Pressemitteilungen aus Sachsen

Pressemitteilungen der Barmer Sachsen 2024

Lesedauer unter 1 Minute

Im Jahr 2022 waren 7,4 Prozent der BARMER-Versicherten mit der Diagnose Refluxkrankheit oder Sodbrennen in ärztlicher Behandlung. Hochgerechnet sind das über 300.000 Menschen in Sachsen.

Pressemitteilung lesen

Bis zu 71.400 Krankenhausaufenthalte bei Pflegebedürftigen wären jährlich in Sachsen potenziell vermeidbar, wenn Patientinnen und Patienten ambulant oder stationär im Pflegeheim besser versorgt würden. 

Pressemitteilung lesen

Das Thema Depression muss bereits in der Schule aus der Tabuzone geholt werden, darüber sind sich Barmer und das Selbsthilfe-Forum zum Thema Depression bei jungen Menschen, FIDEO - ein Jugendprojekt des Diskussionsforum Depression e.V., einig. Mit der neu entwickelten Schulbox Depression bekommen Lehrkräfte nun einen Werkzeugkoffer an die Hand. 

Pressemitteilung lesen

Im vergangenen Jahr wurden in Sachsen hochgerechnet 87.053 Männer und Frauen mit Alkoholsucht ambulant oder stationär behandelt. Wie aus den Auswertung des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung hervorgeht, waren damit 2,13 Prozent der sächsischen Bevölkerung betroffen.

Pressemitteilung lesen

Junge Menschen in Deutschland sind immer stärker von Cyber-Mobbing betroffen. Mehr als jeder zweite Jugendliche hat in diesem Jahr im direkten Umfeld mitbekommen, dass jemand persönlich Ziel von Cyber-Mobbing war. Im Jahr 2021 lag dieser Wert noch bei 43 Prozent. 

Pressemitteilung lesen

Sachsen hat nach Thüringen die höchste Rate an chronischen Schmerzpatientinnen und -patienten in Deutschland. Das geht aus dem Schmerz-Atlas des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg) hervor, der Abrechnungsdaten analysiert hat.

Pressemitteilung lesen