Pressemitteilungen aus Thüringen

Tausende in Thüringen leben mit einer Geschmacks- oder Geruchsstörung

Lesedauer unter 1 Minute

Erfurt, 31. Juli 2020 – Rund 5.100 Menschen in Thüringen haben eine Geschmacks- oder Geruchsstörung. Das geht aus ambulanten Abrechnungsdaten der Barmer hervor. Der größere Teil der Betroffenen, rund 2.800 Personen, sind Frauen.

Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Thüringen. Foto: Michael Reichel

Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Thüringen. Foto: Michael Reichel

„Eine Einschränkung oder gar der Verlust des Geruchssinns hat erhebliche Auswirkungen. Nicht nur, dass den Sinnen angenehme Düfte entgehen. Der Geruchssinn ist auch ein Alarmsystem und warnt Menschen vor verdorbenen Speisen oder giftigen Dämpfen“, erklärt Birgit Dziuk, Landesgeschäftsführerin der Barmer Thüringen. Wer den Eindruck hat, nicht richtig riechen zu können, müsse sich nicht zwangsläufig damit abfinden. Je nach Diagnose gibt es Therapiemöglichkeiten.

Die Ursachen für einen beeinträchtigten Geruchssinn sind vielfältig. Sie reichen vom Schnupfen bis hin zu Erkrankungen wie Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion oder Multipler Sklerose. Um der Ursache und dem Ausmaß der Störung auf die Spur zu kommen, können sogenannte Riechprüfungen mit verschiedenen Geruchsstoffen, aber auch MRT-Aufnahmen und Hirnstrommessungen gemacht werden. „Wenn die Ursache zum Beispiel in einer chronischen Entzündung von Nase und Nasennebenhöhlen liegt, sind die Heilungschancen gut. Wenn hingegen ein Schädel-Hirn-Trauma oder schlicht das hohe Alter hinter der Sinnesstörung liegt, sind die Prognosen weniger gut“, so Barmer-Landeschefin Dziuk.

Psychische Aspekte des Schmeckens und Riechens

Eine Einschränkung des Geruchssinns sollte auch deshalb ernst genommen werden, weil der Geruchssinn komplexe Reaktionen im Unterbewusstsein auslöst. „Erinnerungen sind häufig mit bestimmten Gerüchen verknüpft. Können diese nicht mehr wahrgenommen werden, kann das Gehirn auch die entsprechenden Erinnerungen schwerer abrufen“, so Birgit Dziuk. Auch bei zwischenmenschlichen Beziehungen spielt der Geruchssinn unterbewusst eine wichtige Rolle. Mit einer Störung des Riechvermögens geht oft auch ein eingeschränkter Geschmackssinn einher. Dieser kann von Appetitlosigkeit bis hin zu Essensverweigerung und Depressionen führen.

Kontakt für die Presse:

Patrick Krug
Telefon: 0361 78 95 26 01
Mobil: 0160 9045 70451
E-Mailpresse.th@barmer.de
Twitter: twitter.com/BARMER_TH


Nach oben