Medikamente und Arzneimittel

Wirkung von Arzneimitteln: Was passiert, nachdem ich ein Medikament eingenommen habe?

Lesedauer unter 3 Minuten
Ein junger Vater hält sein Baby auf dem Arm und telefoniert mit einem Arzt per Video.

Autor

Barmer Internetredaktion

Qualitätssicherung

Heidi Günther (Apothekerin bei der Barmer)

Arzneimittel durchlaufen unseren Körper in einem Kreislauf. Damit sie ihren Weg durch den Organismus finden, müssen wir sie zunächst aufnehmen. Mit der Blutbahn gelangen sie an den Ort ihrer Bestimmung. Hinter diesem so einfach klingenden Prozess stecken komplexe Mechanismen, die eine ganze Wissenschaft beschäftigen. Ein Wunder, dass Medikamente überhaupt wirken.

Medikamente wirken, indem sie via Blutbahn in körperliche Prozesse eingreifen. Dieser Vorgang ist so komplex, dass sich damit eine ganze Wissenschaft beschäftigt: Die Pharmakokinetik (griechisch: pharmakon „Heilmittel, Gift, Zaubermittel“, griechisch: kinetikos „die Bewegung betreffend“). Sie untersucht alle Vorgängen, denen ein Arzneistoff im Körper unterliegt. Dabei hat jedes Mittel ein sogenanntes therapeutisches Fenster, in dem seine Dosis hoch genug ist, um zu wirken, und niedrig genug, um Nebenwirkungen zu verhindern. Von der Einnahme bis zur Ausscheidung durchläuft jedes Medikament eine Art Kreislauf, den Fachleute mit LADME abkürzen:

L = Liberation (Freisetzung)
A = Absortion (Aufnahme in die Blutbahn)
D = Distribution (Verteilung im Körper)
M = Metabolism (Um- und Abbau im Körper/Verstoffwechselung)
E = Exkretion (Ausscheidung über die Nieren, die Gallenblase, den Darm oder die Lungen)

Freisetzung des Wirkstoffs

Je nachdem, in welcher Form wir Arzneistoffe zu uns nehmen, gelangen sie in die Blutbahn. Meist schlucken wir Medikamente. Manche dieser über den Mund und Magen-Darm-Trakt aufgenommenen Medikamente sollen wir auf nüchternen Magen nehmen. Würden wir gleichzeitig beim Schlucken dieser Mittel etwas essen, könnte sich die Substanz an die Nahrung binden. Dann würde sie unverändert ausgeschieden und bliebe wirkungslos. Andere Substanzen wiederum sollen wir beim Essen einnehmen. Denn Verdauungsmechanismen helfen dem Medikament dabei, seinen Wirkstoff freizusetzen oder es wird dadurch leichter in die Blutbahn aufgenommen.

Aufnahme von Wirkstoffen in die Blutbahn

Wirkstoffe, welche die Magensäure leicht zerlegen könnte, haben eine säurefeste Hülle. Kapseln beispielsweise sind meist mit Gelatine umhüllt, die sich erst im Darm auflöst und dann dort den Wirkstoff freigibt. Der Darm ist der Hauptaufnahmeort vieler Wirkstoffe. Von dort gelangen sie über die Schleimhaut in die Blutbahn. Wirkstoffe aus Zäpfchen nehmen die Schleimhautzellen des Enddarms auf, solche aus Pflastern gelangen durch die Haut in unseren Blutkreislauf.

Der Wirkstoff tritt dabei aus der Schleimhaut oder den Hautschichten, in denen er eine hohe Konzentration hat, in die Blutbahn mit niedriger Konzentration über. Dafür durchwandern die Wirkstoffteilchen feine, zarte Wände, sogenannte Membranen, in den Gewebewänden und den Blutgefäßen. Kleine Moleküle durchdringen Membranen schneller als größere. Membranen sind zudem so aufgebaut, dass sie eher fettlösliche Wirkstoffe transportieren. Daneben gelangen Wirkstoffe über spezielle Transporter in die Blutbahn. Mit dem gleichen Maß, wie das Herz das Blut durch den Körper pumpt, wird auch der Wirkstoff durch den Körper gepumpt und im Gewebe verteilt.

Verteilung von Wirkstoffen im Körper

Wie und wo sich ein Wirkstoff verteilt, hängt ab von

  • seiner chemischen Struktur,
  • wie gut er sich löst und
  • wie gut er sich an Eiweiße in Blut und Gewebe bindet.

Auch die Durchblutung des Gewebes, sein pH-Wert und die Durchlässigkeit von Membranen spielen eine Rolle. Eine spezielle Form der Verteilung ist der sogenannte enterohepatische Kreislauf: Der im Blut gelöste Wirkstoff gelangt von der Leber in die Galle und mit den Gallensäften zurück in den Darm. Aus dem Darminneren wird der Wirkstoff wieder in die Blutbahn aufgenommen. Dadurch kann er wiederholt zirkulieren und im Körper bleiben.

Um- und Abbau von Wirkstoffen im Körper

Im Körper unterliegt ein Arzneistoff biochemischen Um- und Abbauprozessen. Die meisten davon finden in der Leber statt.  Dort wandeln Enzyme noch nicht wirksame in wirksame Medikamente oder aktive in inaktive Formen um. Eine zentrale Aufgabe übernehmen dabei spezielle Katalysatoren, die sogenannten Cytochrom-P450-Enzyme. Stoffwechselprozesse in der Leber verbessern häufig die Wasserlöslichkeit von Arzneimitteln, so dass die Nieren sie leichter ausscheiden können.

Ausscheidung von Wirkstoffen

Medikamentöse Reste scheiden wir meist mit dem Urin über die Nieren und die Blase aus. Andere Ausscheidewege sind Darm, Speichel, Schweiß, Muttermilch und Lungen, also der Atem. 


Barmer Chat

Chat für Versicherte

Sind Sie bei Meine Barmer registriert?
Loggen Sie sich vor dem Start des Chats für eine persönliche und datenschutzsichere Beratung ein.

Der Chat ist erreichbar jeweils von Montag - Freitag zwischen 07:00 - 20:00 Uhr

Chat für Interessenten

Ich habe keine eigene Mitgliedschaft bei der Barmer und bin an den Vorteilen interessiert.

Nutzen Sie unseren Chat für Interessenten im Bereich "Mitglied werden"

E-Mail

Meine Barmer

Nutzen Sie das Online-Postfach bei Meine Barmer zur persönlichen und datenschutzsicheren Kommunikation.

Zum Online-Postfach

Kontaktformular

Noch kein Online-Postfach? Nutzen Sie unser Kontaktformular.

Zum Kontaktformular

E-Mail an die Barmer

Senden Sie uns eine Nachricht an service@barmer.de

E-Mail für Interessenten

Sie sind noch nicht (selbst) bei der Barmer versichert und haben Interesse an einer Mitgliedschaft bei uns? Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an neukunde@barmer.de

Quellenangaben

Zertifizierung

Auf unsere Informationen können Sie sich verlassen. Sie sind hochwertig und zertifiziert. Dafür haben wir Brief und Siegel.

Redaktionelle Grundsätze
Webcode: a005711 Letzte Aktualisierung: 13.08.2020
Nach oben