Zahngesundheit in Berlin: Jedes zweite Kind hat Karies

Um für Zahnprophylaxe an Schulen zu werben, haben Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer GEK Berlin/Brandenburg und Raed Saleh, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, am 16. Oktober 2015 die Gottfried-Röhl-Grundschule in Berlin-Wedding besucht.

Dort lernen die Kinder bei "Zahnfee" Jaenette Kaiser und Zahnputzmasskotchen Kroko, worauf es bei guter Zahnpflege ankommt. "Es ist wichtig, dass Kinder schon früh begreifen, dass sie selber etwas für ihre Zahngesundheit tun können. Nicht jedes Kind bekommt zuhause vorgelebt, dass gute Zahnpflege selbstverständlich sein sollte. Es ist wichtig, dass auch Kitas und Schulen hier Verantwortung übernehmen", sagte Leyh.

Raed Saleh und Gabriela Leyh

Zu wenige Kinder gehen zur Karies-Früherkennung

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Kindern von 2,5 bis sechs Jahren die Kosten für drei Früherkennungsuntersuchen im Abstand für mindestens zwölf Monaten und bei Kindern zwischen sechs und 18 Jahren eine Untersuchung pro Kalenderhalbjahr. Trotzdem werden diese Untersuchungen zu selten in Anspruch genommen. Bei den 2,5- bis Sechs-Jährigen lag sie in Berlin im Jahr 2014 bei 32,7 Prozent. Bei den Sechs- bis 18-Jährigen stagniert sie seit Jahren bei rund 65 Prozent. So kommt es, dass in Berlin jedes zweite Schulkind Probleme mit Karies hat.

Kitas leisten gute Arbeit bei Zahngesundheit

Es lohnt sich, wenn Kinder schon früh an das Zähneputzen gewöhnt werden. Neue Studien zeigen, dass Kinder aus sozial schwachen Familien bessere Zähne haben, je länger sie eine Kita besucht haben. Hier setzt die 1990 von den Landesverbänden der Krankenkassen, der Zahnärztekammer sowie dem Senat gegründet Landesarbeitsgemeinschaft Berlin zur Verhütung von Zahnerkrankungen e. V. an, die die Aktionen der "Zahnfee" finanziert.

Zusätzliche Leistungen der Barmer GEK für Kleinkinder

Versicherte der Barmer GEK können mit ihren Kindern schon früher Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen. Durch bundesweite Verträge mit den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen werden die Kosten von zwei (zusätzlichen) Früherkennungsuntersuchungen Alter von 0,5 bis 2,5 Jahren übernommen.

Weitere Informationen zum Thema Zahngesundheit: www.barmer-gek.de/103241

Webcode dieser Seite: p001226 Autor: Barmer Erstellt am: 13.01.2016 Letzte Aktualisierung am: 15.12.2016
Nach oben