Sozialversicherungsrecht

Einmalzahlung

Lesedauer unter 1 Minute

Gemäß § 23a SGB IV gehören zu den Einmalzahlungen Zuwendungen, die dem Arbeitsentgelt zuzurechnen sind und nicht für die Arbeit in einem einzelnen Entgeltabrechnungszeitraum gezahlt werden. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt versicherungspflichtig Beschäftigter ist dem Entgeltabrechnungszeitraum zuzuordnen, in dem es gezahlt wird.

Unter einmalig gezahltem Arbeitsentgelt versteht man insbesondere das Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Es gelten besondere Regelungen für die Beitragsberechnung, wenn die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) im Monat der Zahlung überschritten wird.

Überblick über besondere Regelungen für die Beitragsberechnung von Einmalzahlungen

Beispiel 2022* (alte Bundesländer):

Beitragsbemessungsgrenze KV/PV58.050 Euro
Beitragsbemessungsgrenze RV/AV84.600 Euro
Laufendes monatliches Arbeitsentgelt4.100 Euro
Urlaubsgeld im Mai4.100 Euro
Weihnachtsgeld im November4.100 Euro

a) Beitragsberechnung für Mai 2022*

KV/PV EuroRV/AV Euro
Anteilige Jahres-BBG bis Mai24.187,501) 35.250,002)
Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt bis Mai20.500,0020.500,00
Differenz3.687,5014.750,00
Urlaubsgeld Mai4.100,004.100,00
Vom Urlaubsgeld sind beitragspflichtig3.687,504.100,00

b) Beitragsberechnung für November 2022*

KV/PV EuroRV/AV Euro 
Anteilige Jahres-BBG bis November53.212,501) 77.550,002) 
Beitragspflichtiges Arbeitsentgelt bis November48.787,5049.200,00 
Differenz 4.425,0028.350,00
Weihnachtsgeld November4.100,00 4.100,00 
Vom Weihnachtsgeld sind beitragspflichtig4.100,00 4.100,00 

Anmerkungen:
1) Jahres-BBG 2022 = 58.050 Euro; 58.050 × 150 Tage/Mai (beziehungsweise 330 Tage/November) : 360 Tage
2) Jahres-BBG 2022 = 84.600 Euro; 84.600 × 150 Tage/Mai (beziehungsweise 330 Tage/November) : 360 Tage

Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt wird als Bemessungsgrundlage für die Berechnung von Kranken-, Verletzten-, Übergangs- sowie Arbeitslosengeld gesondert berücksichtigt.

* Voraussichtliche Werte

Qualitätssicherung

Nach oben