CyberKnife im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
STANDORTinfo für Schleswig-Holstein

Punktgenaue Tumorbehandlung mit dem CyberKnife

Lesedauer unter 2 Minuten

Tumorpatienten profitieren von einem Vertrag, den die Barmer Landesvertretung Schleswig-Holstein und das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) geschlossen haben. Die Versicherten haben damit Zugang zu einer innovativen und effektiven Krebstherapie, die zielgerichtet bei einer Reihe von vielen gut- und bösartigen Tumoren eingesetzt werden kann.

Unter dem Begriff CyberKnife versteht man eine submillimetergenaue und damit hochpräzise Strahlenbehandlung ohne operativen Eingriff. Dieses "virtuelle Skalpell" zerstört hochpräzise das krankhafte Gewebe, das gesunde Gewebe bleibt verschont. Die Behandlung erfolgt ambulant und für den Patienten schmerzfrei. Weltweit behandeln damit inzwischen über 250 Einrichtungen in einmaliger Weise schwierige Krankheitsbilder.

Direkter Zugang zur Therapie

Der Vertrag zwischen der Barmer und dem UKSH basiert auf der sogenannten Besonderen Versorgung, die es u. a. Kassen und Kliniken ermöglicht, besondere sektorenübergreifende Leistungen innerhalb dieser Verträge zu vereinbaren.

Ob ein Patient für die CyberKnife-Behandlung infrage kommt, entscheiden Fachärzte in interdisziplinären Fallkonferenzen (Tumorboard). Sind die für diese Behandlung geeigneten Tumore nicht zu groß und klar abgegrenzt, wird die Behandlung innerhalb dieses Vertrages direkt veranlasst - ein Antrag ist nicht notwendig. Das bedeutet neben einer bestmöglichen Behandlung für den/die Patienten/in auch weniger Bürokratie auf Seiten von Krankenkasse und Klinik.

Sektorenübergreifender Austausch

Das Behandlungsteam im UKSH besteht aus speziell für die Radiochirurgie geschulten Ärzten, Medizinphysik-Experten und Radiologie-Assistenten. Dieses Team tauscht sich regelmäßig mit allen anderen Fachdisziplinen der Krebsmedizin aus: Beim so genannten „Tumorboard“ treffen regelmäßig Ärzte der Fachrichtungen Chirurgie, Neurochirurgie, Wirbelsäulen- und Thoraxchirurgie sowie medizinische Onkologie und andere internistische Fachrichtungen zusammen. Die fachübergreifende Beratung geht der Entscheidung, Planung und Durchführung der CyberKnife Behandlung immer voraus.

Gemeinsam für das Leben

"Die Behandlung mit dem CyberKnife ist nicht Bestandteil der Regelversorgung. Bisher waren Einzelfallentscheidungen der Krankenkassen notwendig. Der Vertrag zwischen Barmer und dem UKSH bietet Tumorpatienten einen echten Mehrwert mit bestmöglichen Heilungschancen. Wir erleben eine hohe Behandlungszufriedenheit“, fasst Dr. Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der Barmer in Schleswig-Holstein, zusammen.

Nach oben