Termine für Journalisten

Pressekonferenz, Symposium, Gesundheitsveranstaltung - regelmäßig lädt die Barmer Journalisten aller Medien zu interessanten Terminen ein.

 

Gesunder Schlaf fördert die Gesundheit, das Leistungsvermögen und die Produktivität am Arbeitsplatz. Fehlt dieser lässt die Konzentrationsfähigkeit nach und die Fehlerquote im Arbeitsalltag wird größer. Im schlimmsten Fall sind unausgeschlafene Arbeitnehmer sogar ein Sicherheitsrisiko, etwa dann, wenn sie einen PKW oder LKW fahren. Der aktuelle Gesundheitsreport der Barmer deckt auf: Immer mehr Menschen treten ihren Arbeitstag nicht ausgeschlafen an. Sie leiden an Durch- und Einschlafstörungen. Der Trend ist steigend und der Handlungsdruck wird größer. Denn die Auswirkungen von Schlafstörungen auf die Gesundheit und das Leistungsvermögen von Beschäftigten sind bislang drastisch unterschätzt worden. Werden Schlafstörungen zur Volkskrankheit? Gibt es Berufsgruppen die besonders betroffen sind? Mit welchen Maßnahmen kann chronischem Schlafmangel begegnet werden?

Gern möchten wir Ihnen die aktuellen Ergebnisse für Sachsen aus unserem Gesundheitsreport 2019 präsentieren:

 

                   Donnerstag | 19.September 2019 | 10 Uhr
                   BARMER-Leipzig | Konferenzraum 4. OG
                   Ludwig-Erhard-Straße 49 | 04103 Leipzig

            (Eingang auf der Langen Straße, Höhe Chopinstraße)

 

Teilnehmer:
Dr. Fabian Magerl
Landesgeschäftsführer der Barmer Sachsen

Prof. Dr.-Ing. habil. Hagen Malberg
Direktor des Instituts für Biomedizinische Technik, TU Dresden, Forschung zu Methoden klinischer Anwendungen bei chronischem Müdigkeitssyndrom, Teleschlafmedizin

Dr. Moritz Brandt
Leiter des Neurologischen Schlaflabors am Uniklinikum Dresden

Moderation: Claudia Szymula, Pressesprecherin der Barmer Sachsen

 

Anmeldung

Antwort per Mail: claudia.szymula@barmer.de oder telefonisch unter: 0800 333 004 15-2231

Bei Millionen Operationen in Deutschlands Krankenhäusern werden wie selbstverständlich Bluttransfusionen eingesetzt. Doch in etlichen Fällen ist das medizinisch fragwürdig und sogar gesundheitsgefährdend. Das sogenannte Patient Blood Management, mit dem sich die BARMER in ihrem Krankenhausreport 2019 intensiv beschäftigt, setzt genau hier an. Dieses medizinische Konzept hilft, unnötige Fremdbluttransfusionen zu vermeiden und die Patientensicherheit zu erhöhen.

 

Wo deutsche Krankenhäuser dabei im weltweiten Vergleich stehen, welchen Nutzen das Konzept für Patienten und Krankenhäuser hat und wie viele Bluttransfusionen tatsächlich eingespart werden könnten, wollen wir Ihnen im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen am

 

Donnerstag, dem 12. September 2019 um 10:30 Uhr

im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz,

Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin.

 

Teilnehmer:

Prof. Dr. Christoph Straub

Vorsitzender des Vorstandes, BARMER

 

Prof. Dr. Boris Augurzky

Leiter des Kompetenzbereichs „Gesundheit“ am RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Studienautor

 

Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski

Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum Frankfurt, Deutsches Netzwerk Patient Blood Management

 

Moderation:

Athanasios Drougias

Unternehmenssprecher, BARMER


Anmeldung über das Online-Formular: www.barmer.de\p007545


Webcode dieser Seite: p001452 Autor: BarmerErstellt am: 15.12.2016 Letzte Aktualisierung am: 19.12.2013
Nach oben