Steuerrecht

Freibeträge im EStG

Lesedauer unter 2 Minuten

Lohn und Einkommensteuertarif (Jahreswerte)

Der Grundfreibetrag zur Sicherstellung des Existenzminimums, bis zu dem keine Einkommensteuer anfällt beziehungsweise erhoben werden darf, beträgt gemäß § 32a EStG für 2021 = 9.744 Euro und für 2022 = 9.984 Euro.

Kinderfreibetrag

Jedem Elternteil steht für ein zu berücksichtigendes Kind ab 2021 ein Kinderfreibetrag in Höhe von 2.730 Euro zu. Sind die Eltern verheiratet, erhalten sie ab 2021 gemeinsam den doppelten Betrag in Höhe von 5.460 Euro.

Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung

Neben dem Kinderfreibetrag haben Eltern gemäß § 32 Absatz 6 EStG Anspruch auf den Freibetrag für Betreuung und Erziehung oder Ausbildung. Der Freibetrag beläuft sich ab 2021 auf 1.464 Euro, für Eltern gemeinsam auf 2.928 Euro; zusammenveranlagte Eltern also in der Summe der Freibeträge 8.388 Euro. Die Anspruchsvoraussetzungen sind identisch mit dem Anspruch auf den Kinderfreibetrag. Abweichungen gibt es im Einzelfall bei den Übertragungsmöglichkeiten der Freibeträge. Im Lohnsteuerabzugsverfahren wirken sich die Freibeträge für Kinder nur hinsichtlich der Kirchensteuer und des Solidaritätszuschlags aus.

Das Finanzamt vergleicht in der Einkommensteuerveranlagung die steuerliche Auswirkung auf diese Freibeträge mit dem Anspruch auf Kindergeld.

Ausbildungsfreibetrag

Zur Abgeltung des Sonderbedarfs eines sich in Berufsausbildung befindenden, auswärtig untergebrachten, volljährigen Kindes, für das Anspruch auf den Kinderfreibetrag oder Kindergeld besteht, können Eltern gemäß § 33a Absatz 2 EStG jährlich 924 Euro als sogenannter Ausbildungsfreibetrag in der Steuererklärung geltend machen. Dieser kann auch schon im Lohnsteuerermäßigungsverfahren beantragt werden.

Freibetrag bei ehrenamtlicher Tätigkeit

Einnahmen aus einer nebenberuflichen Tätigkeit für eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder eine gemeinnützige Einrichtung sind bis zu einem Freibetrag von 840 Euro (seit 2021) jährlich steuerfrei gemäß § 3 Nummer 26a EStG. Hier kann es sich zum Beispiel um den Vorstand eines Sportvereins handeln, dessen Einnahmen dann bis zu dem genannten Betrag steuerfrei bleiben können.

Freibetrag als Aufwandsentschädigung für ehrenamtliche Betreuer, Vormünder, Pflegschaften

Für ehrenamtliche Betreuer kann ein jährlicher Betrag bis zu 3.000 Euro (seit 2021) gemäß § 3 Nummer 26b EStG steuerfrei bleiben.

Übungsleiterpauschale

Einnahmen bis zu 3.000 Euro (seit 2021) im Kalenderjahr können gemäß § 3 Nummer 26 EStG als Übungsleiterpauschale steuerfrei bleiben. Voraussetzung ist, dass 

  • eine nebenberufliche Tätigkeit vorliegt,
  • eine Tätigkeit als Übungsleiter/in, Ausbilder/in, Erzieher/in, Betreuer/in oder eine künstlerische Tätigkeit oder eine nebenberufliche Pflege alter, kranker oder behinderter Menschen ausgeübt wird,
  • im Dienst einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer gemeinnützigen Körperschaft mit dem Zweck, gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu fördern. 

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Alleinerziehende Elternteile mit zumindest einem zu berücksichtigenden Kind können einen Entlastungsbetrag in Höhe von 4.008 Euro jährlich gemäß § 24b EStG in Anspruch nehmen. Für das zweite und jedes weitere Kind wird ein Erhöhungsbetrag von je 240 Euro jährlich berücksichtigt. Im Lohnsteuerabzugsverfahren wirkt sich der Grund-Entlastungsbetrag von 4.008 Euro über die Steuerklasse II aus. Denn der Unterschied zur Steuerklasse I besteht darin, dass bei der Steuerklasse II der Entlastungsbetrag berücksichtigt ist (nicht jedoch der Erhöhungsbetrag).

Qualitätssicherung

Nach oben