Aktuelles aus Baden-Württemberg

Ansprechpartnerin für Journalisten:

Marion Busacker
Telefon: 0800 333004-351130
E-Mail: presse.baden-wuerttemberg@barmer.de 

Die Corona-Pandemie hat zu einem Lieferengpass beim Impfstoff gegen Pneumokokken geführt. Die Barmer ruft dazu auf, zunächst nur Risikogruppen gemäß STIKO-Verordnung zu impfen. Sprich Patienten mit Immunschwächen, chronischen Atemwegserkrankungen und Menschen ab 70.

In der Corona-Krise werben diverse Internetseiten mit vermeintlichen Arzneimitteln, die Infizierten Heilung versprechen. Die Barmer warnt eindringlich davor, auf diese Versprechen hereinzufallen und die angebotene Ware zu kaufen.

Viele Krankenkassenangelegenheiten lassen sich auch online erledigen. Etwa eine Krankmeldung einreichen oder einen Pflegeantrag per App stellen.

Fast 25 Prozent der Baden-Württemberger waren im Jahr 2018 wegen Rückenschmerzen beim Arzt. Frauen seien deutlich häufiger betroffen als Männer. Darauf weist die Barmer anlässlich des Tages der Rückengesundheit am 15. März hin.

Die Barmer Baden-Württemberg fordert, dass Kennntnisse in Erste Hilfe früher und nachhaltig vermittelt werden. Erste Hilfe-Kurse gehören verpflichtend in den Schulunterricht, wenn nicht sogar schon in den Kindergarten.

Ab dem 1. März gilt eine Impfpflicht gegen Masern. Die Barmer hat einige Fragen und Antworten zum Masernschutzgesetz zusammengefasst.

Webcode dieser Seite: p006638 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 02.04.2020
Nach oben