Aktuelles aus Sachsen-Anhalt

Ihr Ansprechpartner:

Christopher Kissmann
Telefon 0800 33300415-3340 oder 0391 56938340
E-Mail: christopher.kissmann@barmer.de

Jeder dritte Bürger in Sachsen-Anhalt leidet unter Bluthochdruck. Doch mit einer gesunden und ausgewogenen Lebensweise lassen sich die Risiken, an Hypertonie zu erkranken, deutlich minimieren.

Auswertungen der Barmer von ambulanten Diagnosedaten zeigen, dass rund 10,1 Prozent der Sachsen-Anhalterinnen wegen einer Schilddrüsenunterfunktion in ärztlicher Behandlung sind.

In Sachsen-Anhalt leiden mehr als 27.000 Beschäftigte, rund drei Prozent, unter ärztlich attestierten Ein- und Durchschlafstörungen. Dabei dürfte die Dunkelziffer noch höher liegen.

Knapp die Hälfte der Sachsen-Anhalterinnen folgte im vergangenen Jahr der Einladung zum Mammographie-Screening.

In Sachsen-Anhalt sind vermehrt mit dem West-Nil-Virus (WNV) infizierte Mücken unterwegs. Die Barmer schaltet dazu eine kostenfreie Telefonhotline.

In Sachsen-Anhalt gibt es trotz im Bundesvergleich hoher Impfquoten deutliche Impflücken bei Kindern. Das geht aus dem neuen Arzneimittelreport der Barmer hervor.

 

Webcode dieser Seite: p006667 Autor: Barmer InternetredaktionLetzte Aktualisierung: 03.12.2019
Nach oben