Längere Rückenbeschwerden

Hannover (04.03.2016) Immer mehr Menschen leiden an Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems. "Allein im Jahr 2014 gab es bei der Barmer GEK in Niedersachsen und Bremen über 68.000 Arbeitsunfähigkeitsfälle aufgrund der so genannten M-Diagnosen", berichtet Sprecher Michael Erdmann. Insgesamt kamen bei der Kasse, in der rund jeder zehnte Niedersachse krankenversichert ist, im Jahr 2014 über 1,33 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage (AU) aufgrund von Problemen mit Muskeln, Wirbelsäule und Rücken zusammen, eine Steigerung um 5,6 Prozent.

Auf die Regionalbereiche der Kasse bezogen bot sich folgendes Bild:
Hannover: 183.000 AU-Tage, +10,6 % zum Vorjahr,
Bremen: 161.000 AU-Tage, +3,3 %,
Oldenburg: 233.000 AU-Tage, +4,0 %,
Osnabrück: 217.000 AU Tage, +9,9 %,
Göttingen: 195.000 AU-Tage, +3,0 %,
Braunschweig: 194.500 AU-Tage, +2,7 %,
Lüneburg: 144.000 AU-Tage, +5,8 %.

Rücken aktiv - Bewegen statt schonen

Irgendwann erwischt es jeden – insgesamt leiden 80 Prozent der deutschen Bevölkerung mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen. Sie können aber lernen, mit den Beschwerden besser umzugehen und sich vorbeugend zu verhalten. Mit der Broschüre "Rücken aktiv – Bewegen statt schonen" gibt die Barmer GEK einen Leitfaden an die Hand. Er hilft dabei, die körperliche Belastbarkeit durch eigene Aktivität und Training zu erhöhen. Wer dadurch zudem seine persönlichen Stressfaktoren erkennt und vermindert, schützt sich ebenfalls. Die Broschüre "Rücken aktiv - Bewegen statt schonen" steht zum Download unter: www.barmer-gek.de/127007


Kontakt für die Presse:

Michael Erdmann,
Landesgeschäftsstelle Niedersachsen/Bremen,
kostenlos unter Telefon: 0800 33 20 60 56-3005,
E-Mail: presse.niedersachsen_bremen@barmer.de

Webcode dieser Seite: p001686 Autor: Barmer Erstellt am: 04.03.2016 Letzte Aktualisierung am: 20.12.2016
Nach oben