Pressearchiv Baden-Württemberg 2021

In Baden-Württemberg leben immer mehr übergewichtige Menschen. In fünf Jahren ist die Zahl der Adipösen (Fettleibigen) um über 194.000 Personen auf mehr als eine Million Betroffene gestiegen. 

In Baden-Württemberg benötigen immer mehr Kinder und junge Erwachsene im Alter bis 24 Jahren psychologische Hilfe. Im Jahr 2019 wurden fast 110.000 junge Baden-Württemberger durch Psychotherapeuten unterstützt. Das sind 88 Prozent mehr als im Jahr 2009.

Wenn die Kita oder Schule aufgrund der Infektionsschlage geschlossen oder die Betreuung nicht sichergestellt ist, dann bleiben in Baden-Württemberg meistens die berufstätigen Mütter daheim, und kümmern sich um die Kinder. 

Trotz oder wegen der Coronapandemie? In Baden-Württemberg geht die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Rückenschmerzen zurück.

Obwohl inzwischen mehr Menschen Anspruch auf eine kostenlose Darmkrebsvorsorgeuntersuchung haben, ist die Zahl der Darmspiegelungen massiv zurückgegangen.

Die Verordnungsquote bei Magensäureblockern ist zwar in den letzten Jahren gesunken, bleibt aber auf hohem Niveau. Allein in Baden-Württemberg bekamen 1,5 Millionen Männer und Frauen die sogenannten Protonenpumpen-Inhibitoren ärztlich verschrieben.

Frauen sind häufiger und länger krankgeschrieben als Männer. Fast die Hälfte der berufstätigen Baden-Württembergerinnen (49,5 Prozent) fehlte letztes Jahr mindestens einmal krankheitsbedingt im Job. Von den berufstätigen Männern meldeten sich im Jahr 2020 etwa 45 Prozent krank.

Anlässlich des Freiburger Stadtjubiläums 20/21 startet die Barmer am 19. April eine kostenlose Radfahraktion. Alle Bürgerinnen und Bürger und Freiburger Firmen können mitmachen.

80 Prozent der seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt. Eine sogenannte Exomsequenzierung kann Klarheit schaffen.

Würde der Job in der Pflege nicht zu mehr Krankheit und Frühverrentung führen, dann stünden in Baden-Württemberg mehr als 2.500 Pflegekräfte zusätzlich zur Verfügung.

Im vierten Quartal 2020 waren von 1.000 Beschäftigten in der baden-württembergischen Altenpflege, die bei der Barmer versichert sind, 8,6 wegen einer Covid-19-Infektion krankgeschrieben. 

Die Barmer Baden-Württemberg begrüßt die Entscheidung des Deutschen Bundestages, das Notfallsanitätergesetz zu ändern. Damit wird eine rechtliche Grauzone abgeschafft.

Bei baden-württembergischen Barmer-Versicherten wurden im letzten Jahr weniger Krebserkrankungen diagnostiziert. Das geht aus einer Analyse hervor, welche die Krankenkasse anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2021 durchgeführt hat.

Je mehr Erfahrung und Routine Ärzte am Operationstisch haben, desto besser ist das Behandlungsergebnis. Komplikationen und Todesfälle ließen sich vermeiden, wenn komplizierte, planbare Operationen in zertifizierten, spezialisierten Kliniken durchgeführt werden. Das ist ein Ergebnis des Barmer-Krankenhausreports 2020.

Die Barmer unterstützt zertifizierte Online-Präventionskurse mit bis zu 100 Euro. Diese Förderung kann für zwei Kurse innerhalb eines Jahres beantragt werden.

Versicherte der Barmer können ohne Nachweis der geschlossenen Kita/Schule Kinderkrankengeld beantragen. Der entsprechende Vordruck steht zum Download bereit.


Webcode dieser Seite: p016397 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 11.05.2021
Nach oben