Arbeitsrecht/Sozialversicherungsrecht

Zuschuss zum Mutterschaftsgeld

Lesedauer unter 1 Minute

Erhält die berufstätige Frau den Höchstbetrag an Mutterschaftsgeld von kalendertäglich 13 Euro von ihrer gesetzlichen Krankenkasse, hat der Arbeitgeber einen Zuschuss in Höhe des Unterschiedsbetrags zwischen 13 Euro und dem um die gesetzlichen Abzüge verminderten durchschnittlichen kalendertäglichen Arbeitsentgelt zu zahlen (§ 20 MuSchG).

Dauer des Mutterschaftszuschusses

Dieses gilt, solange das Arbeitsverhältnis besteht, für die Zeit der Schutzfristen von sechs Wochen vor der Entbindung, den Entbindungstag und acht Wochen (Früh- und Mehrlingsgeburten sowie in Fällen, in denen vor Ablauf von acht Wochen nach der Entbindung bei dem Kind eine Behinderung ärztlich festgestellt und eine Verlängerung der Schutzfrist von der Mutter beantragt wird: zwölf Wochen) nach der Entbindung.

Das durchschnittliche kalendertägliche Arbeitsentgelt ist aus den drei abgerechneten Kalendermonaten, bei wöchentlicher Abrechnung aus den 13 abgerechneten Wochen vor Beginn der Schutzfrist zu berechnen.

Der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld ist für alle Unternehmen über das Umlageverfahren U2 in voller Höhe durch die zuständige Krankenkasse erstattungsfähig.

Qualitätssicherung

Nach oben