Mann und Frau in Diskussion

Zweitmeinung

Jeder Versicherte hat im Rahmen der freien Arztwahl die Möglichkeit, einen weiteren Facharzt aufzusuchen, um eine zweite Meinung zu einer vorgeschlagenen Behandlung, Untersuchung oder Operation einzuholen.

Darüber hinaus sieht der Gesetzgeber bei bestimmten Operationen ein geregeltes Verfahren zur Zweitmeinung vor. Bislang besteht ein Anspruch auf ärztliche Zweitmeinung bei einer geplanten Gebärmutterentfernung sowie bei geplanten Mandeloperationen. Die Ärztin oder der Arzt, der bzw. die die Operation empfiehlt, muss die Patientin bzw. den Patienten auf die Möglichkeit hinweisen, eine zweite ärztliche Meinung einzuholen. Dies soll mindestens zehn Tage vor dem geplanten Eingriff erfolgen.

Die Barmer bietet Ihren Versicherten ein besonderes Zweitmeinungsangebot vor geplanten Rücken-, Hüft- oder Knieoperationen sowie vor einer Behandlung mit Zahnersatz oder bei Zahnfehlstellungen an.

Ihre Möglichkeiten im Rahmen der Zweitmeinung

Eine Operation an der Wirbelsäule sollte nur nach sorgfältiger Abwägung aller Chancen, Risiken und in Frage kommenden Alternativen vorgenommen werden.

Selbst bei chronischen oder häufig wiederkehrenden Rückenschmerzen stellen konservative Behandlungsansätze wie beispielsweise spezielle Rückentherapie- und Trainingsprogramme in manchen Fällen eine wirksame Alternative zu einem operativen Eingriff dar.

Barmer Versicherte können sich vor einer geplanten Rückenoperation zunächst beim Barmer Teledoktor, der selbstverständlich der Schweigepflicht unterliegt, ausführlich beraten und dann ggf. zu einem erfahrenen niedergelassenen Rückenspezialisten in Wohnortnähe vermitteln lassen. Der Arzt ermöglicht in der Regel innerhalb einer Woche den Zweitmeinungstermin, sichtet dabei die bisherigen Befunde und Therapieempfehlungen und berät den Patienten umfassend über die Behandlungsoptionen.

Ziel ist, den Patienten mehr Sicherheit für ihre persönliche Therapieentscheidung zu geben und gleichzeitig alternative Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Weitere Informationen können Sie unserer Informationsbroschüre Zweitmeinung vor Rückenoperationen (PDF, 3 MB) entnehmen.

Die Zweitmeinung "Zahnersatz / KFO“ unterstützt Barmer Versicherte bei der Wahl einer geeigneten Therapieform bzw. bei der Entscheidung über die Notwendigkeit privater Zusatzleistungen.

Die Versicherten können sich von den Zahnärzten und Kieferorthopäden beim Barmer Teledoktor dazu entweder allgemein oder nach Übermittlung einer Kopie des Heil- und Kostenplans beraten lassen.

Die Experten beantworten dabei alle Fragen rund um die kieferorthopädische Behandlung oder Fragen zum Zahnersatz, wie:

  • Methoden der Behandlung
  • Wahl der Leistung Zahnersatz (Brücke, Krone, etc.)
  • Grundsätzliche Hinweise zu Kosten
  • Eigenkosten für besondere Therapieformen
  • Alternative Versorgung

Gerade bei Verletzungen im Kniegelenk infolge eines Unfalls oder eines Sturzes sind lange Behandlungsverläufe zu erwarten. Dies bedeutet für die Betroffenen eine langwierige Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität.

Auch konservative Behandlungsansätze stellen in manchen Fällen eine wirksame Alternative zu einem operativen Eingriff dar.

Barmer Versicherte können sich vor einer geplanten Knieoperation, z.B. am Kreuzband, zunächst beim Barmer Teledoktor, der selbstverständlich der Schweigepflicht unterliegt, ausführlich beraten und dann ggf. zu einem renommierten Knie-Spezialisten vermitteln lassen. Dieser ermöglicht in der Regel innerhalb von zwei Wochen den Zweitmeinungstermin, sichtet dabei die bisherigen Befunde und Therapieempfehlungen und berät den Patienten umfassend über die Behandlungsoptionen.

