Termine für Journalisten

Pressekonferenz, Symposium, Gesundheitsveranstaltung - regelmäßig lädt die Barmer Journalisten aller Medien zu interessanten Terminen ein.

Depressionen - Panikattacken - Angststörungen: Viele junge Erwachsene leiden unter einer psychischen Erkrankung
18. August 2018 | 10:30 Uhr| Pressegespräch | Hochschule Fulda | Leipziger Straße 123 | 36037 Fulda | Hochschul- und Landesbibliothek (HLB), Standort Campus

Junge Erwachsene und Studierende zählen eigentlich zu einer sehr gesunden Gruppe. Allerdings leiden immer mehr junge Menschen unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Panikattacken.

Zu diesem Ergebnis kommt die BARMER in ihrem Arztreport 2018. Jährlich wertet die Kasse die Daten von mehr als acht Millionen Versicherten aus und liefert damit einen umfassenden Überblick zur ambulanten ärztlichen Versorgung in Deutschland. Im Fokus des diesjährigen Schwerpunktes stehen junge Menschen im Alter von 18 bis 25 Jahren. Bereits jede/r Vierte zwischen 18 und 25 Jahren ist mittlerweile von einer psychischen Störung betroffen - in der Gruppe der Studierenden immerhin jede/r Sechste.

Wo liegen die Ursachen? Gibt es präventive Ansätze? Welche Rolle spielen frühzeitige Informations- und Hilfsangebote an Hochschulen? Wir möchten Ihnen die Ergebnisse aus dem Arztreport kombiniert mit den Erfahrungen der Hochschule Fulda präsentieren. Sie bietet seit 2009 eine Anlaufstelle für betroffene Studierende und entwickelt ihr Angebot auf dem Campus bedarfsgerecht weiter.

Ihre GesprächspartnerInnen:

  • Prof. Dr. Kathrin Becker-Schwarze
    Vizepräsidentin für Lehre und Studium
  • Norbert Sudhoff
    Landesgeschäftsführer BARMER Hessen 

 

Neue Volkskrankheit  - Schon bei jedem 4. jungen Erwachsenen Schleswig-Holsteiner leidet die Psyche

26. Juni 2018 | 09:30 Uhr | Pressekonferenz | Landesvertretung der Barmer Schleswig-Holstein | Kaistraße 90 | 24114 Kiel | 3. OG - Raum 3.17

In Schleswig-Holstein leiden immer mehr junge Erwachsene unter psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Belastungsstörungen, Angststörungen oder somatoformen Störungen. Von 2005 bis 2016 ist der Anteil der 18-bis 25-Jährigen insgesamt um rund 40 Prozent gestiegen, bei einzelnen Diagnosen teils noch deutlich höher. Jeder Vierte zwischen 18 und 25 Jahren ist von psychischen Störungen betroffen. Selbst bei Studierenden, die bislang als weitgehend „gesunde“ Gruppe galten, ist inzwischen bei mehr als jedem Sechsten eine Diagnose aus der Gruppe der Psychischen und Verhaltensstörungen dokumentiert.


Die psychische Gesundheit steht immer mehr im Fokus der Gesellschaft und hat mittlerweile einen hohen Stellenwert. Die BARMER hat die psychischen Störungen bei jungen Erwachsenen daher näher unter die Lupe genommen. Im Rahmen der Pressekonferenz stellen wir die detaillierten Ergebnisse für Schleswig-Holstein vor, gehen auf Hintergründe ein und zeigen niedrigschwellige Hilfsangebote auf, mit denen die Generation Smartphone frühzeitig erreicht werden kann.


Ihre Gesprächspartner:

Dr. Bernd Hillebrandt
Landesgeschäftsführer der BARMER für Schleswig-Holstein
Dipl.-Psych. Heiko Borchers
Psychologischer Psychotherapeut, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut,
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein der
Deutschen PsychotherapeutenVereinigung (DPtV)

PD Dr.rer. nat. habil. David Daniel Ebert
Leiter Arbeitseinheit E-Mental Health & Behavioral Health Promotion and Technology Lab, Lehrstuhl Klinische Psychologie und Psychotherapie, Friedrich-Alexander Universi-tät Erlangen Nürnberg (per Video-Live-Zuschaltung)

 

Kontakt und Anmeldungen

 

 

Webcode dieser Seite: p001452 Autor: Barmer Erstellt am: 19.12.2013 Letzte Aktualisierung am: 22.06.2018
Nach oben