin reisen möchte oder sich in der Freizeit häufig dort aufhält, sollte zur Vorsorge sich selbst und seine Kinder mit einer Impfung schützen. Weitere Informationen zur Krankheit, Impfung und häufig gestellten Fragen bietet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. 

Wie verläuft die Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis?

Abgesehen vom Vermeiden von Zeckenstichen bietet die FSME-Impfung, häufig auch Zeckenimpfung genannt, die beste Möglichkeit, sich vor einer Erkrankung zu schützen. In Deutschland stehen derzeit zwei FSME-Impfstoffe zur Verfügung. Bei einer solchen Impfung bekommt der Patient abgetötete FSME-Viren in den Körper gespritzt. Für einen kompletten Impfschutz sind für die Grundimmunisierung drei Impfungen erforderlich. Nach der ersten Impfung folgt die zweite, je nach verwendetem Impfstoff, ein bis drei Monate später. Die dritte Impfung dann fünf- bis zwölf, beziehungsweise neun bis zwölf Monate später. Um die Impfreihe abzuschließen, muss je nach Hersteller also ein Zeitraum von mindestens sechs Monaten eingeplant werden. Der Impfschutz beginnt frühestens zwei Wochen nach der zweiten Impfung. Es besteht dann bei 98 Prozent der Geimpften ein Impfschutz, der allerdings nur etwa ein Jahr anhält. Nach der dritten Impfung sind einzelne Auffrischungen in Abständen zwischen drei und fünf Jahren nötig.

Möglich ist auch eine Schnellimmunisierung. Für die Grundimmunisierung werden dabei alle drei Impfungen innerhalb von drei Wochen verabreicht. Es ist dann allerdings notwendig, bereits nach einem Jahr aufzufrischen.

Außerdem sollten sich Personen impfen lassen, die Zecken in FSME-Risikogebieten außerhalb Deutschlands ausgesetzt sind. Kinder können ab dem ersten Geburtstag gegen FSME geimpft werden. Kleinkinder können ab einem Jahr geimpft werden. Für Babys können am besten mit leichter Baumwollkleidung geschützt werden. Der Kinderwagen sollte mit einem Mosquitonetz abgedeckt und nicht durch hohes Gras geschoben werden. Bitte sprechen Sie mit Ihrer Kinderärztin bzw. Ihrem Kinderarzt über die Impfung. 

Wie lange hält die FSME-Impfung?

Wer alle drei Impfungen hat, ist – je nach Lebensalter – zunächst für drei Jahre geschützt. Alle, die sich weiterhin in Risikogebieten aufhalten, können ihren Impfschutz mit einer Auffrischimpfung für weitere drei bis fünf Jahre verlängern.

Was muss man nach einer FSME-Impfung beachten?

Die zwei FSME-Impfstoffe sind allgemein gut verträglich. Mögliche Nebenwirkungen sind, wie bei vielen anderen Impfungen auch, Schmerzen, Rötungen oder Schwellungen an der Einstichstelle. In den ersten vier Tagen können auch Symptome wie bei einer Erkältung oder einem leichten Magen-Darm-Infekt auftreten. Fieber, Kopf-, Muskel- sowie Gelenkschmerzen, Unwohlsein oder Magen-Darm-Beschwerden können sich bemerkbar machen. Die Beschwerden halten in der Regel nicht lange an und verursachen auch keine Folgeschäden. Schwere Nebenwirkungen sind äußerst selten.

Achtung: Die FSME-Impfung schützt nicht gegen Borreliose, die auch von Zecken übertragen wird. Borreliose ist eine bakterielle Infektion, die insbesondere das Nervensystem und die Gelenke betreffen kann.

Wer braucht eine FSME-Impfung?

Die Ständige Impfkommission, kurz STIKO, empfiehlt allen Bewohnern – Kindern, Erwachsenen oder Senioren – von FSME-Risikogebieten und Personen, die in ein solches reisen und dort mit Zecken in Kontakt kommen könnten, sich gegen FSME impfen zu lassen. Das Risiko, sich mit FSME-Viren zu infizieren, ist im Frühjahr und Sommer höher als in den kalten Jahreszeiten. Die FSME kann aber auch im Herbst und in warmen Wintern auftreten. Wer sich daher in einem Risikogebiet in freier Natur aufhalten möchte, sollte ganzjährig an eine Impfung denken. Eine Vorsorge ist vor allem dann wichtig, wenn bisher noch keine Grundimmunisierung vorgenommen wurde oder eine erste Auffrischimpfung ansteht.

Was kostet die FSME-Impfung und wer bezahlt sie?

Wenn Sie sich in einem FSME-Risikogebiet aufhalten, können Sie sich kostenlos bei Ihrem Arzt oder zum Beispiel auch beim Gesundheitsamt impfen lassen. Die Kosten hierfür trägt die Barmer. Wenn Sie eine Reise planen, beraten wir Sie gerne über die Möglichkeit, sich, Ihre Kinder und die ganze Familie gegen FSME impfen zu lassen. Die Barmer übernimmt auch hier 100 Prozent der Kosten für Ihre Reise-Schutzimpfungen. Dies gilt sowohl für Auslandsreisen als auch für Reisen innerhalb Deutschlands. Alle, die am Bonusprogramm teilnehmen, können zusätzlich Bonuspunkte sammeln

Ihre Barmer-Vorteile

  • Die Barmer übernimmt die Kosten der FSME-Impfung bei Personen, die sich in Risikogebieten aufhalten. Dies schließt Reisen innerhalb Deutschlands ein.
  • Ein optimaler Impfschutz wird mit drei Impfungen erreicht. Selbstverständlich trägt die Barmer die Kosten für die komplette Impfserie.
  • Barmer-Versicherte erhalten bei Reisen in gefährdete Gebiete im Ausland eine FSME-Impfung als Satzungsleistung.
  • Reisen Versicherte aus Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Schleswig-Holstein ins Ausland, kann die Satzungsleistung über die Versichertenkarte abgerechnet und der Impfstoff auf Kassenrezept verordnet werden.
  • Die Barmer übernimmt auch die Kosten für die Auffrischimpfungen, wenn Sie sich in einem gefährdeten Gebiet aufhalten oder eine Reise dorthin planen.

Möchten Sie alle Impftermine im Blick haben? Dann nutzen Sie den Impfplaner im digitalen Gesundheitsmanager der Barmer.


Barmer Chat

Chat für Versicherte

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein.

Der Chat ist Montag bis Freitag zwischen 07:00 und 20:00 Uhr erreichbar.

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Webcode: a000049 Letzte Aktualisierung: 07.01.2020
Nach oben