Das Bild zeigt eine Bar, auf der fünf Gläser stehen, in die ein Barkeeper Schnaps eingießt.
Presse-Newsletter – Gesundheit im Blick

Hätten Sie's gewusst? Hilft Schnaps bei der Verdauung?

Lesedauer unter 1 Minute

Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer:

Nach einer üppigen Mahlzeit lässt ein unangenehmes Völlegefühl oft nicht lange auf sich warten. Weit verbreitet ist die Annahme, dass dann ein Gläschen Hochprozentiges den Magen aufräumen soll. Allerdings hilft der vom Volksmund gern zitierte Verdauungsschnaps nicht wirklich. Denn auch wenn der Alkohol die Magenmuskulatur entspannt und so ein angenehmes Gefühl auslöst, verzögert er zugleich die Verdauung. Hinzukommt, dass hochprozentiger Alkohol die Magenschleimhaut reizt. Lindernde Wirkung bei einem unangenehmen Völlegefühl zeigen stattdessen einfache Hausmittel. Tees aus Fenchel, Anis, Kümmel oder Pfefferminze entspannen Magen und Darm und regen die Verdauung an. Auch Bewegung wie etwa ein Spaziergang nach dem Essen bringt Schwung in Kreislauf und Verdauung. Führt das Völlegefühl zu lästigen Bauchschmerzen, dienen ein Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche auf dem Bauch der Entspannung. Zusätzlich bringt eine sanfte Bauchmassage Bewegung in den Darm. Ärztlicher Rat ist geboten, wenn das Völlegefühl unabhängig von Mahlzeiten oder bei normalgroßen Essensportionen auftritt. Denn Erkrankungen wie etwa das Reizdarmsyndrom können ein Völlegefühl verursachen und erfordern eine medizinische Behandlung.

Nach oben