Niedersachsen 2021 so wenig krankgeschrieben wie zuletzt 2015 - Aber Zunahme psychischer Krankheiten

Lesedauer unter 2 Minuten

Hannover, 10. Juni 2022 – Der aktuelle Barmer-Gesundheitsreport zeigt, dass in Niedersachen im Vergleich zum Vorjahr die krankheitsbedingten Fehlzeiten 2021 erneut gesunken sind. „Die Fehlzeiten haben in Niedersachsen den niedrigsten Stand seit sieben Jahren erreicht. Sie gingen letztes Jahr um knapp einen halben Tag beziehungsweise 2,1 Prozent zurück“, sagt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der Barmer in Niedersachsen. So fehlten die erwerbstätigen Niedersächsinnen und Niedersachsen im letzten Jahr im Schnitt an 17,6 Tagen pro Kopf – im Jahresschnitt 2020 seien es noch 18,0 Tage gewesen. 48,3 Prozent der Versicherten im Land wären mindestens einmal krankgeschrieben gewesen, 2019 läge der Anteil bei 50,2 Prozent. Bei den männlichen Berufstätigen kämen im vergangenen Jahr insgesamt 16,5 Fehltage zusammen (2020: 16,8), bei den Frauen seien es insgesamt 18,8 Tage (2020: 19,3).

Rückgang bei Krankheiten des Atmungssystems

Insgesamt sei es 2021 im Vergleich zum Vorjahr erneut zu einem leichten Rückgang der gemeldeten Fehlzeiten gekommen. Hauptverantwortlich für diesen Rückgang dürfte das Ausbleiben einer Grippe- und Erkältungswelle im Frühjahr 2021 gewesen sein, wozu die diversen Coronaschutzmaßnahmen und maßgeblich die mit der Pandemie zusammenhängenden Veränderungen der Lebensumstände und Verhaltensweisen beigetragen haben dürften. Arbeitsunfähigkeiten, die unter expliziter Angabe einer COVID-19-Erkrankung gemeldet wurden, spielten dabei im Hinblick auf die Fehlzeiten anteilig auch 2021 noch eine eher untergeordnete Rolle. Bei diesem Ergebnis sei allerdings zu bedenken, dass symptomlos verlaufende SARS-CoV-2-Infektionsfälle typischerweise nicht als Arbeitsunfähigkeit bei Krankenkassen gemeldet wurden, da gesundheitlich im engeren Sinne keine Arbeitsunfähigkeit vorlag und für den Ausgleich bei Arbeitsausfällen durch Quarantänemaßnahmen gegebenenfalls Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz erfolgten. Rein Quarantäne-bedingte Fehlzeiten würden in den Daten zu Arbeitsunfähigkeiten also regulär nicht abgebildet.

Zunahme psychischer Erkrankungen verlangt differenzierte Betrachtung

Zugenommen hätten hingegen psychische Erkrankungen. In Niedersachsen stieg die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage der Beschäftigten wegen psychischer Probleme von 3,6 auf 4,0 Tage an. „Ob die seelischen Belastungen durch Pandemie und Lockdowns tatsächlich die Ursache für den Anstieg psychischer Erkrankungen im Jahr 2021 liegt, lässt sich mit Krankenkassendaten allein nicht feststellen. Schon vor der Corona-Pandemie haben die Krankschreibungen wegen psychischen Erkrankungen von Jahr zu Jahr zugenommen,“ so Sander. Für die längsten Fehlzeiten sorgten in Niedersachsen weder psychische Erkrankungen noch Atemwegsinfektionen, sondern Muskel-Skelett-Erkrankungen mit über vier Fehltagen je Erwerbsperson. Hierzu gehören zum Beispiel Rückenschmerzen.

Hintergrund:

Grundlage der Auswertung sind die Arbeitsunfähigkeitsdaten von rund 300.000 niedersächsischen Erwerbspersonen. Als Erwerbspersonen werden alle Menschen mit Krankengeldanspruch bezeichnet. Also angestellt Beschäftigte, Arbeitslosengeld-I-Empfänger:innen und gesetzlich krankenversicherte Selbstständige, sofern sie mit Anspruch auf Krankengeld versichert sind.

Kontakt für die Presse:

Michael Erdmann
Pressesprecher Barmer Niedersachsen, Bremen
Telefon 0800 33 30 04 65 4432
E-Mailmichael.erdmann@barmer.de
Twitter: twitter.com/BARMER_NIHB

Nach oben