Angst vor Krieg ernst nehmen - BARMER schaltet Sonderhotline

Lesedauer unter 2 Minuten

Hannover, 8. März 2022 – Der Krieg in der Ukraine verängstigt auch hierzulande viele Menschen. Sie machen sich Sorgen, manche entwickeln sogar Panik. Wie gehen die Betroffenen mit dieser Furcht vor Eskalation und der Sorge um Angehörige und Freunde in Kriegsgebieten am besten um? Was können sie machen, damit der fortwährende Nachrichtenkonsum rund um das Kriegsgeschehen nicht zu sehr die Seele belastet? Immer noch versuchen Menschen mitunter, die Gefühle wegzudrücken. Experten und Expertinnen raten jedoch, sie ernst zu nehmen. Die BARMER bietet eine Anlaufstelle für Menschen, die eine Beratung brauchen, wie sie mit Sorgen und Ängsten in einer solchen Situation umgehen können. Experten geben rund um die Uhr entsprechende Tipps. Die Hotline ist kostenlos und steht allen Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung unter

0800 84 84 111.

Aktuelles aus Niedersachsen und Bremen

Seit Jahren steigt die Zahl der Menschen in Niedersachsen mit Schlafstörungen. Das geht aus einer aktuellen Analyse der BARMER hervor, nach der die Zahl ihrer Versicherten mit entsprechender Diagnose in den Jahren 2012 bis 2022 von fünf auf rund sieben Prozent gewachsen ist. Das entspricht rund 600.000 Fällen im Jahr 2022 und damit einer Steigerungsrate von über 30 Prozent. „Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Übergewicht, Schlaganfall, Demenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auslöser für Probleme beim Einschlafen oder Durchschlafen können beruflicher und privater Stress oder bei Frauen die Wechseljahre sein.

Pressemitteilung lesen

Der Herbst ist da, die Grippe- und Erkältungszeit steht bevor. Die BARMER empfiehlt daher, den Impfschutz gegen Influenza und auch gegen Corona aufzufrischen. Denn schwere Krankheitsverläufe und Komplikationen sind bei Infektionen mit beiden Erregern möglich. Zu den besonders gefährdeten Gruppen gehören Schwangere, chronisch Kranke und ältere Menschen.

Pressemitteilung lesen

Der Eintritt in eine Pflegeeinrichtung ist oft mit Ängsten und Hilflosigkeit verbunden. Es ist ein Sprung in eine neue Umgebung mit neuen Menschen, Routinen und Regeln. Um sich an diesem neuen Ort „Wohl.Fühlen“ zu können, bedarf es insbesondere menschlicher Zuwendung. Aber auch die Bedürfnisse der untergebrachten Personen müssen im Rahmen der Mitbestimmung geäußert und berücksichtigt werden. „Diese Bedürfnisse werden jedoch oft gar nicht erst ausgesprochen. Es hat sich gezeigt, dass intime oder tabubehaftete Themen bei den Gesprächen in den Einrichtungen ausgeblendet werden, obwohl sie oft wesentlichen Einfluss auf das „Wohl.Fühlen“ und damit auf die Gesundheit haben“, sagt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Niedersachsen und Bremen. 

Pressemitteilung lesen