STANDORTinfo für Thüringen

Prävention als gemeinsame Verantwortung in Thüringen

Lesedauer unter 1 Minute
Gruppenfoto Thüringer UnternehmerInnen. Foto: Patrick Krug

Thüringer UnternehmerInnen beteiligen sich am Modellprojekt "Gesund arbeiten in Thüringen". Foto: Patrick Krug

Prävention und Gesundheitsförderung haben durch das Präventionsgesetz eine starke Aufwertung erfahren. In Thüringen hat die Barmer gemeinsam mit weiteren Akteuren neue Strukturen geschaffen, um zusätzliche Projekte umzusetzen. Als eines der bundesweiten Leuchtturmprojekte pilotiert die Barmer seit 2017 „Gesund arbeiten in Thüringen“ unter der Schirmherrschaft des Thüringer Gesundheitsministeriums.

Die Finanzierung von Leistungen für Prävention und Gesundheitsförderung sollte in Zukunft nicht nur von den Kranken- und Pflegekassen getragen werden, vielmehr müssen alle Beteiligten stärker finanzielle Verantwortung übernehmen. Dazu zählen auch die Länder, die Renten-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung sowie die private Krankenversicherung. Der Mitteleinsatz in der Prävention muss sich jedoch mehr am nachgewiesenen Bedarf orientieren. Ein Schwerpunkt sollte auf integrativen gesundheitsförderlichen Digitalkonzepten liegen.

Gesund arbeiten in Thüringen

Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin werden kleine und mittlere Unternehmen bei der Umsetzung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement unterstützt. Dabei werden Maßnahmen mit arbeitsmedizinischen Angeboten vernetzt.

Mehr erfahren unter www.gesund-arbeiten-in-thueringen.de

Koordinierungsstelle in Jena

Intensive persönliche Beratung für kleine und mittelständische Unternehmen zur besseren Koordinierung von Angeboten rund um betriebliches Gesundheitsmanagement bietet die Physische Regionale Koordinierungsstelle an der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena.

Mehr erfahren unter www.barmer.de/p010616

Kontakt für die Presse:

Patrick Krug
Telefon: 0361 78 95 26 01
Mobil: 0160 9045 70451
E-Mailpresse.th@barmer.de
Twitter: twitter.com/Barmer_TH

Nach oben