Pressemitteilungen aus Berlin und Brandenburg

Pressemitteilungen der Barmer Berlin-Brandenburg 2024

Lesedauer unter 2 Minuten

Immer weniger Menschen in Brandenburg gehen zur Darmkrebsvorsorge. Das belegen Daten des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg). Demnach ließen in Brandenburg rund 7,3 Prozent der anspruchsberechtigten Frauen und 4,2 Prozent der anspruchsberechtigten Männer im Jahr 2022 einen immunologischen Stuhltest zur Früherkennung von Darmkrebs durchführen. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sank die Inanspruchnahme bei den Frauen um 30,5 Prozent und bei den Männern um rund 25 Prozent. 

Pressemitteilung lesen

Immer weniger Menschen in Berlin gehen zur Darmkrebsvorsorge. Das belegen Daten des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg). Demnach ließen in Berlin rund 6,2 Prozent der anspruchsberechtigten Frauen und 4,0 Prozent der anspruchsberechtigten Männer im Jahr 2022 einen immunologischen Stuhltest zur Früherkennung von Darmkrebs durchführen. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre sank die Inanspruchnahme bei Frauen und Männer um rund 26 Prozent. 

Pressemitteilung lesen

Immer mehr Menschen in Brandenburg leiden an Schlafstörungen. Im Jahr 2022 diagnostizierten Ärztinnen und Ärzte bei rund 92.000 Brandenburgerinnen und 85.000 Brandenburgern eine Schlafstörung. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von insgesamt rund 6,9 Prozent. Im Jahr 2012 waren es noch 4,8 Prozent.

Pressemitteilung lesen

Immer mehr Menschen in Berlin leiden an Schlafstörungen. Im Jahr 2022 diagnostizierten Ärztinnen und Ärzte bei rund 125.000 Berlinerinnen und 110.000 Berlinern eine Schlafstörung. Das entspricht einem Bevölkerungsanteil von insgesamt rund 6,3 Prozent. Im Jahr 2012 waren es noch 4,8 Prozent.

Pressemitteilung lesen

Zu Beginn des Jahres 2024 bauen AOK Nordost und Barmer die gerätegestützte telemedizinische Versorgung für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aus. Die Lösung ist sehr einfach: Mit Hilfe einer App und zertifizierten Medizingeräten, die vom Pflegepersonal bedient werden, haben die zugeschalteten Ärztinnen und Ärzte weit bessere Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten als in einer gewöhnlichen Videosprechstunde. 

Pressemitteilung lesen