Ernster Mann umarmt eine Frau, sie schauen aus einem Fenster
Pressemitteilung aus Thüringen

Brustkrebs bei Thüringer Männern wird spät erkannt

Lesedauer unter 2 Minuten

Auch Männer erkranken an Brustkrebs. Er tritt zwar wesentlich seltener auf, dafür wird der Tumor meistens erst spät entdeckt. Darauf weist die Barmer in Thüringen anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar hin. 

Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Thüringen. Foto: Michael Reichel

Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Thüringen. Foto: Michael Reichel

Erfurt, 3. Februar 2022 – Nach Auswertung von Barmer-Daten wurde ein Mammakarzinom, so der medizinische Fachbegriff, innerhalb eines Jahres bei 0,02 Prozent der Männer und 2,37 Prozent der Frauen in Thüringen festgestellt. Bundesweit erkranken jährlich etwa 750 Männer und 70.000 Frauen an Brustkrebs. „Dass Brustkrebs bei Männern erst spät diagnostiziert wird, hat vor allem zwei Gründe. Erstens können sich viele Männer nicht vorstellen, dass sie Brustkrebs haben. Deshalb gehen sie nicht gleich zum Arzt, wenn sie eine Veränderung in der Brust feststellen. Und zweitens gibt es kein entsprechendes Früherkennungsprogramm für Männer“, sagt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der Barmer Thüringen.

Um auf Unterschiede wie diese hinzuweisen, setze sich die Barmer für eine geschlechterspezifische Medizin ein. „Männer und Frauen sind nicht gleich. Deshalb dürfen sie auch nicht gleich behandelt werden. Das Geschlecht hat Einfluss darauf, wie Krankheiten entstehen, wie sie festgestellt und behandelt werden. Darauf machen wir aufmerksam“, so Birgit Dziuk. 

Krebs entsteht in den Milchdrüsen

Bei allen Unterschieden zwischen Männern und Frauen gebe es in Bezug auf Brustkrebs auch Parallelen. Auch die männliche Brust habe Anlagen von Milchgängen. In diesen würden 80 Prozent aller Brustkrebserkrankungen entstehen, da diese Zellen besonders anfällig dafür seien. Weil bei Männern die Milchgänge aber schwächer ausgeprägt seien als bei Frauen, komme Brustkrebs bei ihnen seltener vor, erklärt Barmer-Landeschefin Birgit Dziuk unter Bezug auf den aktuellen Stand der Wissenschaft. Männer aus Familien mit erblich bedingtem Brustkrebs und Männer mit einem erhöhten Östrogenspiegel hätten ein höheres Erkrankungsrisiko. 

Ein wichtiges Anzeichen für ein Mammakarzinom sei auch bei Männern ein einseitiger, meist schmerzloser harter Knoten in der Brust. Auch geschwollene Lymphknoten in der Achsel, Flüssigkeitsabsonderungen aus der Brust, Schorf oder kleine Entzündungen an der Brustwarze können ein Anzeichen für männlichen Brustkrebs sein. „Bei Veränderungen sollte auf jeden Fall die Hausarztpraxis aufgesucht werden, um die Symptome abklären zu lassen. Nicht jede Veränderung in der Brust muss zwangsläufig ein Hinweis auf Krebs sein“, so Birgit Dziuk. Eine Abklärung bei den genannten Symptomen sei dennoch zu empfehlen.

Weitere Informationen

Kontakt für die Presse:

Patrick Krug
Telefon: 0361 78 95 26 01
Mobil: 0160 9045 70451
E-Mailpresse.th@barmer.de
Twitter: twitter.com/Barmer_TH

Nach oben