STANDORTinfo für Sachsen-Anhalt

Zusteller und Pfleger fallen in Sachsen-Anhalt besonders lange aus

Lesedauer unter 2 Minuten

Wenn eine Branche schon immer und noch einmal mehr seit der Corona-Pandemie tagtäglichem Liefer- und Terminstress ausgesetzt ist, sind es die Zustelldienste. Mit dem erneuten Lockdown beginnt für sie nun vor den Weihnachtstagen die stressigste Zeit des Jahres. Rund 300 Millionen Pakete verschicken die Deutschen zur Weihnachtszeit – in diesem Jahr dürfte sich das Volumen aufgrund steigender Online-Einkäufe weiter erhöhen. Dabei gehören die Paketzusteller und Postboten schon jetzt zu den Branchen mit den längsten Ausfallzeiten in Sachsen-Anhalt. 29 Tage fallen Briefträger, Paketzusteller und Kurierfahrer pro Jahr aus – sieben Tage mehr als die Sachsen-Anhalter im Durchschnitt (22,1 Tage). Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsreport der Barmer hervor. „Dass die Fehlzeiten der Post-, Kurier- und Expressdienste den ohnehin schon sehr hohen Schnitt an Krankheitstagen im Land um nochmals 31 Prozent überschreiten, ist bedenklich“, sagt Axel Wiedemann, Landesgeschäftsführer der Barmer in Sachsen-Anhalt. „Um die Paketfahrer zu entlasten, könnte man vielleicht bei der nächsten Lieferung ein paar Schritte entgegengehen, Ablagestellen abstimmen – und sich mit einem Lächeln oder einer kleinen Aufmerksamkeit bedanken“, so Wiedemann.

Rückenleiden ist die häufigste Diagnose

Mit rund neun Tagen gehen etwa 30 Prozent der Fehlzeiten auf Muskel-Skelett-Erkrankungen zurück, branchenübergreifend sind es in Sachsen-Anhalt etwa 20 Prozent. „Die mehr als 9.000 Beschäftigten bei Post-, Kurier- und Expressdiensten in Sachsen-Anhalt machen einen Knochenjob“, sagt Wiedemann. Besonders viele Fehltage der Zusteller würden in den Monaten Januar, Februar und Dezember verzeichnet. „Das zeigt, dass die Beschäftigten gerade in der Zeit vor und nach Weihnachten belastet sind. Wer seine Bestellungen an eine Packstation schicken lässt, kann die Zusteller ein wenig entlasten“, sagt Wiedemann.

Softwareentwickler sind am gesündesten

Neben Paketzustellern und Postboten verzeichnen auch Beschäftigte in Pflegeheimen (30,4 Tage), der Öffentlichen Verwaltung (29,6 Tage), dem Einzelhandel (24,9 Tage) und dem Gesundheitswesen (24,0 Tage) sehr hohe Ausfallzeiten. Am wenigsten krank sind laut der Barmer-Auswertung Softwareentwickler. In dieser Branche kam jeder Beschäftigte in Sachsen-Anhalt auf 13,7 Krankheitstage. Beschäftigte in der Forschung fallen 14,7 Tage pro Jahr aus.

Für spürbare Entlastung sorgen

„Die volkswirtschaftlichen Kosten durch Arbeitsunfähigkeiten sind enorm und animieren immer mehr Unternehmen, Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) auf- und umzusetzen“, sagt Wiedemann. Gesundheitsförderung sei immer auch eine Führungsaufgabe. Sie könne allerdings nur erfolgreich sein, wenn die Mitarbeiter aktiv in die Ausgestaltung einbezogen werden. So ist es beispielsweise auch bei der Deutschen Post AG und der DHL. Beide arbeiten im Bereich BGM bereits seit einigen Jahren mit der Barmer zusammen. Im DHL Hub Leipzig am Flughafen Halle-Leipzig sowie an den Standorten in Osterweddingen und Barleben (Landkreis Börde) werden regelmäßig verschiedene Maßnahmen für die Beschäftigten durchgeführt, beispielsweise medizinische Check Up’s oder Workshops zum Umgang mit dem Bio-Rhythmus, um speziell Beschäftigte im Schichtsystem zu unterstützen.

Nach oben