Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (Krankschreibung) mit Stethoskop und Kugelschreiber
Pressemitteilung aus Thüringen

Neuer Höchststand bei Corona-Krankschreibungen in Thüringen

Lesedauer unter 1 Minute

Erfurt, 1. April 2022 – Noch nie waren in Thüringen so viele Menschen wegen Corona arbeitsunfähig wie derzeit. Die Zahl der Krankschreibungen ist seit Beginn des Jahres um 167 Prozent angestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Barmer Instituts für Gesundheitssystemforschung (bifg) unter Barmer-versicherten Erwerbstätigen. Demnach waren in der zehnten Kalenderwoche (6. bis 12. März) von 10.000 Thüringer Barmer-Versicherten mit Anspruch auf Krankengeld 217 krankgeschrieben. Anfang Januar lag der Wert noch bei 81 von 10.000. Zu den Spitzenzeiten der ersten Wellen betrug die Rate in Thüringen bis zu 183 je 10.000 Versicherte.

Noch mehr Betroffene nur in Mecklenburg-Vorpommern

Wie aus der Analyse weiter hervorgeht, gibt es derzeit nur in Mecklenburg-Vorpommern noch mehr Corona-bedingte Krankschreibungen. Dort liegt die Rate der Betroffenen bei 228 je 10.000 Versicherten.  Die niedrigste Rate hat Hamburg mit 61 je 10.000 Versicherten, die in der zehnten Kalenderwoche wegen Corona arbeitsunfähig waren. Der bundesweite Schnitt beträgt 142 je 10.000 Versicherte.

Kontakt für die Presse:

Patrick Krug
Telefon: 0361 78 95 26 01
Mobil: 0160 9045 70451
E-Mailpresse.th@barmer.de
Twitter: twitter.com/BARMER_TH


Nach oben