Pressemitteilungen 2022

Anteil alkoholkranker Männer steigt in Schleswig-Holstein um mehr als zwanzig Prozent – Aktionswoche Alkohol vom 14. bis 22. Mai 2022

Lesedauer unter 1 Minute

Kiel, 12. Mai 2022 – In Schleswig-Holstein waren im Jahr 2020 fast 45.000 Männer und Frauen alkoholkrank. Darauf weist die Barmer anlässlich der Aktionswoche Alkohol hin. Die Zahl der Betroffenen ist im Zeitraum von 2016 bis 2020 um rund 11,5 Prozent gestiegen. Zudem scheint die Alkoholsucht im Norden ein männliches Problem zu sein. So sind in Schleswig-Holstein fast dreimal so viele Männer wie Frauen betroffen. Während der Anteil der alkoholkranken Frauen von 2016 bis zum Jahr 2020 um etwa 2,2 Prozent gestiegen sei, ermittelte die Barmer bei den Männern sogar einen Zuwachs von über 20 Prozent. „Sowohl das Suchtpotenzial als auch die gesundheitlichen Risiken von Alkohol werden von vielen unterschätzt. Das hat auch damit zu tun, dass Alkohol in Deutschland ein Kulturgut und gesellschaftlich akzeptiert ist. Dabei ist Alkohol ein Zellgift, dass für die Entstehung von mehr als 200 Krankheiten mit verantwortlich ist“, sagt Dr. Bernd Hillebrandt, Landesgeschäftsführer der Barmer in Schleswig-Holstein. Darunter seien Krankheiten wie Krebs, psychische Störungen und Leberzirrhose. 

Über 2.000 junge Menschen aus Schleswig-Holstein sind alkoholabhängig

In Schleswig-Holstein seien die meisten Alkoholkranken laut Barmer zwischen 50 und 70 Jahre alt. Knapp 25.000 Männer und Frauen dieser Altersgruppe seien betroffen. Doch es gebe auch knapp über 2.000 junge Menschen im Alter bis 30 Jahre, bei denen eine Alkoholabhängigkeit ärztlich festgestellt worden sei. 

Service für Redaktionen

Die Auswertung in Form einer interaktiven Deutschlandkarte finden Sie unter https://www.barmer.de/p018611
Die Auswertung in Form eines Balkendiagramms finden Sie unter https://www.barmer.de/p018631 

Kontakt für die Presse:

Torsten Nowak
Pressesprecher Barmer Schleswig-Holstein
Telefon: 0800 333 004 656-631
E-Mailpresse.sh@barmer.de
Twitter: twitter.com/BARMER_SH

Nach oben