Pressemitteilungen aus Schleswig-Holstein

Pflegende Angehörige: Am Ende kommt der Abschied

Lesedauer unter 2 Minuten

Kiel, 6. Oktober 2021 – Über 56.000 Menschen in Schleswig-Holstein pflegen laut Statistischem Bundesamt Angehörige selbst, ohne Unterstützung eines ambulanten Pflegedienstes oder einer teilstationären Betreuung. Am Ende der oft extrem belastenden Pflegezeit stehen Tod und Trauer. Wie können sich Angehörige auf diese letzte Phase der Pflege vorbereiten? Was ist bei der Pflege von Sterbenden zu beachten? Wie können Verlust, Schmerz und Trauer bewältigt werden? Rat und Informationen bietet ein neues Modul des Barmer Pflegecoach. „Mit unserer digitalen Unterstützungsplattform, dem Pflegecoach, greifen wir die Sorgen der pflegenden Angehörigen auf und geben ihnen Sicherheit mit Hinweisen und Hintergrundinformationen für diesen letzten Abschnitt der Pflege“, sagt Dr. Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der Barmer in Schleswig-Holstein.

Die Trauer beginnt schon vor dem Tod

Mit übersichtlichen Infotexten, kurzen Videos und Hörbeiträgen bietet der Pflegecoach einfühlsame Unterstützung zu den Themen Sterben, Abschiednehmen und Trauer. Die Inhalte beruhen auf Erkenntnissen der Sterbebegleitung und auf Erfahrungsberichten von pflegenden Angehörigen. „Wenn sich alte, pflegebedürftige Menschen zurückziehen, keinen Hunger und Durst mehr zeigen, vermehrt schlafen und ihre Umgebung nur eingeschränkt wahrnehmen, können dies Anzeichen dafür sein, dass es bald zu Ende geht“, sagt Hillebrandt. Doch auch stark eingeschränkte Menschen nehmen Berührungen, Massagen oder Düfte wahr. So ließen sich gemeinsame Momente zum Abschiednehmen gestalten.

Infos für pflegende Angehörige: Übersichtlich, prägnant, anschaulich

Der Pflegecoach greift konkrete Pflege- und Lebenssituationen auf und geht auf die Belastungen, Probleme und Bedürfnisse der Angehörigen direkt ein. Neben dem neuen Modul „Abschiednehmen“ gibt es weitere Themenbereiche wie „Demenz verstehen“, „Essen und Trinken mit Demenz“, „Ich bleiben“, „Verstehst Du mich?“ und „Toilettengeschichten“.

Der Pflegecoach kann kostenlos und ohne vorherige Anmeldung genutzt werden und steht auch pflegenden Angehörigen und Interessierten zur Verfügung, die nicht bei der Barmer versichert sind: www.barmer.de/pflegecoach.

Kontakt für die Presse:

Torsten Nowak
Pressesprecher Barmer Schleswig-Holstein
Telefon: 0800 333 004 656-631
E-Mailpresse.sh@barmer.de
Twitter: twitter.com/BARMER_SH

Nach oben