Ein älterer Mann schiebt eine ältere Frau im Rollstuhl in den Garten

Leistungen der Pflegeversicherung

Lesedauer unter 1 Minute

Pflegesachleistungen - Unterstützung für zuhause von professionellen Kräften

Lesedauer unter 1 Minute

Autor

  • Nina Henkels (Barmer Pflegekasse)

Qualitätssicherung

  • Ingrid Drolshagen (Barmer Pflegekasse)

Für den Einsatz professioneller Pflege- und Betreuungskräfte zuhause können Pflegebedürftige mit Pflegegrad 2 bis 5 Pflegesachleistungen beantragen. Die Pflege- und Betreuungsdienste oder Sozialstationen rechnen direkt mit der Barmer Pflegekasse ab.

Bei Anbietern ambulanter Pflege können Sie zwischen ambulanten Pflege- und Betreuungsdiensten oder Sozialstationen wählen.

Wichtig: Der gewählte Dienst muss von den gesetzlichen Pflegekassen zugelassen sein. Entsprechende Vertragspartner kennt Ihre Barmer Geschäftsstelle vor Ort. Bei der Suche nach einem geeigneten Anbieter steht Ihnen auch der Barmer Pflegelotse zur Verfügung.

Für körperbezogene Pflege, pflegerische Betreuung und Unterstützung bei der Haushaltsführung übernimmt die Barmer Pflegekasse monatlich Kosten bis zu den folgenden Höchstbeträgen:

Pflegegrad 2689 Euro
Pflegegrad 31.298 Euro
Pflegegrad 41.612 Euro
Pflegegrad 51.995 Euro

Pflegebedürftige mit Pflegegrad 1 können körperbezogene Pflegeleistungen durch einen ambulanten Pflegedienst oder eine Sozialstation über den Entlastungsbetrag von monatlich 125 Euro in Anspruch nehmen.

Wird die Pflegesachleistung nicht voll ausgeschöpft und ist eine private Pflegeperson vorhanden, zahlt die Pflegekasse ein anteiliges Pflegegeld für die zusätzliche Betreuung aus dem privaten Umfeld.

Sind beispielsweise bei Pflegegrad 2 nur 20 Prozent der Pflegesachleistung (also 137,80 Euro vom Gesamtanspruch von 689 Euro) genutzt worden, kann das Pflegegeld in Höhe von 80 Prozent (also 252,80 Euro vom Gesamtanspruch von 316 Euro) ausgezahlt werden.

Angebote zur Unterstützung im Alltag als anteilige Pflegesachleistung

Nicht ausgeschöpfte Pflegesachleistungen können ebenfalls bis zu 40 Prozent des Betrages des jeweiligen Pflegegrades für nach Landesrecht anerkannte Angebote zur Unterstützung im Alltag eingesetzt werden.

Quellenangaben

Webcode: s050051 Letzte Aktualisierung: 19.07.2019
Nach oben