Ziel ist, den Patienten mehr Sicherheit für ihre persönliche Therapieentscheidung zu geben und gleichzeitig alternative Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Bei folgenden Knie-Spezialisten können sich Barmer Versicherte eine Zweitmeinung einholen:

  • Prof. Dr. Petersen in Berlin
  • Dr. Marnitz in Berlin
  • Dr. Köhne in München
  • Dr. Tröger in Hannover
  • Dr. Leutheuser in Gießen
  • Dr. Pries in Kiel
  • Gemeinschaftspraxis der Ärzte für Orthopädie Dr. med. P. Jessen, Dr. med. I. Schwinnen, Dr. med. M. Ruffer in Darmstadt
  • Dr. Lazovic in Oldenburg
  • Dr. Ganzer in Neubrandenburg
  • Dr. Eichhorn in Regensburg
  • Dr. Ullmann in Erfurt
  • Dr. Heller in Braunschweig
  • Dr. Frölich in Stuttgart und Böblingen
  • Dr. Altmann in Linz
  • Dr. Moraldo in Münster
  • Dr. Klein in Dresden
  • Diederich von der Heyde in Wuppertal

Bei einem operativen Hüft- oder Knie-Gelenkersatz müssen Risiken wie beispielsweise Infektionen oder Implantatlockerungen in Kauf genommen werden. Diese lassen sich auch bei großer Erfahrung des Operateurs nicht immer vermeiden.

Eine Operation mit Einbau eines künstlichen Hüft- oder Kniegelenks sollte deshalb nur nach sorgfältiger Abwägung aller Risiken, Chancen und in Frage kommenden Alternativen vorgenommen werden.

Barmer Versicherte können sich vor einem geplanten Gelenkersatz zunächst beim Barmer Teledoktor, der selbstverständlich der Schweigepflicht unterliegt, ausführlich beraten und dann gegebenenfalls zu einem der Fachärzte aus dem Netzwerk der OrthoClinicum Management AG vermitteln lassen. In der Regel erhalten Sie innerhalb einer Woche den Zweitmeinungstermin. Der Arzt sichtet dabei die bisherigen Befunde und Therapieempfehlungen und berät den Patienten umfassend über die Behandlungsoptionen.

Ziel ist, den Patienten mehr Sicherheit für ihre persönliche Therapieentscheidung zu geben und gleichzeitig alternative Behandlungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

Ihre Barmer-Vorteile der ärztlichen Zweitmeinung

  • Möglichkeit zur Einholung einer weiteren ärztlichen Meinung durch die freie Arztwahl
  • Möglichkeit zur Zweitmeinung bei Gebärmutterentfernung und Mandeloperationen
  • Möglichkeit zur Zweitmeinung von ausgewählten Spezialisten vor geplanten Operationen an Wirbelsäule, Hüfte oder Knie inkl. Unterstützung bei der Terminvereinbarung durch das Team des Barmer Teledoktors
  • Möglichkeit zur Zweitmeinung durch Zahnärzte oder Kieferorthopäden beim Barmer Teledoktor vor einer Behandlung mit Zahnersatz oder bei Zahnfehlstellungen

Die Leistung ärztliche Zweitmeinung in Anspruch nehmen

  • Holen Sie sich vor einer Gebärmutterentfernung, Mandeloperation, geplanten Rücken-, Hüft- oder Knieoperationen eine unahbhängige ärztliche Zweitmeinung ein
  • Ihr Ärztin oder Ihr Arzt informiert Sie bei einem Eingriff zur Gebärmutterentfernung oder Mandeloperatin über Ihren Anspruch auf eine ärztliche Zweitmeinung
  • Der Barmer Teledoktor informiert Sie bei geplanten Rücken-, Hüft- oder Knieoperationen gern über die Teilnahmemöglichkeiten sowie über Angebote in Ihrer Nähe
  • Wenn gewünscht, vereinbart der Barmer Teledoktor für Sie einen Termin zur Zweitmeinung bei einem Spezialisten
  • Lassen Sie sich vor einer Zahnersatz-, oder kieferorthopädischen Behandlung vom Barmer Teledoktor über geeignete Therapieformen beraten
Webcode dieser Seite: a000115 Autor: Barmer Erstellt am: 03.06.2014 Letzte Aktualisierung am: 12.03.2019
Nach oben