Aktuelles aus Baden-Württemberg

Ansprechpartnerin für Journalisten:

Marion Busacker
Telefon: 0800 333004-351130
E-Mail: presse.baden-wuerttemberg@barmer.de 

Frauen sind häufiger und länger krankgeschrieben als Männer. Fast die Hälfte der berufstätigen Baden-Württembergerinnen (49,5 Prozent) fehlte letztes Jahr mindestens einmal krankheitsbedingt im Job. Von den berufstätigen Männern meldeten sich im Jahr 2020 etwa 45 Prozent krank.

Anlässlich des Freiburger Stadtjubiläums 20/21 startet die Barmer am 19. April eine kostenlose Radfahraktion. Alle Bürgerinnen und Bürger und Freiburger Firmen können mitmachen.

80 Prozent der seltenen Erkrankungen sind genetisch bedingt. Eine sogenannte Exomsequenzierung kann Klarheit schaffen.

Würde der Job in der Pflege nicht zu mehr Krankheit und Frühverrentung führen, dann stünden in Baden-Württemberg mehr als 2.500 Pflegekräfte zusätzlich zur Verfügung.

Im vierten Quartal 2020 waren von 1.000 Beschäftigten in der baden-württembergischen Altenpflege, die bei der Barmer versichert sind, 8,6 wegen einer Covid-19-Infektion krankgeschrieben. 

Die Barmer Baden-Württemberg begrüßt die Entscheidung des Deutschen Bundestages, das Notfallsanitätergesetz zu ändern. Damit wird eine rechtliche Grauzone abgeschafft.

Bei baden-württembergischen Barmer-Versicherten wurden im letzten Jahr weniger Krebserkrankungen diagnostiziert. Das geht aus einer Analyse hervor, welche die Krankenkasse anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar 2021 durchgeführt hat.

Webcode dieser Seite: p006638 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 05.03.2021
Nach oben