Torge Bammel – Referent Stationäre Versorgung, Prävention und Selbsthilfeförderung
STANDORTinfo Schleswig-Holstein – Ausgabe September 2022

Torge Bammel – Referent Stationäre Versorgung, Prävention und Selbsthilfeförderung

Lesedauer unter 2 Minuten

Torge Bammel ist seit mittlerweile 23 Jahren bei der Barmer und hat schon verschiedene berufliche Stationen durchlaufen. Nach seiner Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Barmer in Neumünster war er zunächst als „Springer“ im Großraum Kiel unterwegs und half da aus, wo krankheits- oder urlaubsbedingt Unterstützung gebraucht wurde. Danach wurde er etwas sesshafter in den Kundencentern in Preetz, Kiel-Friedrichsort und schließlich in der Regionalgeschäftsstelle Kiel. 2012 zog es ihn beruflich nach Hamburg in die damalige Landesgeschäftsstelle Nord. Dort war er im Bereich Leistungskoordination und -steuerung tätig. „Es war eine tolle Zeit in Hamburg. Da ich aber weiter in meiner Heimat in der Nähe von Neumünster gewohnt habe, war der Zeitfaktor für den Arbeitsweg schon enorm“, so Torge Bammel, der in dieser Zeit rund drei Stunden am Tag in Bus und Bahn unterwegs war.

Im Jahr 2017 nutze er die Möglichkeit, in die Landesvertretung Schleswig-Holstein nach Kiel zu wechseln. „Ich habe keine Sekunde überlegt. Die Rückkehr nach Schleswig-Holstein war eine Herzensentscheidung und brauchte keine Bedenkzeit.“ Seitdem betreut er die Themen Stationäre Versorgung, Prävention in nichtbetrieblichen Lebenswelten sowie die Selbsthilfeförderung in Schleswig-Holstein.

Privat trifft man Torge Bammel am Wochenende möglicherweise beim PSV Union Neumünster, bei dem er seit vielen Jahren als Stadionsprecher der Oberligafußballer aktiv ist. Neben dem gemeinsamen Fahrradfahren mit seiner Frau Tina gehört als ehemaliger Wasserballer auch das Schwimmen zu seinen Hobbys – mehrere Jahre als Rettungsschwimmer in einem Schwimmbad. Seit einiger Zeit interessiert er sich für American Football, allerdings nur als Zuschauer. Hier drückt er den Denver Broncos, die in der NFL spielen, die Daumen.

Eine seiner größten Leidenschaft ist das (E-)Gitarre spielen. „Das hat vor ca. zehn Jahren angefangen und mich seitdem nicht mehr losgelassen. Auch wenn ich mal wieder deutlich mehr üben müsste“, gibt Torge Bammel augenzwinkernd zu. Er ist zudem noch auf der Suche nach einer Band, um seinem Hobby noch mehr Schwung zu verleihen. Wenn jemand nach einem Gitarristen sucht oder eine komplett neue Band gründen möchte – bitte melden!

Nach oben